«Giacobbo/Müller»

21. März 2011 11:19; Akt: 21.03.2011 14:00 Print

Jetzt wird über die Katastrophe gelacht

Letzte Woche sagten sie ihren satirischen Wochenrückblick ab. Gestern Sonntag kehrten Viktor Giacobbo und Mike Müller zurück – als wäre nichts gewesen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor einer Woche war dem SF eine Satiresendung noch zu heikel: «Wir können und wollen nicht satirisch unterhalten, wenn Katastrophen solchen Ausmasses wie jetzt in Japan geschehen.»

Umfrage
Fanden Sie die AKW-Witze von von Viktor Giacobbo und Mike Müller angesichts des Desasters in Japan lustig?
49 %
51 %
Insgesamt 2926 Teilnehmer

Sieben Tage später – Fukushima steht noch immer vor dem Gau – war das kein Problem mehr. Und die Begründung für die Absage war auf einmal eine ganz andere: «Wie kann man erklären, dass eine aufgezeichnete Sendung nach einer Live-'Tagesschau' nicht aktueller sein kann als diese Live-Sendung? Höchstens mit der Relativitätstheorie», meinten die beiden zu Beginn der gestrigen Show etwas kryptisch.

Die Show bestand dann auch zu einem grossen Teil aus witzigen – und weniger witzigen – Gags zum AKW-Desaster.

Das sagten Giacobbo und Müller zur Absage:

Quelle: Keystone

Fanden Sie die AKW-Witze lustig? Stimmen Sie im Poll ab und diskutieren Sie im Talkback.

(nik)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • christian am 22.03.2011 00:40 Report Diesen Beitrag melden

    Satire

    Satire ist nie politisch korrekt

  • Hans Fischer am 22.03.2011 21:47 Report Diesen Beitrag melden

    Zeitpunkt

    Satyre hin oder her. Der Moment war falsch. Nach oder während des Unfalles in Japan ist nicht der richtige Zeitpunt!

  • Stevie (No)Wonder am 21.03.2011 11:47 Report Diesen Beitrag melden

    Was ist schon lustig?

    Ob man über irgend etwas seine Spässe machen darf, liegt im Ohr des Zuhörers. Persönlich finde ich die Satiere von G&M nicht stossend.Es wurden keine Gefühle der Menschen in Japan verletzt. Wenn ich den plötzlichen Aktionismus gewisser Parteien im Bezug auf die AKW-Debatte anschaue, ist diese stossender. Wahlkampf mit einer Katastrophe machen ist Zynismus pur! Nach den Wahlen im Herbst, wird dann von denselben PolikerInnen wieder die Sicherheit und Notwendigkeit der AKW's hervorgehoben. Das sind "Witze", die den Opfern in Tschernobyl und Fukushima Hohn spotten!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • BondageP am 06.04.2011 09:19 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte, genug mit dem Schrei nach Verbote

    Solche Fragen zeigen auf, wie niveaulos unsere Medien und vor allem unsere Erziehung geworden sind. Jeder sollte nach dem eigenen Gewissen handeln und öffentliche Personen wissen, dass Sie eventuell Leute schockieren. Ein Witz mit Stil sollte möglich sein. War es stillos? Keine Ahnung, ich habe es nicht gehört. Aber es stimmt, dass Giacobbo und Müller manchmal den einfacheren Weg wählen. Witz- und Kritikfreiheit sollten weiter bleiben oder wollt ihr Helm- und Gurttrage-Pflicht auch noch vor dem Fernseh?

  • Leserin für immer am 23.03.2011 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    Satire

    Was so nicht ernst genommen wird kann auf diese Weise ihren Ausdruck finden. Es steckt viel Wahrheit drin. Wann wacht ihr auf? Lustiges mit ernstem Hintergründen sollte jeder für sich hinterfragen und Konsequenzen ziehen.

  • SAMUELITO am 23.03.2011 09:04 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Satire

    Gute Satire muss weh tun! Leider verstehen nicht alle die Funktion von Satire.Ausserdem haben sich G/M nicht über die Opfer oder die Katastrophe selbst lustig gemacht, sondern über die Atomlobby und den Westen, dem diese Katastrophe eigentlich egal ist.

  • Isabella Fattore am 22.03.2011 22:06 Report Diesen Beitrag melden

    Was soll daran witzig sein?

    Mir gefällt die Sendung nicht... finde sie nicht lustig. Ich habe (scheinbar) einen anderen Humor.

  • L.Ibisch am 22.03.2011 22:00 Report Diesen Beitrag melden

    Über AKWs darf man lachen

    Viele Menschen sowie auch Giacobbo sind gegen die Atomenergie. Ich auch. Ich finde man darf auch Witze darüber machen wenn man dagegen ist!