Enfant terrible

11. März 2015 12:53; Akt: 23.03.2015 16:30 Print

Die grössten Aussetzer des Jeremy Clarkson

Die Suspendierung von «Top Gear»-Moderator Jeremy Clarkson ist für seine Fans ein Schlag. Seine Kritiker hingegen atmen auf. Der 54-Jährige hat schon oft für Aufregung gesorgt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Moderationen von «Top Gear»-Moderator Jeremy Clarkson sind so legendär wie umstritten: Doch hat er den Bogen überspannt. Nach einem Vorfall am Set – der Moderator soll einen Produzenten geschlagen haben, weil sein Essen nicht bereit war – hat BBC den 54-Jährigen suspendiert. Die Sendung vom kommenden Sonntag entfällt.

Doch es ist bei weitem nicht das erste Mal, dass das Enfant terrible der britischen Fernsehunterhaltung für Kontroversen sorgt. So fuhr Clarkson zum Beispiel 2003 mit einem Pick-up gegen einen Rosskastanienbaum in der Nähe einer Kirche, um die Stärke eines Toyotas zu testen. Der Sender entschuldigte sich daraufhin. Rund 1000 Beschwerden gingen bei der BBC ein, als Clarkson 2008 Witze darüber machte, dass Lastwagenchauffeure Prostituierte umbringen.

BMW-Mitarbeiter als Nazis bezeichnet

Zwei Jahre später bezeichnete der Moderator Mexikaner als «faul, nutzlos und aufgebläht». Der Sender musste sich daraufhin beim mexikanischen Botschafter entschuldigen. Auch die Inder kriegten ihr Fett weg. In einem 90-minütigen Indien-Special zeigte er ein Fahrzeug, dass eine Toilette im Kofferraum eingebaut hatte. Das sei perfekt, denn jeder, der nach Indien komme, leide an Durchfall. Was er von japanischen Autos hielt, drückte er 2012 folgendermassen aus: «Die sehen aus wie Menschen mit Geschwüren im Gesicht.»

2014 sagte er vor laufender Kamera «Neger», später bezeichnete er einen Asiaten als «Schlitzauge». In einer anderen Sendung musste die Crew aus Argentinien fliehen, weil sie mit einem Porsche mit dem Kennzeichen «H982 FKL» gedreht hatte: In Argentinien verstand man das als Anspielung auf den Falklandkrieg von 1982. Im deutschsprachigen Raum sorgte Clarkson vor allem 2005 für rote Köpfe. So bezeichnete er Mitarbeiter an einem BMW-Stand als Nazis, die Autos als «Nazi- Stabsfahrzeuge». Ein Hitlergruss löste Zuschauerproteste aus.

(dia)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sandra am 11.03.2015 09:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hitzkopf

    Hitzkopf, durch und durch. Das zeichnet ihn aus. Er gehört in diese Sendung! Die drei zusammen sind TOP GEAR!

    einklappen einklappen
  • Top-Gear - Fan am 11.03.2015 08:55 Report Diesen Beitrag melden

    Enttäuscht

    Ich mag die Sendung Top Gear. Und mein Mann liebt sie. Wir mögen den britischen Humor, auch wenn er ab und zu sehr an die Grenzen geht. Aber was zu viel ist ist zu viel! Auch Mister Witzbold Clarkson muss halt für sein Verhalten gerade stehen. Wenn er sich wie "König uf em Häfi" benimmt und dreinschlägt, hat er eine Strafe / Konsequenz nötig. Wenn sich meine Kinder schlagen schicke ich sie auch für eine gewisse Zeit aufs Zimmer. Kleine Leute -> kleine Strafe, grosse Leute -> grosse Strafe.

    einklappen einklappen
  • Top-Gear-Fan am 11.03.2015 09:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und da haben wirs

    Ein Faustschlag gegen einen Mitarbeiter ist absolut inakzeptabel, illegal und dazu noch arrogant. Die Leute welche gegen BBC gehetzt haben ohne den Suspendierungsgrund zu kennen, sollten sich schämen und das nächste mal die Fakten abwarten. Nur weil er Kult ist heisst es noch lange nicht dass er so mit seinen Leuten umgehen darf!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sascha am 12.03.2015 12:23 Report Diesen Beitrag melden

    Arrogant und selbstverliebt

    Da ist wohl einem der Erfolg zu Kopf gestiegen. Ich fand Ihn schon immer einen arroganten Selbstdarsteller und sein "Humor" hat auch nichts mit dem feinen, schwarzen, britischen Humor zu tun. Nun hat er zum Glück genug Zeit sich in Demut zu üben.

  • Max Meier am 12.03.2015 11:17 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur schlecht?

    Unserer verlogenen und aufgesetzten "wir haben uns alle lieb und respektieren uns" Kultur täte eine Prise "Jeremy Clarkson Stil" auch gut. Immer eine Frage des Masses.

  • Marko am 12.03.2015 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    Heult doch

    Wo er Recht hat, hat er Recht. Nur das mit den .

  • Jezza am 12.03.2015 09:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    JeSuisClarkson

    Kennt jemand die folge als er im alten Porsche die Geschichte erzählt die ihn mit dem Porsche verbindet? Jeder der es gesehen hat kennt auch seine 2 Seite.

  • Vasile am 12.03.2015 09:33 Report Diesen Beitrag melden

    Er hat es definitiv verdient.

    Was ich personlich an Clarkson nicht mag ist seine Haltung gegenüber TeslaMotors. Da habe ich gesehen was für ein Mensch er ist, uns wie er angeht mit dem modernsten Autohersteller.