100 000 Franken

20. März 2011 20:08; Akt: 20.03.2011 23:52 Print

Maya Wirz ist das grösste Schweizer Talent

Es ist geschafft: Die Schweiz hat ihr angeblich grösstes Talent gefunden. Eine Buschauffeurin mit Gesangsdiplom kann den dicken Check mit nach Hause nehmen.

Fehler gesehen?

Im Gegensatz zu «Kampf der Chöre» war «Die grössten Schweizer Talente» geradezu unterhaltsam. Dies lag vor allem an der kuriosen Mischung der Teilnehmer, Freaks inklusive. So waren bis im Finale ein Seiligumper, ein Feuerkünstler und eine Schlangenfrau unter den letzten neun.

Auch wenn die Jury ab und zu etwas mehr Biss vertragen hätte und die Moderatoren etwas unglamourös wirkten – für eine SF-Show war «DGST» wohl das höchste der Gefühle. So ist zu hoffen, dass einige Finalisten ihe 15 Minuten Berühmtheit auch über die Castingshow hinaus retten können: Gerade die schon erwähnte Schlangenfrau Nina Burri oder der Comedy-Tänzer Fatlum Musliji dürften in der nächsten Zeit die eine oder andere Gala etwas auffrischen und auch das Publikum von Phenomen dürfte sich nach der Show schlagartig vergrössert haben.

Ob jedoch die Gewinnerin Maya Wirz es schafft, sich langfristig zu etablieren, wird sich zeigen. Für einen Auftritt bei «Benissimo» oder «Happy Day» wird es mit Sicherheit reichen.


Wird sich Maya Wirz etablieren können? Diskutieren Sie im Talkback.

(nik)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter Enisberber am 20.03.2011 23:11 Report Diesen Beitrag melden

    Schade!!

    Was für ein Witz!!!!!!!! schade schade schade.....

  • Jolana Lehmann am 21.03.2011 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    Warum nur

    Warum musste Maya Wirz gewinnen? Die beide Tänzer sind die richtige Gewinner, aber nein, es musste unbedingt eine Sängerin sein.

    einklappen einklappen
  • Christoph M. am 21.03.2011 11:05 Report Diesen Beitrag melden

    Volkswille

    Das Schweizer Volk hat gewählt und diesen Volkswillen gilt es nun zu respektieren! Diese Nörgeleien hier zeugen von geringem Demokratieverständnis! Die direkte Demokratie ist ein echter Schweizer Wert!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • der der mit dem Schlaf ringt am 22.03.2011 14:51 Report Diesen Beitrag melden

    laaangweilig

    Jaja..das passt wiedermal wunderbar zum langweiligen, biederen & ängstlichem Image des SRF. Juhui..wir haben unsere eigene Susan Boyle! Lasst uns nun das Ganze mediengerecht ausschlachten & noch mehr Kohle schäffeln! (Tipp von mir: bringt doch als nächstes Ford Boyard..das wär mal was Neues! Oder DschungelCamp ist schon lange überfällig!)

  • Kopierer am 22.03.2011 13:14 Report Diesen Beitrag melden

    Copy

    das einzige schlimme daran ist, dass das SF solche Sendungen erst bringt, wenn der Erfolg in anderen Ländern bestätigt ist. Dafür brauchts nicht zig Millionen Konzessionsgelder. Selber wieder mal innovativ sein, das wär was. Und käme auch noch günstiger.

  • bluesky am 22.03.2011 09:56 Report Diesen Beitrag melden

    Die Alten sind immer noch die Besten

    Früher gab es Bands, die einen eigenen Sound und eigene Songs hatten, sich mühsam aus ärmlichen Verhältnissen über Jahre an die Weltspitze spielten. Z.B. U2, Bruce Springsteen. Diese gehören heute noch zu den Besten - die sogenannte oberste Musikliga. Niemand wird diese je übertreffen, weil es heute nur noch um kurzfristigen Erfolg geht. Die wenigsten Castingstars können selber Songs schreiben oder ein Instrument perfekt beherrschen. Sicherlich haben einige eine gute Stimme oder sehen gut aus, aber mehr leider nicht. Hinter ihnen steht ein riesiges Management und Produktions Team.

  • Cybot am 22.03.2011 09:32 Report Diesen Beitrag melden

    Und genau deshalb...

    ...ist es im Gegenzug bei DSDS völlig egal, ob man singen kann, denn dort geht es eben nicht um Talent, sondern um das Outfit und den Auftritt.

  • Glotzomat am 22.03.2011 03:22 Report Diesen Beitrag melden

    Doch, mir war schlecht

    Konnte es aber verhindern, indem ich nur wenige Minuten geschaut habe. Solche Sendungen sollten keinen Rappen Gebühren verbrauchen. Man kann sie von mir aus gerne mit den Werbesponsoren von Christa und DJ Bobo finanzieren. Dieser varieté-artige Mix aus Tenören, Jongleuren und Wunderkindern, zugespitzt zu einer Art "moderner" Gladiatoren-Arena... Meistens entsteht daraus keine Karriere. Oder wenn, werden wir zur Strafe jahrelang damit gebascht. Wir haben schon viel zu viel Cervelat und brauchen nicht auch noch Mini-Chipolatas.