«Making a Murderer 2»

24. Oktober 2018 10:28; Akt: 24.10.2018 10:28 Print

Bekommt diese Frau Steven Avery frei?

Die Doku-Serie «Making a Murderer» geht in die Verlängerung. Das Highlight von Staffel zwei ist Steven Averys neue Anwältin Kathleen Zellner.

Der Trailer zu «Making a Murderer 2». (Video: Netflix)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Als «Making a Murderer» Ende 2015 auf Netflix erschien, avancierte die Doku-Serie binnen Tagen zum globalen Phänomen. Sie erzählt die verrückte Geschichte von Steven Avery, der 1985 wegen Vergewaltigung zu lebenslanger Haft verurteilt wurde.

Umfrage
Schauen Sie True-Crime-Dokus?

Zu Unrecht, wie sich 18 Jahre später dank neuer DNA-Beweise herausstellte. Doch zwei Jahre nach seiner Freilassung landete Steven Avery 2005 wieder vor Gericht. Er und sein minderjähriger Neffe Brendan Dassey (heute 29) sollen eine junge Frau ermordet haben. Beide wurden zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt.

Und wieder sei Avery unschuldig, legte die Netflix-Aufarbeitung nahe. Die Polizei soll bewusst Beweise platziert haben, da Avery eine Zivilklage über 36 Millionen Dollar gegen den Bezirk Manitowoc County anstrebte. Ein Plot, den sich kein Drehbuchautor hätte ausdenken können. Zu unglaubwürdig.

Triebtäter oder Unglücksrabe?

«Making a Murderer» entpuppte sich als einer der grössten Hits des Streaming-Dienstes und spaltete das Publikum in zwei Lager. Die einen halten Steven Avery für einen gefährlichen Triebtäter, die anderen für einen harmlosen Unglücksraben. Er bekommt bis heute wöchentlich Dutzende Fan-Briefe und Heiratsanträge.

Hunderttausende unterschrieben eine Petition an den damaligen US-Präsidenten Barack Obama, er möge Avery und Dassey begnadigen. Die Anwälte Averys, die den Charme von Billettkontrolleuren versprühen, erkoren Zuschauer zu Sexsymbolen.

Am Status quo änderte das freilich nichts. Steven Avery sitzt im Gefängnis. Neue Entwicklungen in seinem Fall gab es nicht. Wo setzt also die zweite Staffel der True-Crime-Serie an? Die Antwort ist einfach: Da, wo die erste Staffel aufhörte.

Anwältin packt an

Avery hat eine neue Anwältin, die den Fall anhand forensischer Spuren neu aufrollt. Dabei entpuppt sich Kathleen Zellner als die faszinierendste Figur von Staffel zwei. Eine taffe Anwältin, die im Pelzmantel Pressekonferenzen abhält, zugespitzte Tweets à la Donald Trump absetzt und keine Hemmungen hat, mehrmals vor der Kamera zu behaupten, dass die Polizei im Fall Beweisstücke manipuliert habe.

Sie ist, zumindest offiziell, felsenfest von Averys Unschuld überzeugt. Dabei lässt sie markige Sprüche vom Stapel. «Es ist egal, wie lange es dauert, wie viel es kostet und wie viele Hindernisse wir überwinden müssen – wir werden nicht aufhören, bis Mister Avery freikommt.»

Die Juristin konsultiert führende Experten im Gebiet der Forensik, die aus den Blutspuren und sterblichen Überresten von Mordopfer Teresa Halbach andere Schlüsse ziehen als die Staatsanwaltschaft. Die 61-Jährige ist ein wahrer Glücksgriff für die Regisseurinnen der Doku. Sie sitzt nicht hinterm Schreibtisch, sondern macht sich für Avery die Hände schmutzig, stellt mögliche Szenarien in aufwendigen Experimenten nach.

Umstrittene Methoden sollen Unschuld beweisen

Das ist reisserisch und an der Grenze des Geschmackvollen. Man mag sich gar nicht vorstellen, wie es der Familie des Opfers dabei gehen muss, wenn sie diese Bilder sieht. Ganz zu schweigen davon, dass viele Methoden, die Avery entlasten sollen, als wissenschaftlich umstritten gelten, wie etwa ein Verfahren, das seine Unschuld mittels der Messung von Hirnströmen belegen soll.

Das erwähnt Netflix mit keinem Wort, eine Einordnung oder eine Gegenposition gibt es wie in Staffel eins nicht. Die Serie ergreift Partei – das ist gleichzeitig die grösste Stärke und die grösste Schwäche der True-Crime-Sensation «Making a Murderer».

Alle zehn Folgen der zweiten Staffel sind jetzt auf Netflix abrufbar.

(cat)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Xavier Moser am 24.10.2018 17:07 Report Diesen Beitrag melden

    Schwacher Beitrag

    Die Beweisführung, welche zur Verurteilung geführt haben, ist schlicht zu schwach. Besonders für die Familie des Opfers sollte es auch wichtig sein, dass die richtige Person hinter Gitter sitzt und nicht irgendjemand.

  • Daniel am 24.10.2018 10:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Netflix Doku

    Wenn man eine Netflix Doku schaut, hat man gute Unterhaltung. Ich empfehle jedoch danach im Internet nach mehreren Quellen zu suchen, wenn man sich eine eigene Meinung bilden will

    einklappen einklappen
  • Wisconsin am 24.10.2018 10:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    pro Avery

    Bin gespannt auf die Kommentare =)

Die neusten Leser-Kommentare

  • D.Jango am 24.10.2018 18:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    To Spool

    Danke für die Spoiler. Daryl stirbt im Season 9 Episode 2. Charlotte Bryde geht in Season 3 drauf.

  • Xavier Moser am 24.10.2018 17:07 Report Diesen Beitrag melden

    Schwacher Beitrag

    Die Beweisführung, welche zur Verurteilung geführt haben, ist schlicht zu schwach. Besonders für die Familie des Opfers sollte es auch wichtig sein, dass die richtige Person hinter Gitter sitzt und nicht irgendjemand.

  • Peter Enis am 24.10.2018 11:34 Report Diesen Beitrag melden

    Charmante Billettkontrolleure...

    Da wird den armen Billettkontrolleuren aber Unrecht getan... diese haben nämlich recht viel Charme wenn man ein gültiges Billett hat :) Und nein; ich bin keiner :)

  • Rahel am 24.10.2018 11:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Spannend

    Habe gestern angefangen zu schauen. Da werden Beweise aufgedeckt das ist einfach unglaublich. Würde mich nicht wundern wenn ein Polizist der Mörder ist. Bin auf die weiteren Folgen gespannt.

  • Ein Mensch am 24.10.2018 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    Gehts noch?

    Seit wann ist Werbung für eine Serie ein Zeitungsbericht wert. Und vor allem noch nicht einmal als paid post gekennzeichnet.

    • Anne am 24.10.2018 11:23 Report Diesen Beitrag melden

      Fehlansicht

      Wow, wie kann man das Schicksal als Werbung bezeichnen und sich dann noch als ein Mensch betiteln.

    • Martin am 24.10.2018 11:30 Report Diesen Beitrag melden

      @Anne

      naja, da jede Woche 2-3 Netflix Artikel hier sind, würde ich das absolut als Werbung bezeichnen!! Gibt es auch wöchentlich News zu neuen HBO Serien oder Artikel über die Betroffenen von Arte oder 3 Sat Dokus?

    • Bahnfan am 24.10.2018 12:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Martin

      Wie bitte, jede Woche 2-3 Netflix Artikel? Welche waren es letzte Woche? Welche vorletzte Woche?

    • I_AM_VAMPIRE am 24.10.2018 17:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Martin

      Netflix ist Netflix alle anderen spielen nur eine Nebenrolle!

    einklappen einklappen