«Switzerland's next Topmodel»

04. April 2018 05:55; Akt: 04.04.2018 11:52 Print

Manuela Frey (21) ist die Schweizer Heidi Klum

von Katja Fischer - Prosieben sucht ab Herbst «Switzerland's next Topmodel». Jetzt steht fest: Die Aargauerin Manuela Frey amtet als Schweizer Model-Mami.

Bildstrecke im Grossformat »
Manuela Frey ist auf internationalen Catwalks zu Hause und ist eines der meistgebuchten Schweizer Models: wie hier an der Mercedes-Benz Fashion Week in Madrid ... ... oder in London, wo sie selbst Gast an einer Modenschau eingeladen war. Jetzt wird sie Host der neuen Show «Switzerland's next Topmodel». «Ich war begeistert, als die Anfrage kam», sagt sie. Neben ihr auf den Jury-Stühlen Platz nehmen Model Papis Loveday, der in der aktuellen GNTM-Staffel auch schon als Coach im Einsatz stand, und ... ... das deutsche Blogger-Duo Carl Jakob Haupt und David Kurt Roth von Dandy Diary. Sie werden Teamleiter von zwei Teams, die gegeneinander antreten. Gedreht wird unter anderem in der Schweiz – eine gute Gelegenheit für das Topmodel, um mal wieder bei der Familie in Brugg AG vorbeizuschauen. Manuela Frey läuft nicht nur jedes Mal an der New York Fashion Week, sie lebt auch seit Jahren in der Modemetropole. 2012 startete sie als 15-Jährige ihre Karriere: Damals gewann Manuela Frey den renommierten Model Elite Look Schweiz. Seither jettet sie um die Welt und trifft Superstars wie Designerin und Ex-Spice-Girl Victoria Beckham ... ... It-Girl Paris Hilton oder ... ... Formel-1-Fahrer Lewis Hamilton. Anfang Jahr zeigte sie sich vertraut mit Sänger Bastian Baker auf Instagram. Ob zwischen den beiden etwas läuft, stritt sie damals ab. So viel steht fest: Es laufe gut in der Liebe. «Ich bin mega glücklich, will aber nicht mehr verraten.» Als Model verbringt Manuela Frey viel Zeit in der Maske und bekommt so manche ... ... schrille Frisur verpasst: zum Beispiel knallrote Haare ... ... oder einen üppigen blonden Bob. Mal gibt sie sich rockig mit gelocktem Haar, mal ... ... schlüpft sie in die Rolle der mondänen Diva. Um in Form zu bleiben, macht Manuela Frey viel Sport. Täglich.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich ha hüt leider keis Foti für dich»: Etwa so wird es klingen, wenn im Herbst 2018 die Schweizer Adaption von «Germany's next Topmodel» bei Prosieben Schweiz auf Sendung geht. Was beim grossen Nachbarn seit zwölf Jahren nämlich Heidi Klum (44) macht, wird hierzulande eine waschechte Aargauerin übernehmen: Manuela Frey (21), Gewinnerin des Elite Model Look Schweiz 2012 und Stammgast auf Catwalks von Labels wie Chanel oder Armani.

Umfrage
Schauen Sie sich «Switzerland's next Topmodel» an?

Ein Job, bei dem das Schweizer Topmodel nicht lange überlegen musste. «Ich war begeistert, als die Anfrage kam», sagt Manuela Frey zu 20 Minuten. «Seit der ersten Staffel verfolge ich GNTM. Und träumte schon als Kind davon, bei der Show dabei sein.»

«Klum ist ein Top-Topmodel»

Allerdings als Model-Kandidatin. Dass sie jetzt – mit erst 21 Jahren – sogar als Klums Schweizer Pendant amten darf, ehrt sie umso mehr. Es mache sie aber keineswegs nervös, sagt Frey. «Da habe ich keine Bedenken. Ich bin im Business, seit ich 15 bin. Und drum fast schon ein alter Hase.»

Sich mit Heidi Klum auf eine Stufe stellen will sie trotzdem nicht. «Sie ist ein Top-Topmodel und unerreichbar.» Viel mehr wolle sie «ihre ganz eigene Version» des Erfolgsformats machen – eine grosse Challenge, denn so erfahren Frey im Model-Business ist, so ein Greenhorn ist sie, was das Moderieren betrifft. Vor Fashion-Shows oder Shootings sei sie schon lange nicht mehr nervös. Moderieren dagegen sei «gar nicht so einfach», wie sie jetzt feststellen musste. «Ich übe vor dem Spiegel, mache Trainings und bekomme hilfreiche Tipps von meinem Team.»

Frey wiederum will die weiblichen und männlichen Topmodel-Anwärter – in der Schweizer Version sind die Kandidaten gemischt – ihrerseits mit Rat und Tat zur Seite stehen: als Model, aber auch als ausgebildete Ernährungsberaterin. Sie weiss: «Am Anfang ist es sehr hart. Du bist jung, musst strenge Masse einhalten und dir viel anhören.» Wer da «ein Mimösli» sei, gehe unter.

Auch die Jury ist jetzt bekannt

In wenigen Tagen wird Frey nun die ersten Casting-Teilnehmer kennen lernen. Und den Rest der Jury: Das bekannte Männer-Model Papis Loveday sowie die deutschen Fashion-Blogger Carl Jakob Haupt und David Kurt Roth von «Dandy Diary» stehen – ganz nach GNTM-Vorbild – als Leiter zweier Konkurrententeams im Einsatz.

«Ich hab sie bisher noch nicht getroffen, bin mir aber sicher, dass wirs gut zusammen haben werden», sagt Frey. Und falls nicht, auch nicht schlimm: Die Chefin hat sowieso immer das letzte Wort bei den Entscheidungen, wer weiterkommt und wer nicht.

Heimspiel mit Familienbesuchen

Die ersten Dreharbeiten finden in Zürich statt. Eine optimale Gelegenheit, auch mal wieder zu Hause in Brugg AG vorbeizuschauen. Seit Jahren lebt sie in New York und jettet für Jobs um die Welt, viel Zeit für die Liebsten bleibt da nicht. Und für die Liebe? «Es läuft gut», sagt Manuela, der kürzlich eine Liaison mit Sänger Bastian Baker (26) nachgesagt wurde. «Ich bin megaglücklich, will aber nicht mehr verraten.»

Da hält sie es wie Heidi Klum: Das deutsche Topmodel hält sich gern bedeckt, was das Privatleben angeht. Schweigt lieber und geniesst.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • mmmmm am 04.04.2018 06:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ist es nicht so

    sieht genau so langweilig aus wie heidi und gibt viel hübschere

  • Dom am 04.04.2018 06:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    echt jetzt?

    brauchen wir wieder so ne mini Ausgabe, mit einem mini Sternchen von irgendwas?

    einklappen einklappen
  • Marc am 04.04.2018 06:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu Mager

    Etwas mehr Speck würdeihr nicht schaden, Sie sieht so eingefallen und schlapp aus Gesund ist was anderes. Wann merkt es dieses Gewerbe endlich.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Martin am 08.04.2018 18:56 Report Diesen Beitrag melden

    My love!

    Huch, all diese bösen Kommentare. Naja. Ich habe sie bei den Vorbereitungen zum Elite Model Look kennen und lieben gelernt. Ich dachte damals... Hoffentlich gewinnt sie! Et voilà. Sie ist so herzlich, offen und bodenständig. Und lachen kann sie mehr als man glauben möchte. Manuela ist eine Schweizerin auf die man wirklich stolz sein kann.

  • R. Hess am 05.04.2018 09:16 Report Diesen Beitrag melden

    Nix spezielles

    Kann mir bitte jemand erklären, was an dieser Manuela Frey so speziell schön sein soll ? ;(

  • Herr Max Bünzlig Live am Stammtisch am 04.04.2018 12:50 Report Diesen Beitrag melden

    ja genau

    Lady Manuela Frey würden wir gerne zum Umtrunk im Ochsen begrüssen dürfen

    • Bud am 08.04.2018 11:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Herr Max Bünzlig Live am Stammtisch

      sie ist beschäftigt leider keine zeit !

    einklappen einklappen
  • Milla am 04.04.2018 11:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Damals waren es noch Ikonen

    Das TV-Modelformat von Heidi Klum verrät ihren Charakter gleich animiert; frustriert und total narzisstisch. La Klum, die ihren jungen Modeljahren nachtrauert, lebt ihren Frust und die Schadenfreude an den Teenage-Girls gleich öffentlich aus (und das als Mutter von 4 Kids). In den 90er hatte sie es als Model sicherlich angenehmer; da gab es keine Shows, wo man vor Chips fressendem Publikum der Naivität und Oberflächlichkeit wegen belächelt wurde. Damals waren die Topmodels noch Ikonen (Campbell, Evangelista, Crawford, Schiffer & Co.). Die heutigen «Models» existieren nur Dank Instagram & Co.

    • recht am 04.04.2018 16:42 Report Diesen Beitrag melden

      du hast recht!

      dies nennt man fast Fashion indusrty. hast aber vollkommen recht!

    einklappen einklappen
  • René am 04.04.2018 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    Models sind Kleiderständer

    verstehe nicht weshalb so viele junge Mädels einen Beruf als eine Art Schaufensterpuppe für erstrebenswert halten. Viel Hirn braucht man dazu nicht, nur hübsch aussehen und sich auf eine Fliegengewicht runterhungern. Auch reich und berühnmt werden ist nur die Ausnahme der Regel, oder wer kennt schon die Namen und den Lebensstandard eines ganz normalen Models aus dem Unterwäschekatalog oder Plakatwerbung? Eben, die bleiben No-Names und wenn sie in ein gewisses Alter kommen werden sie einfach ausgewechselt gegen ein jüngeres Model.