SNTM-Finalist Lorenzo

23. November 2018 05:46; Akt: 23.11.2018 05:46 Print

«Für eine Million verkaufe ich mein Schiffer-Shirt»

Heute gilt es ernst: Fünf Kandidaten stehen im Finale der ersten Staffel von «Switzerland's next Topmodel». Lorenzo mauserte sich zum Publikumsliebling – reicht es auch für den Titel?

SNTM-Finalist Lorenzo nimmt uns mit auf eine private Kleiderstangen-Tour und zeigt seine Lieblingsteile. (Video: Tamedia)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Es kann «nur eine oder einer Switzerland's next Topmodel werden», wie Model-Mama Manuela Frey (22) zu sagen pflegt. Genderbender Lorenzo (22) aus Berlin hat es unter die letzten fünf geschafft. Wie er den Titel holen will, erklärt er im Interview.

Umfrage
Wer soll Switzerland's next Topmodel werden?

Das Finale der ersten SNTM-Staffel wird live in der Maag-Halle in Zürich stattfinden und auf ProSieben ab 20.15 Uhr übertragen. Neben Lorenzo komplettiert Marion (23) das sogenannte Team Diversity von Teamleader Papis Loveday (41). Für Team Dandy Diary gehen Vanessa (22), Sandro (26) und Saviour (19) ins Rennen.

Lorenzo, wieso sollst gerade du Switzerland's next Topmodel werden? Wie hebst du dich von deinen Konkurrenten ab?
Ich habe vielleicht nicht die richtige Grösse für ein Model oder bin nicht so hübsch wie die anderen, aber ich habe eine natürliche Persönlichkeit. Man erkennt mich sofort. Und ich habe nie aufgegeben und immer 100 Prozent gezeigt. Egal ob bei Castings, Shootings oder auf dem Laufsteg.

Was machst du als Letztes, bevor du beim Finale auf die Bühne gehst?
Ich versuche positiv zu denken. Ich kenne das Ziel – ich gehe mit der richtigen Attitude ran und gebe alles. Ich habe nur diese Chance, mich zu beweisen und andere von mir zu überzeugen.

Was gönnst du dir, wenn du heute gewinnst?
Ich würde gerne nach Mailand oder in eine andere grosse Modestadt gehen, wo ich die Möglichkeit habe, weiter an meiner Karriere zu arbeiten. Ich will reisen – aber immer mit dem Ziel, etwas mit Mode zu machen.

Was kommt nach SNTM?
Model zu sein, war immer ein Traum von mir. Falls es damit nicht klappt, will ich ins Fernsehen. Egal, was passiert, ich will so oder so noch studieren – entweder Literatur oder Kunstgeschichte. Mir ist das wichtig.

Was hat dich SNTM gelehrt?
Ich habe erkannt, dass es superwichtig ist, mich selbst zu sein und mir treu zu bleiben. Und an mich zu glauben.

Erhältst du auf Instagram zurzeit viele Nachrichten?
Ja, sehr viele. Die meisten schreiben «Go, diversity!» oder «Wir sind so froh, dass du bei der Show dabei bist.» Das freut mich. Unterwegs werde ich nicht oft angesprochen – ich lebe ja in Berlin.

Mit wem hast du dich beim Dreh eigentlich am besten verstanden?
Mit Vivenne und Elena. Vivienne ist so süss. Und auch wenn sie erst 17 ist, ist sie megareif. Mit Elena habe ich mich auf Anhieb verstanden. Sie hat mich kürzlich in Berlin besucht. Ich habe viel Kontakt mit ihnen – wir telefonieren oft und schreiben uns auch regelmässig.


Im Video erklärt Lorenzo, warum er aus Venedig nach Berlin gezogen ist. (Video: Glomex/Tamedia)


Und hier zeigt er noch einmal seine grösste Stärke: den Walk auf dem Laufsteg – in Heels. (Video: Glomex/Tamedia)

(don/fim)