«Bauer, ledig, sucht ...»

01. Oktober 2019 17:09; Akt: 01.10.2019 17:16 Print

Veganerin Holten sorgt auf Bauernhof für Verwirrung

Ausgerechnet die schweizweit bekannte Kuhglocken-Gegnerin Nancy Holten zieht im Fernsehen auf einen Bauernhof. Wir zeigen eine erste Szene der Aargauerin bei «Bauer, ledig, sucht ...».

Veganerin Nancy Holten lernt in der kommenden «Bauer, ledig, sucht...»-Folge Milchbauer Martin und dessen Eltern kennen. (Video: 3+)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Landwirtschaftliche Traditionen sind ihr ein Dorn im Auge: Nancy Holten ist Veganerin, kämpft für ein Verbot von Kuhglocken und setzt sich für die Abschaffung der Säulirennen an der Olma ein.

Umfrage
Schauen Sie «Bauer, ledig, sucht ...»?

Und ausgerechnet sie begibt sich nun in der Kuppelshow «Bauer, ledig, sucht...» auf die Suche nach ihrem Traummann. Für eine Woche zieht die Aargauerin als Hofdame auf einen Hof in St. Gallen, diesen Donnerstag hat sie ihren ersten Auftritt in der 3+-Sendung.

Zwetschgenkuchen zur Begrüssung

Ihr potenzieller Zukünftiger: Bauer Martin (45), Herr über Milchkühe, Aufzuchtrinder und Mastschweine. Schon beim ersten Zusammentreffen der beiden gegensätzlichen Singles kommt es zu kulinarischen Verwirrungen. In der vermeintlichen Wasserflasche hats Schnaps, und Holten trinkt keinen Alkohol. Eigentlich. «Man muss ja offen sein für Neues.»

Auch beim Zwetschgenkuchen wirft Veganerin Holten ihre Prinzipien über Bord. Trotzdem gesteht sie dem Single-Bauer inklusive anwesenden Eltern aber, dass sie im Alltag auf tierische Produkte verzichtet. Und erntet dafür fragende Blicke (die Szene ist oben zu sehen).

Keine Ausnahme beim Fleisch

«Ich bin und bleibe immer die Gleiche. Auch als Kandidatin bei ‹Bauer, ledig, sucht...› bin ich noch Veganerin», versichert Holten auf Anfrage von 20 Minuten. Sie sage immer, dass sie zu 98 Prozent vegan lebe.

«Ich selber kaufe und koche nur vegan. Bin ich aber irgendwo eingeladen und jemand hat mit viel Liebe einen Schokoladenkuchen gemacht, esse ich diesen aus Respekt gegenüber der Person.»

Beim Fleisch hingegen mache sie keine Ausnahme. «Sehe ich ein Stück Fleisch, blutet mein Herz zu stark. Dann sehe ich den ganzen Vorgang vom Schlachten bis zum Fleisch auf dem Teller.»

Mastschweine erst spät realisiert

Idealerweise hätte sie deshalb wohl einen Biogemüsebauer kennengelernt. Dass Bauer Martin Mastschweine besitze, habe sie erst auf dem Hof realisiert, so Holten. «Ich habe ihn nicht ausgewählt, weil er Bauer ist, sondern, weil ich einen Lebenspartner finden möchte.»

Sie habe gemerkt, dass sie offener werden müssen, um dieses Ziel zu erreichen. «Martin stach mir ins Auge, weil er mit seinem Sohn sehr liebevoll umgeht. Das berührte mich als alleinerziehendes Mami», sagt die Mutter von drei Töchtern.

Ob es zwischen den gegensätzlichen Singles funkt, wird sich in den kommenden Wochen zeigen. In der Folge vom Donnerstag zieht Holten zu Martin auf den Hof – die ganze Folge gibts ab 20.15 Uhr auf 3+.

(kfi/bz)