Patric sortiert aus

25. November 2019 22:30; Akt: 25.11.2019 22:50 Print

«Diese Entscheidung ist mir leicht gefallen»

In der sechsten «Bachelor»-Episode hat Patric genug von den Spielchen der Ladys. Gleich drei Kandidatinnen schickt der Rosenkavalier nach Hause.

Bildstrecke im Grossformat »
Debora (l.) und Ramona gibt es nur im Doppelpack: Aus den Konkurrentinnen sind in den letzten Wochen Freundinnen geworden. Patric will herausfinden, ob den beiden ihre Freundschaft wichtiger ist als die Liebe und lädt sie deshalb zum Date ein. Das Gespräch läuft mehr schlecht als recht – Debora und Ramona scheinen die Situation nicht ernst zu nehmen. Ramona und Debora können Patric nicht davon überzeugen, dass ihnen eine Beziehung mit ihm wichtiger wäre als die gegenseitige Freundschaft. «Wenn ich merke, dass jemand nicht real ist, dann gehört die Person nicht an meine Seite», erklärt Patric sein Fazit nach dem Date – und wirft Ramona und Debora raus. Wenigstens können die Freundinnen nun gemeinsam nach Hause reisen. Von der Abreise von Debora und Ramona bekommt Sandra jedoch nichts mit. Die Walliserin wird vom Bachelor auf ein Date eingeladen. Wie so oft endet der Abend im Pool, wo die Kandidatin die Chance ergreift und Patric zum ersten Mal küsst. Beim Gruppendate der Woche müssen die Kandidatinnen auf einer Schnitzeljagd ihren Orientierungssinn unter Beweis stellen: Einmal Richtung Norden bitte. Während sich Yiankarla und Grace in ihrem Tuk Tuk zoffen, verläuft das Rennen für Rivana und Sindy (Bild) ganz entspannt. Bei einer Zwischenstation auf der Schnitzeljagd treffen die Ladys auf Patric. Er gönnt sich gerade ein Bad mit ein paar Elefanten. «Er sieht mega schön aus, wie ein Tarzan», schwärmt Grace. Auch Yiankarla stimmt zu: «Mein Papi Chulo, Gopferdammi!» Kuss, die Zweite. Nun ist Detailhandelsfachfrau Sindy dran. Bis jetzt war sie eher zurückhaltend, weshalb Patric sich nicht sicher ist, ob die Luzernerin überhaupt Interesse an ihm hat. Doch die Zweifel des Bachelors bringen Sindy endlich in die Gänge: «Soll ich dir zeigen, dass ich es ernst meine?», fragt sie und küsst Patric. Kuss, die Dritte. Dass der Funke zwischen Patric und Rivana übergesprungen ist, haben wir bereits in vergangenen Folgen gesehen. Dennoch zweifelt der Bachelor an den Gefühlen der St.Gallerin und bittet sie deshalb zum Date. Rivana ergreift die Initiative und küsst Patric, wonach er sich sicher ist: «Das war unglaublich. Ich war für einen Moment sprachlos.» Obwohl der Bachelor bereits zwei Kandidatinnen nach Hause geschickt hat, muss in der Nacht der Rosen eine weitere Lady die Villa verlassen. Yiankarla bekommt keine Rose und muss die Heimreise antreten. Sie fühlt sich von ihrem Papi Chulo «verarscht» und findet: «Das ist doch alles scheisse!» Patrics bester Freund Yannick (links) sowie sein jüngster Bruder Arian sind zu Besuch! Bloss weiss das zunächst niemand. Die zwei geben sich als Köche aus, die den Kandidatinnen bei einer Koch-Challenge zur Seite stehen sollen. Vielmehr aber sollen sie wichtige Erkenntnisse über die Persönlichkeiten der Kandidatinnen sammeln. Vanessa wurde als einzige Kandidatin nicht zur Koch-Challenge eingeladen. Stattdessen wird sie vom Bachelor überrascht und zu einem Einzeldate eingeladen – inklusive Reiten am Strand. Romantik-Level: Extrahoch. Dabei offenbart Vanessa Patric ihre schwierige Kindheit: Nachdem ihre Mutter früh gestorben ist, wuchs sie bei ihren Grosseltern auf. Zu ihrem Vater hätte sie lange ein sehr schwieriges Verhältnis gehabt. Die kochenden Ladys wissen derweil nichts davon, dass Vanessa ein Date mit dem Bachelor hat, während sie in der Küche stehen. Und auch nicht, dass Vanessa nach dem Date das 3-Gänge-Menü, das die Frauen mit Liebe zubereitet haben, mit Patric geniessen wird. Darum blicken sie auch etwas verdattert, als sie Vanessa gemeinsam mit Patric erblicken. Kurzerhand hecken sie einen Plan aus – und sabotieren Vanessas Essen. Höhepunkt der Sabotage: Als Yiankarla Vanessa das Dessert serviert, klatscht sie das Gericht mit blossen Händen auf den Teller und verschmiert die Speise. Dafür hatte Vanessa nur eine Reaktion übrig. Trotzdem erhält Yiankarla eine weitere Rose. Mit leeren Händen stehen am Schluss Desiree und Selina (links) da: Damit sind noch neun Frauen in der Show. Wir starten die neue Woche – wie könnte es anders sein – mit einer Challenge. Um ihren Mut zu testen, schickt Patric seine Ladys auf eine steile Wasserrutsche. Und geht mit gutem Beispiel voran. «Wer hoch steigt, kann auch tief fallen. Genau so ist es auch in der Liebe», philosophiert der Bachelor über die Mutprobe. Die in der letzten Folge neu dazugekommene Kandidatin Sandra nutzt ihre erste Challenge direkt, um Patric näherzukommen: Sie traue sich nur auf die Rutsche, wenn er zuvor mit ihr tanze, ihr ein Küsschen auf die Wange gebe und sie umarme. Natürlich kommt der Rosenkavalier diesen Forderungen brav nach. Nur eine traut sich nicht auf die Rutsche: Rivana (hinten). Das interessiert Patric aber herzlich wenig – er nimmt die 29-Jährige trotzdem mit zum Gruppendate mit Amy. Beim Sonnenuntergang sollen die beiden Kandidatinnen ihre tiefsten Geheimnisse offenbaren. Doch auch das schafft Rivana nicht: Ihre Emotionen nehmen Überhand, bevor sie überhaupt etwas sagt. Gegen diesen Gefühlsausbruch hat Amy keine Chance und muss das Date frühzeitig verlassen. Unter vier Augen fällt es Rivana leichter, ihre Emotionen in Worte zu fassen und beweist Patric, dass auch sie mutig sein kann: Die St.Gallerin ergreift die Initiative und küsst den Bachelor. Für vier Kandidatinnen geht es am nächsten Tag auf eine einsame Insel. Dort sollen sie sich eine Hütte bauen und die Nacht verbringen – Patric will ihr Durchhaltevermögen testen. Alessia hält von der «Survival-Challenge» wenig und möchte nicht am Strand übernachten. «Ich bin kein Wildniskind, sondern eher ein Stadtkind», begründet sie. Die Verweigerung der Challenge hat Konsequenzen. «So macht es keinen Sinn. Du musst heute Abend zurück in die Schweiz fliegen», erklärt Patric nüchtern. Und begründet seine Entscheidung damit, dass er mit einer Frau, die nicht am Strand chillen wolle, unmöglich zusammen sein könne. Bachelorette Andrina und ihr Auserwählter Kenny sind zu Besuch. Sie möchten unter anderem die Rechenkünste der Ladys testen. Dazu sollen sie Treppenstufen und Buddha-Statuen zählen und die zweite Zahl von der ersten subtrahieren. Trotz der thailändischen Hitze gehen die Frauen motiviert ans Werk, doch das Ergebnis ist ernüchternd: Keine von ihnen hat das richtige Resultat berechnet. Während die anderen Kandidatinnen mit einer Matheaufgabe auf die Probe gestellt werden, darf Ramona ihren Tag mit einem Date mit Patric verbringen. Er möchte die Detailhandelsfachfrau für einmal ohne ihre beste Freundin Debora erleben. Doch nach kurzer Zeit findet das Date ein jähes Ende: Desiree setzt die weisse Rose ein, die sie in der letzten Folge gewonnen hat. Die Dekorateurin nimmt Ramonas Platz auf der Couch ein und verbringt den Abend mit Patric. Er scheint die Planänderung wenig zu bedauern und resümiert nach dem Date: «Da muss ich einfach sagen: Wow!» Nach ausgiebiger Beratung mit Andrina und Kenny beschliesst der Bachelor, neben Alessia noch zwei weitere Kandidatinnen nach Hause zu schicken. Koffer packen muss zum einen Playmate Tanja. «Die Frau an meiner Seite muss einen starken Willen haben. Und den habe ich in den letzten Tagen bei dir vermisst», begründet Patric den Rauswurf. Auch für Amy (r.) reicht es in dieser Woche nicht. Die Entscheidung habe Patric nicht rational gefällt, sondern nach Gefühl. Sie sei aber «wunderschön und mega gescheit», versichert er der Wohnberaterin. Amy nimmt die Entscheidung gelassen: «Ich denke, ich bin einfach nicht die richtige Frau für ihn.» In dieser Woche hat sich Patric eine Reihe von Challenges ausgedacht, die die Kandidatinnen bestreiten müssen. Bereits die erste hat es in sich: Die Frauen sollen ein Glas Schweineblut trinken. «Das sollte euch die Energie geben, um die Challenges danach zu bestehen», ermuntert sie der Rosenkavalier. Wer denkt, dass der Rosenkavalier voller Schadenfreude dabei zusieht, wie die Ladys das Blut runterwürgen, hat sich geirrt: Auch Patric greift zum Glas. Kandidatin Desiree (im Hintergrund) kann die Challenges am Ende übrigens für sich entscheiden. Sie gewinnt eine weisse Rose, mit der sie ein Date ihrer Wahl crashen darf. Gestärkt vom blutigen Drink macht sich Patric auf zum Einzeldate mit Grace. Die in Zürich wohnhafte Restaurationsfachfrau schwebt bei der Feuershow am Strand auf Wolke sieben: «So etwas Süsses hat noch nie ein Mann für mich gemacht.» Doch der Abend kommt noch besser: Grace ergattert sich den ersten Kuss der Staffel. «Es war ein sehr zärtlicher Kuss, noch etwas vorsichtig», resümiert Patric. Und verrät, dass ihm die Kandidatin während dem Date sehr ans Herz gewachsen sei. Hat sich Grace gerade die Poleposition gesichert? Nun aber genug Romantik und weiter zum Drama. Patric sucht das Gespräch mit Rapi, weil sie von anderen Kandidatinnen des Mobbings bezichtigt wird. Der Bachelor sieht nur noch einen Ausweg für die festgefahrene Situation in der Villa: Er schickt die Barkeeperin nach Hause. Bevor die Rosen verteilt werden, hat Yiankarla Patric noch etwas mitzuteilen. Sie überreicht ihm eine Schachtel, in der ein Gipsabdruck eines kleinen Fusses liegt – Yiankarlas Weg, dem Bachelor zu sagen, dass sie Mutter eines Buben ist. Er nimmt die Information gut auf: «Das ist doch von Vorteil, dann weisst du bereits, wie man mit Kindern umgehen muss.» Beim Apéro vor der Nacht der Rosen hat Patric eine Überraschung. Eine Sängerin tritt vor der Gruppe auf und gibt «I Feel Good» zum Besten. Was die Ladys erst nach der Performance erfahren: Die Sängerin heisst Sandra und ist die neue Kandidatin. «Ich finde Patric superinteressant und schön», so die 38-Jährige nach dem Kennenlernen. Während sich Sandra und 13 andere Kandidatinnen über eine Rose freuen können, geht Anna aus dem Liechtenstein leer aus. Sie muss die Show verlassen. «Ich bin halt, wie ich bin, und es hat schon viele Typen gegeben, die nicht mit meiner Art klargekommen sind», sagt die Detailhandelsassistentin nach ihrem Rauswurf. Den Rückflug muss neben Rapi und Anna ausserdem Steffi (l.) antreten. Die Köchin bedauert den Rauswurf, denn sie habe es wirklich ernst gemeint mit Patric. Und ist sich sicher, dass er in den kommenden Wochen schon sehen wird, was er davon hat, ausgerechnet Ramona den Vorzug gegeben zu haben. So viel Stress schon gleich nach dem Aufstehen! Hier sehen wir 19 «Bachelor»-Kandidatinnen im knallharten Verdrängungskampf. Nur die ersten zwölf von ihnen werden in einem Büssli Platz haben, das sie zum verheissungsvollen Partyboot mit Bachelor Patrisss an Bord bringt. Nach dem frühmorgendlichen Spurt zum Bus mussten die Ladys dann vom Strand aus auf aufblasbaren Gummitieren zur Jacht rudern, wo ... ... sie vom Bachelor mit offenen Armen und offenem Hemd empfangen wurden. Elf haben diese sportliche Höchstleistung gemeistert – Alessia (ganz links) musste dann fieserweise doch noch vom Schiff, sie kam als Letzte an Bord. Mit den verbliebenen zehn feierte Patric dann die Bootsparty, die auch in dieser Staffel so sicher kommen musste wie die Bekundungen aller Beteiligten, dass sie hier wirklich auf der Suche nach der grossen Liebe sind. Patric gab wenigstens straight zu, worum es ihm hier geht. «Wir machen Partyboot! Viel trinken, viel tanzen.» Die grosse Abwesende bei der zweitägigen (!) Betatscherei und Tanzerei auf See: «Playboy»-Model Tanja. Sie wurde allein vom Anblick der Partyjacht seekrank. Ihre Einsicht: «Mit Kotzerei kann man da nicht punkten.» Bonus-Bild: Auch das geschah auf dem Party-Boot. Neu in der Poleposition um Patrics letzte Rose – ach was, um sein Herz! – ist Debora aus Luzern. Die 26-jährige Studentin erhielt als erste Kandidatin in dieser Staffel ein richtig romantisches Einzeldate mit Patric. Und sie dufte sogar mit dem Bachelor ein bisschen Händchen halten! Die Bilanz von zwei Tagen Party-Boot: Jovana geht freiwillig heim. Die Make-up-Artistin vermisst ihren Ex-Freund. Und diese zwei Ladys müssen ihre Koffer packen: Deutschpop-Aspirantin Miriam (l.) und Bodybuilderin Natalie erhalten keine Rose von Patric. Damit sind noch 16 Kandidatinnen dabei. Werte Damen und Herren, geschätzte Trash-TV-Konsumenten, liebe Bachi-Fans: Es ist wieder so weit, ein neuer Schweizer Fernseh-Bachelor ist ab sofort neun Wochen lang für unsere wöchentliche Montagabend-Unterhaltung im Einsatz. Gleich zu Beginn schenkt er uns ein paar Oben-ohne-Szenen am Strand. Patric hat in der ersten Folge ... ... die 21 Kandidatinnen kennengelernt, die mit ihm nach Thailand gereist sind, um ihn für sich zu gewinnen (und ein bisschen berühmt zu sein – wenigstens für ein paar TV-Minuten). Zuerst schaut Patric aber noch bei Grosi Gertrud vorbei. «Wenn eine gross angibt, dann wird das sowieso nichts», gibt sie ihrem Enkel (den sie Päde nennt) vor der Abreise bezüglich des bevorstehenden Kennenlern-Marathons mit. Und sagt, dass sie das Format «no glatt» findet. Über die erste Kennenlern-Runde haben wir bereits ausführlich berichtet – Die Essenz der Beschnupper-Runde: Die erste Rose der 2019er Staffel geht an Rivana (29). Sie hat auf Patric die beste «first impression» gemacht, obwohl oder gerade weil sie «bös nervös» war. Das schaffte sie mit einem simplen Auftritt: Sie sagte schlicht Hallo – ohne Geschenk. Es kann so einfach sein. Apropos: Sehr einfach gestrickt ist Kandidatin Tanja (31), die sich damit rühmt, einmal für ein Shooting im deutschen «Playboy» gebucht worden zu sein. Sie zeigte sich in Folge eins gleich wiederholt nackt – so richtig beeindruckt schien der Bachelor davon aber nicht. Gegenüber 20 Minuten erklärt er vor Sendestart: «Beim ersten Kennenlernen muss es nicht gleich all-in sein.» Der Zürcher Immobilien-Mann kommt bei Single-Ladys gut an: Als Patric zum Speed-Dating eintrifft, fallen Worte wie «sexy», «herzig» oder «Papi chulo» (gemäss Online-Übersetzung heisst das «Sahneschnitte» oder «heisser Typ»). Wir schreiten zur Entscheidung: Model/Hausfrau Kristina (36, rechts) steht nach Folge eins ohne Rose da und muss somit wieder heim. Auch Adela wird den Bachelor nicht näher kennenlernen: Patric hat keine Rose für die 25-Jährige und schickt sie damit zurück nach Luzern. Den meme-igsten Moment aus Folge eins wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten: Sindy (19), die jüngste Kandidatin, zeigt während dem Speed-Dating, wie ein Eye-Roll auf Pro-Level geht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das war gut

Die Kandidatinnen Ramona (22) und Debora (26) sind sich sicher: Die anderen Ladys sind keine Konkurrenz, denn die letzte Rose wird sowieso eine der beiden Freundinnen bekommen. Ihre Rechnung haben sie jedoch ohne Bachelor Patric (29) gemacht – er ist sich zunehmend unsicher, was er vom Duo halten soll.

Umfrage
Findest du den Rauswurf von Ramona und Debora gerechtfertigt?

Bei einem Date zu dritt sollen Ramona und Debora zeigen, dass ihnen Liebe mehr bedeutet als Freundschaft. Sie schaffen es jedoch nicht, das Gespräch richtig ernst zu nehmen, weshalb Patric die Konsequenzen zieht – und in einer ausserordentlichen «Mitteilung» verkündet: Beide müssen die Show verlassen. Und für einmal kann der Bachelor mit gutem Gewissen sagen: «Diese Entscheidung ist mir leicht gefallen.»

Das war gähn

Yiankarla (23), Rivana (29), Grace (27) und Sindy (19) werden von Patric auf ein Gruppendate eingeladen. Dumm nur, dass die Kandidatinnen den Grossteil des Tags ohne den Bachelor verbringen: Sie müssen eine Schnitzeljagd absolvieren.

Während sich Sindy mehrheitlich darüber Gedanken macht, was eine Schnitzeljagd überhaupt ist, versuchen die anderen Kandidatinnen, Norden zu finden – um dann eine Stunde lang mit dem Tuk-Tuk in die Richtung zu fahren. Vor allem für Grace hat sich der Tag nicht wirklich gelohnt: Im Gegensatz zu den anderen bekommt sie nicht einmal ein Einzelgespräch. Wir spulen vorwärts.

Die sind raus

Während Debora und Ramona die Abreise bereits während der Folge antreten mussten, schlägt Yiankarlas Stunde in der Nacht der Rosen. «Du bist eine wunderbare Frau, aber du hast zu viel Temperament für mich», erklärt Patric den Rauswurf.

Nachdem der Rosenkavalier in dieser Folge gleich drei Frauen den Laufpass gegeben hat, sind in der kommenden Woche noch sechs Kandidatinnen im Rennen.

(anh)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • A.M. am 26.11.2019 01:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich...

    Endlich die 3 unmöglichsten "Frauen" sind weg, gut gemacht Patrice !

  • susymaus am 25.11.2019 23:35 Report Diesen Beitrag melden

    Advent Advent ein Lichtlein brennt

    Es ist ja bald Advent, endlich ist ihm ein Lichtlein aufgegangen für den Rauswurf der 3 Grazien. Spät, aber nie zu spät!

  • Tommy Mayer am 26.11.2019 02:09 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Beziehungen

    Was mir an diesen Sendungen speziell auffällt ist der Umstand, dass offensichtlich viele beziehungsgestörte Menschen mitmachen! 19, 24 oder gar 27 Jahre alt und und bisher noch keine Ländereien Beziehung!? was stimmt hier nicht!?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mätte33 am 26.11.2019 14:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    diese Entscheidung ist mir leicht gefallen

    Die Entscheidung, diese Sendung niemals zu sehen oder diesen Artikel zu lesen, sondern nur diesen Kommentar darunter zu setzen ist mir leicht gefallen.

  • Bätschler am 26.11.2019 10:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur mal so

    Wer issn eigentlich der Patric, der hat ja nichtmal richtige Möpse.

  • billy am 26.11.2019 09:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich

    Wer gestern abreisen musste, hätte bei mir als erstes gehen müssen. Yiankarla wäre mein Alptraum und die beiden besten Freundinnen sind noch schlimmer. Er hat vor denen viele gute weggeschickt.

  • R. Koch am 26.11.2019 08:24 Report Diesen Beitrag melden
    Giphy Giphy
  • L.Y am 26.11.2019 07:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ramona for president

    Alle hesslich in dieser staffel ausser ramona die sieht sehr gut aus