Last Man und Woman Standing

11. Dezember 2019 04:42; Akt: 11.12.2019 04:42 Print

Astrid und Marco brechen «Ninja Warrior»-Rekorde

von Michelle Muff - Am Dienstag fand das Finale von «Ninja Warrior Switzerland» statt. Marco kam dabei so weit wie noch niemand zuvor. Und Astrid wurde zur ersten Last Woman Standing gekürt.

Marco schafft es bei «Ninja Warrior Switzerland» so weit wie noch niemand zuvor. Seinen spektakulären Lauf siehst du im Video oben. (Video: TV24)
Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Final-Show von «Ninja Warrior Switzerland» auf TV24 kämpften am Dienstag 24 Athleten und eine Athletin um den Sieg. Dabei stellten Marco Müller aus dem Kanton Schwyz und Astrid Sibon aus dem Kanton Aargau zwei neue Rekorde auf: Er schaffte es als erster Mann bis zum zweitletzten Posten, sie war die erste Frau, die das Finale bestritt.

Umfrage
Könntest du dir vorstellen, bei «Ninja Warrior» mitzumachen?

«Als ich realisiert habe, dass ich der neue Last Man Standing bin, hatte ich natürlich sehr Freude», sagte Marco nach dem Triumph zu 20 Minuten. Am zweitletzten Hindernis scheiterte der 23-Jährige jedoch – und entkam damit nur knapp der Chance, sich am Mount Midoriyama zu versuchen und 100'000 Franken zu gewinnen.

Astrid ist die erste Last Woman Standing

Auch Astrid (26) ist stolz auf ihre Leistung – wäre im Nachhinein aber gern «noch etwas weiter gekommen»: «Nach meinem Lauf dachte ich mir: ‹Come on, ich hätte es doch noch weiter schaffen können›!»

Ihre Top-Leistung reichte locker, um zur Last Woman Standing gekürt zu werden – in der Schweiz wird der Titel dieses Jahr zum ersten Mal vergeben. Die Titelträgerin findet das gut. «Frauen müssen im Parcours gleich abliefern wie die Männer. Es gibt aber nun mal gewisse körperliche Unterschiede, durch die wir es schwieriger haben.»

Bei den Olympischen Spielen würden Frauen und Männer schliesslich auch getrennt bewertet, ergänzt die Physiotherapeutin.

Marco ist nicht an fehlender Kraft gescheitert

Dass Marco kurz vor dem Mount Midoriyama ins Wasser gefallen ist, habe nicht an der fehlenden Kraft gelegen: «Ich hätte noch genügend Energie für den Posten gehabt, aber koordinativ war das Element extrem schwierig.» Er sei an der Technik gescheitert.

Um körperliche Höchstleistungen zu erzielen, macht der Maschinenbau-Student viel Sport – hauptsächlich Klettern: «Insgesamt mindestens fünfmal die Woche, zweimal davon am Fels in den Bergen.»

Astrid trainiert sechsmal die Woche

Auch Astrid trainiert regelmässig, zurzeit um die sechsmal pro Woche. «Ich gehe viel Bouldern und versuche mich seit einiger Zeit auch beim Free-Running. Manchmal muss ich auch ins Fitnesscenter, wo ich Kraft und Kondition trainiere. Das mache ich weniger gern – aber es muss sein, wenn man seine Form halten möchte.»

Ob die beiden sich nächstes Jahr nochmals am «Ninja Warrior»-Parcours versuchen wollen? «Natürlich», finden beiden. Und Marco ergänzt: «Das Ziel wäre dann, weiter zu kommen als dieses Jahr. Wenn ich es dann auf den Mount schaffen würde, wäre das ziemlich cool.»

Als Preis gab es ein Velo

Als Preis für Astrids und Marcos Höchstleistung gab es übrigens nicht Bares – dafür je eine Medaille und ein Velo. Das mögliche Preisgeld von 100'000 Franken erhält man nämlich nur, wenn man es auf die Plattform an der Spitze des Mount Midoriyama schafft.

Wie Marco mit seinem Lauf als bester Kandidat abschnitt, siehst du im Video oben.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Vivi am 11.12.2019 08:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gschäbig

    Ich finde es himmeltraurig das es nur ein Velo gab für diese Leistung und das obwohl ständig Werbung eingespielt wurde. Bei den Deutschen gab es immerhin 25'000 euro für den und die letzte. Gschäbig fürs Fernsehen .

    einklappen einklappen
  • TomAlbert am 11.12.2019 08:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tolles Spektakel-magere Belohnung

    Tolle Leistungen, tolle Sportler/innen! Eher kleinlich hingegen finde ich die Preise für die Sieger. Ein Velo, okay. Der TV-Sender verdient durch das Spektakel-Format mit Sicherheit gutes Geld. Deshalb wäre es nur fair, die Besten ausreichend zu honorieren. Mal ehrlich: Die 100'000 Fr. Preisgeld tönen zwar fantastisch, sind jedoch kaum/nicht wirklich zu ergattern. In vielen TV-Produktion kann auf leichtere Art mehr Preisgeld gewonnen werden. Natürlich geht es auch um Spass und die Herausforderung, trotzdem wäre es nicht verkehrt, die Sieger mit einem grösseren Geldbetrag zu belohnen.

  • Tony Starch am 11.12.2019 06:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gratuliere

    Gratulation and die beiden. Habe das Finale nicht gesehen, aber ich denke es wird so wie letztes Jahr sein ein Hinderniss das nicht zu überwältigen ist. Deshalb dicke minuspunkt an die Macher der Show die dehr wahrscheinlich die 100'000Sfr. gar nicht haben. Den ansonsten hätte man die doch einfach an die verteilen können die es am weitesten geschafft haben.....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Joe the Plumber am 11.12.2019 10:22 Report Diesen Beitrag melden

    Gratulation den Gewinnern

    Wäre ja schon super, wen auch von den anderen Finalisten wie Jessie oder Sandro etwas geschrieben würde. Auch diese haben Top Leistungen vollbracht!

  • Vivi am 11.12.2019 08:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gschäbig

    Ich finde es himmeltraurig das es nur ein Velo gab für diese Leistung und das obwohl ständig Werbung eingespielt wurde. Bei den Deutschen gab es immerhin 25'000 euro für den und die letzte. Gschäbig fürs Fernsehen .

    • Tim Hozl am 11.12.2019 11:58 Report Diesen Beitrag melden

      Mehr Preisgeld fürs nächste mal

      Stimmt, das haben wir uns auch gedacht. Aber schick waren sie, die Velos. :)

    einklappen einklappen
  • TomAlbert am 11.12.2019 08:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tolles Spektakel-magere Belohnung

    Tolle Leistungen, tolle Sportler/innen! Eher kleinlich hingegen finde ich die Preise für die Sieger. Ein Velo, okay. Der TV-Sender verdient durch das Spektakel-Format mit Sicherheit gutes Geld. Deshalb wäre es nur fair, die Besten ausreichend zu honorieren. Mal ehrlich: Die 100'000 Fr. Preisgeld tönen zwar fantastisch, sind jedoch kaum/nicht wirklich zu ergattern. In vielen TV-Produktion kann auf leichtere Art mehr Preisgeld gewonnen werden. Natürlich geht es auch um Spass und die Herausforderung, trotzdem wäre es nicht verkehrt, die Sieger mit einem grösseren Geldbetrag zu belohnen.

  • Diego Coros am 11.12.2019 08:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geht gar nicht!

    Ninja Warrior Switzerland kann ich nicht schauen, schlechte Moderatoren. Geht gar nicht. Ninja Worrior Germany ist super.

    • jstal am 11.12.2019 11:20 Report Diesen Beitrag melden

      Fremdschämen

      Waren in der Aufzeichnungs-Sendung dabei und muss sagen, ich und meine Familie haben uns oft fremdgeschämt für die schlechten Witze der Moderatoren. Zum Glück haben Sie, vor Ausstrahlung einiges herausgeschnitten.

    einklappen einklappen
  • Yupwin am 11.12.2019 07:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grossartige Leistung

    Das war Grossartiges Ninja. Einfach nur geil Euch beiden zuzusehen. Gratuliere zu Eurer Superleistung