«Der Bachelor» – Folge 3

04. November 2019 22:20; Akt: 04.11.2019 22:20 Print

«Seine Lippen zu spüren, ist wunderschön»

In der dritten «Bachelor»-Episode darf sich Grace über den ersten Kuss der Staffel freuen. Alle wichtigen Erkenntnisse der Folge gibt es hier zum Nachlesen.

Bildstrecke im Grossformat »
In dieser Woche hat sich Patric eine Reihe von Challenges ausgedacht, die die Kandidatinnen bestreiten müssen. Bereits die erste hat es in sich: Die Frauen sollen ein Glas Schweineblut trinken. «Das sollte euch die Energie geben, um die Challenges danach zu bestehen», ermuntert sie der Rosenkavalier. Wer denkt, dass der Rosenkavalier voller Schadenfreude dabei zusieht, wie die Ladys das Blut runterwürgen, hat sich geirrt: Auch Patric greift zum Glas. Kandidatin Desiree (im Hintergrund) kann die Challenges am Ende übrigens für sich entscheiden. Sie gewinnt eine weisse Rose, mit der sie ein Date ihrer Wahl crashen darf. Gestärkt vom blutigen Drink macht sich Patric auf zum Einzeldate mit Grace. Die in Zürich wohnhafte Restaurationsfachfrau schwebt bei der Feuershow am Strand auf Wolke sieben: «So etwas Süsses hat noch nie ein Mann für mich gemacht.» Doch der Abend kommt noch besser: Grace ergattert sich den ersten Kuss der Staffel. «Es war ein sehr zärtlicher Kuss, noch etwas vorsichtig», resümiert Patric. Und verrät, dass ihm die Kandidatin während dem Date sehr ans Herz gewachsen sei. Hat sich Grace gerade die Poleposition gesichert? Nun aber genug Romantik und weiter zum Drama. Patric sucht das Gespräch mit Rapi, weil sie von anderen Kandidatinnen des Mobbings bezichtigt wird. Der Bachelor sieht nur noch einen Ausweg für die festgefahrene Situation in der Villa: Er schickt die Barkeeperin nach Hause. Bevor die Rosen verteilt werden, hat Yiankarla Patric noch etwas mitzuteilen. Sie überreicht ihm eine Schachtel, in der ein Gipsabdruck eines kleinen Fusses liegt – Yiankarlas Weg, dem Bachelor zu sagen, dass sie Mutter eines Buben ist. Er nimmt die Information gut auf: «Das ist doch von Vorteil, dann weisst du bereits, wie man mit Kindern umgehen muss.» Beim Apéro vor der Nacht der Rosen hat Patric eine Überraschung. Eine Sängerin tritt vor der Gruppe auf und gibt «I Feel Good» zum Besten. Was die Ladys erst nach der Performance erfahren: Die Sängerin heisst Sandra und ist die neue Kandidatin. «Ich finde Patric superinteressant und schön», so die 38-Jährige nach dem Kennenlernen. Während sich Sandra und 13 andere Kandidatinnen über eine Rose freuen können, geht Anna aus dem Liechtenstein leer aus. Sie muss die Show verlassen. «Ich bin halt, wie ich bin, und es hat schon viele Typen gegeben, die nicht mit meiner Art klargekommen sind», sagt die Detailhandelsassistentin nach ihrem Rauswurf. Den Rückflug muss neben Rapi und Anna ausserdem Steffi (l.) antreten. Die Köchin bedauert den Rauswurf, denn sie habe es wirklich ernst gemeint mit Patric. Und ist sich sicher, dass er in den kommenden Wochen schon sehen wird, was er davon hat, ausgerechnet Ramona den Vorzug gegeben zu haben. So viel Stress schon gleich nach dem Aufstehen! Hier sehen wir 19 «Bachelor»-Kandidatinnen im knallharten Verdrängungskampf. Nur die ersten zwölf von ihnen werden in einem Büssli Platz haben, das sie zum verheissungsvollen Partyboot mit Bachelor Patrisss an Bord bringt. Nach dem frühmorgendlichen Spurt zum Bus mussten die Ladys dann vom Strand aus auf aufblasbaren Gummitieren zur Jacht rudern, wo ... ... sie vom Bachelor mit offenen Armen und offenem Hemd empfangen wurden. Elf haben diese sportliche Höchstleistung gemeistert – Alessia (ganz links) musste dann fieserweise doch noch vom Schiff, sie kam als Letzte an Bord. Mit den verbliebenen zehn feierte Patric dann die Bootsparty, die auch in dieser Staffel so sicher kommen musste wie die Bekundungen aller Beteiligten, dass sie hier wirklich auf der Suche nach der grossen Liebe sind. Patric gab wenigstens straight zu, worum es ihm hier geht. «Wir machen Partyboot! Viel trinken, viel tanzen.» Die grosse Abwesende bei der zweitägigen (!) Betatscherei und Tanzerei auf See: «Playboy»-Model Tanja. Sie wurde allein vom Anblick der Partyjacht seekrank. Ihre Einsicht: «Mit Kotzerei kann man da nicht punkten.» Bonus-Bild: Auch das geschah auf dem Party-Boot. Neu in der Poleposition um Patrics letzte Rose – ach was, um sein Herz! – ist Debora aus Luzern. Die 26-jährige Studentin erhielt als erste Kandidatin in dieser Staffel ein richtig romantisches Einzeldate mit Patric. Und sie dufte sogar mit dem Bachelor ein bisschen Händchen halten! Die Bilanz von zwei Tagen Party-Boot: Jovana geht freiwillig heim. Die Make-up-Artistin vermisst ihren Ex-Freund. Und diese zwei Ladys müssen ihre Koffer packen: Deutschpop-Aspirantin Miriam (l.) und Bodybuilderin Natalie erhalten keine Rose von Patric. Damit sind noch 16 Kandidatinnen dabei. Werte Damen und Herren, geschätzte Trash-TV-Konsumenten, liebe Bachi-Fans: Es ist wieder so weit, ein neuer Schweizer Fernseh-Bachelor ist ab sofort neun Wochen lang für unsere wöchentliche Montagabend-Unterhaltung im Einsatz. Gleich zu Beginn schenkt er uns ein paar Oben-ohne-Szenen am Strand. Patric hat in der ersten Folge ... ... die 21 Kandidatinnen kennengelernt, die mit ihm nach Thailand gereist sind, um ihn für sich zu gewinnen (und ein bisschen berühmt zu sein – wenigstens für ein paar TV-Minuten). Zuerst schaut Patric aber noch bei Grosi Gertrud vorbei. «Wenn eine gross angibt, dann wird das sowieso nichts», gibt sie ihrem Enkel (den sie Päde nennt) vor der Abreise bezüglich des bevorstehenden Kennenlern-Marathons mit. Und sagt, dass sie das Format «no glatt» findet. Über die erste Kennenlern-Runde haben wir bereits ausführlich berichtet – Die Essenz der Beschnupper-Runde: Die erste Rose der 2019er Staffel geht an Rivana (29). Sie hat auf Patric die beste «first impression» gemacht, obwohl oder gerade weil sie «bös nervös» war. Das schaffte sie mit einem simplen Auftritt: Sie sagte schlicht Hallo – ohne Geschenk. Es kann so einfach sein. Apropos: Sehr einfach gestrickt ist Kandidatin Tanja (31), die sich damit rühmt, einmal für ein Shooting im deutschen «Playboy» gebucht worden zu sein. Sie zeigte sich in Folge eins gleich wiederholt nackt – so richtig beeindruckt schien der Bachelor davon aber nicht. Gegenüber 20 Minuten erklärt er vor Sendestart: «Beim ersten Kennenlernen muss es nicht gleich all-in sein.» Der Zürcher Immobilien-Mann kommt bei Single-Ladys gut an: Als Patric zum Speed-Dating eintrifft, fallen Worte wie «sexy», «herzig» oder «Papi chulo» (gemäss Online-Übersetzung heisst das «Sahneschnitte» oder «heisser Typ»). Wir schreiten zur Entscheidung: Model/Hausfrau Kristina (36, rechts) steht nach Folge eins ohne Rose da und muss somit wieder heim. Auch Adela wird den Bachelor nicht näher kennenlernen: Patric hat keine Rose für die 25-Jährige und schickt sie damit zurück nach Luzern. Den meme-igsten Moment aus Folge eins wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten: Sindy (19), die jüngste Kandidatin, zeigt während dem Speed-Dating, wie ein Eye-Roll auf Pro-Level geht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das war gut:

Die Reibereien zwischen den Kandidatinnen haben in dieser Woche ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht – und Bachelor Patric greift hart durch. Rapi (26) wird Mobbing vorgeworfen – sie soll Mitstreiterin Steffi (23) gar mit einer Zigarette verbrannt haben.

Umfrage
Findest du es fair, dass Rapi nach Hause geschickt wurde?

Für Bachelor Patric (29) ist klar, dass solche Vorwürfe ernst genommen werden müssen. Er hört sich beide Seiten an und entscheidet schlussendlich: «Rapi, das geht so nicht. So kannst du nicht mit Leuten umgehen. Du musst abreisen.»

Erfreulicher verläuft die Woche für Grace, denn sie wird auf ein Einzeldate eingeladen. Die 27-Jährige ist hin und weg von Patric – und auch beim Rosenkavalier scheint der Funke übergesprungen zu sein: Es kommt zum ersten Kuss der Staffel. «Seine Lippen zu spüren, ist wunderschön», schwärmt Grace.

Das war gähn:

Wie bereits zahlreiche seiner Vorgänger stellt auch Bachelor Patric seine Ladys auf eine Loyalitätsprobe: Lassen sie sich auf einen Flirt mit einem Masseur ein, wenn er nicht im Haus ist?

Den Frauen wird allerdings schnell klar, dass bei der Massage-Aktion etwas nicht stimmen kann. Viele trauen sich nicht einmal, sich massieren zu lassen – aus Angst, Patric vor den Kopf zu stossen. Das zeigt: Der Test ist in dieser Staffel unnötiger denn je.

Die sind weg:

Patrics Kandidatinnen-Pool schrumpft unerlässlich weiter. Die Liechtensteinerin Anna (26) geht in der Nacht der Rosen leer aus, genauso wie Steffi (23) aus dem Kanton Solothurn. Hinzu kommt der spontane Rauswurf von Barkeeperin Rapi.

Die ist neu:

Die Karten werden noch einmal neu gemischt, denn eine neue Kandidatin zieht in die Villa: Die kaufmännische Angestellte Sandra (38). Noch wissen wir wenig über sie – ausser, dass ihr Patric gleich eine Rose gab.

Falls du jetzt die Übersicht verloren verloren hast, hier der Zählstand: Nach der dritten Folge sind somit noch 14 Ladys im Rennen um die letzte Rose.

(anh)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mitleid am 04.11.2019 22:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ganz tragisch

    Meine Gedanken sind mit den Angehörigen der Teilnehmer dieser Show. Für Sie muss es ganz schlimm sein, wenn Sie die eigene Kinder, Geschwister etc. im TV als die niedrigsten Kreaturen im TV ansehen müssen. Viel Kraft

    einklappen einklappen
  • L.P. am 04.11.2019 23:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schrecklich

    Geht es in dieser Sendung nur um Sex? Niveau 2019.

    einklappen einklappen
  • Swisshoopz am 05.11.2019 06:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    True

    Küssen für Geld, dass ist aus unser Gesellschaft geworden!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tom riddle am 05.11.2019 10:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Niveau ist keine Handcreme

    Eigentlich zum Teil clevere Mädels die sich Anerkennung und Erfolg erhoffen, sich jedoch vor der kompletten Nation zum Affen machen und danach nur als bilig abgestempelt werden....

  • Meier am 05.11.2019 10:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Debbie will wirklich schon 26 sein

    Ob sich diese Debbie mit ihrem Verhalten kein Eigentor schiesst? Und ihre komische Freundin ist genau gleich schrecklich. Wer sich öffentlich so zeigt, sich freut über den Schmerz von anderen, den Stinkefinger zeigt usw. - und sie will Jura-Studentin sein? Angenommen, sie schliesst das Studium wirklich ab, würde ich je in meinem Leben eine solche Anwältin wollen mit einem solch despektierlichen Verhalten? NEIN!!

  • Thierry R. am 05.11.2019 09:45 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Hate gegen Patrice aber..

    Ich würde mir eine neue Identität verschaffen nach so einer Sendung ! Das ist ja unfassbar Peinlich und vor allem als erfolgreicher Geschäftsmann in der Immobilienbranche..

  • Leandro am 05.11.2019 09:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Niveau

    Sorry, aber wer das nötig hat dieser Sendung nachzueifern, der tut mir wirklich sehr leid. Noch schlimmer geht es fast nicht mehr..

  • Angeekelt am 05.11.2019 09:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vonwegen Gleichberechtigung

    Alles Schauspielerei. Die verlieben sich doch nicht in zwei Tagen in einen Mann den sie zuvor nie gesehen haben. Die Mädels so alle verknallt und der Bachelor grübelt noch welche er nehmen soll. Alles nur Show. Soviel zur Würde der Frau in der Gesellschaft.