«Zwei am Morge»

04. März 2020 15:22; Akt: 04.03.2020 16:35 Print

SRF-Comedians brechen auf Federers Baustelle ein

«Zwei am Morge» läuft neu wöchentlich am Fernsehen. Mit der ersten Sendung im neuen Jahr sorgen die Macher der Comedy-Show für Aufsehen. Sie dringen auf Federers Grundstück ein.

Bildstrecke im Grossformat »
Julian Graf (27), Robin Pickis (26) und Ramin Yousofzai (28) haben mit ihrem Comedy-Format «Zwei am Morge» neu einen fixen Sendeplatz auf SRF zwei. Ihre erste Folge im neuen Jahr hat nun bereits für ordentlich Aufsehen gesorgt. Sie schleichen sich nämlich auf das Grundstück von Tennis-Ikone Roger Federer (38). Oder besser gesagt auf dessen Baustelle: Der Basler lässt nämlich gerade in Rapperswil-Jona seine neuen vier Wände errichten. Hier plant das Comedy-Trio die Anreise zu Federers künftigem Heim. Sie reisen über den Seeweg. «Wir sind mit guten Absichten zu Roger Federer gerudert», erzählt Robin (g.r.) gegenüber 20 Minuten. Die drei rechnen auch nicht mit einer Anzeige. Im Video ist zu sehen, wie sie sich mit den rechtlichen Aspekten befassen. Die Mission der drei SRF-Comedians: Auf dem Rasen des Tennisspielers – ja, genau – Tennis zu spielen. Sie haben zudem ein Einweihungs-Geschenk für Roger mit im Gepäck. Umgeben von der Baustellen-Szenerie spielt Robin Schiedsrichter, während Ramin und Julian sich auf Federers Rasen duellieren. Ob der Tennis-Star wohl auch so ein Netz in seinem Garten aufstellen wird? Das Video des «Zwei am Morge»-Trios hat in drei Tagen knapp 30'000 Views geschafft. Die Jungs hoffen, damit Federers Aufmerksamkeit zu ergattern. Sie wollen ihn nämlich als Gast in ihrer Show haben. «Wenn er sieht, wie viel Energie und Mühe wir investiert haben, um ihn einzuladen, wird er sich hoffentlich melden», so Robin. Eine Bestechung hatten sie schliesslich auch dabei – in Form eines Briefkastens. Robin erzählt: «Wir rechnen deshalb mit einem Dankeschön und hoffen auf einen Besuch von ihm bei uns im Studio.» Und so schlecht sieht es bisher gar nicht aus: «Wir haben unsere Follower und Zuschauer gebeten, unseren Account unter Rogers jüngstem Insta-Post zu taggen. Es sind schon über 700 Kommentare inzwischen.»

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit vergangenem Wochenende hat «Zwei am Morge» einen fixen TV-Sendeplatz auf SRF zwei: Jeden Freitag kommentieren Ramin Yousofzai (28), Julian Graf (27) und Robin Pickis (26) in ihrer 20-minütigen Show die Aktualität. Und setzen eigene, gern auch aufwändig produzierte Sketches um.

Umfrage
Schaust du «Zwei am Morge»?

In der jüngsten Folge sind die drei SRF-Comedians über den Seeweg zum Grundstück in Rapperswil-Jona gereist, wo Tennis-Ikone Roger Federer (38) zurzeit sein neues Schweizer Zuhause errichten lässt. Auf dem Rasen haben sie dann ein Tennisspiel abgehalten. Das Video hat in drei Tagen knapp 30'000 Views geholt.

Das Ziel der «Zwei am Morge»-Crew: Sie wollen Roger Federer auf ihre Sendung aufmerksam machen. Denn der grosse Traum der drei ist es, den Schweizer Weltstar einmal in ihrem Studio begrüssen zu können. Wir haben bei Robin nachgefragt, wie es nach der Aktion weiter ging.

Euer Stunt kratzt am Hausfriedensbruch. Hat schon jemand mit rechtlichen Konsequenzen gedroht?
Nein. Und wie im Video zu sehen ist, haben wir uns ja auch mit den rechtlichen Aspekten befasst.

Ihr macht euch also keine Sorgen.
Wir sind ja auch nur mit guten Absichten zu Roger Federer gerudert und haben ihn mit einem eigenen Briefkasten beschenkt. Wir rechnen deshalb mit einem Dankeschön und hoffen auf einen Besuch von ihm bei uns im Studio.

Schon was von Roger oder seinem Team gehört?
Nein, bisher nicht. Wir würden uns natürlich freuen, wenn Roger Federer Zeit findet, unser Video auf Youtube zu schauen. Wenn er sieht, wie viel Energie und Mühe wir investiert haben, um ihn einzuladen, wird er sich hoffentlich melden.

Habt ihr einen Plan B, um seine Aufmerksamkeit zu gewinnen?
Wir haben unsere Follower und Zuschauer gebeten, unseren Account unter Rogers jüngstem Insta-Post zu taggen. Es sind schon über 700 Kommentare inzwischen.

Was macht ihr, wenn er wirklich kommt?
Das soll natürlich eine Überraschung bleiben. Aber wir würden uns selbstverständlich alle Mühe geben, den König der Schweiz nicht zu enttäuschen.

Ihr habt jetzt einen fixen Sendeplatz auf SRF zwei. Wie lief die Premiere für euch?
Wir sind unterdessen ein eingespieltes Team. Der Start war folglich sehr routiniert, aber auch positiv aufregend. Nach einer relativ langen Winterpause waren wir heiss auf die neue Staffel. Wir sind voller Ideen, die wir umsetzen möchten.

Was sind eure Ziele für 2020?
Wir möchten vermehrt mit grösseren Aktionen auch ausserhalb der Youtube-Szene für Aufsehen sorgen. Wir möchten noch mehr auf aktuelle Ereignisse und Internettrends reagieren. Und wir produzieren neu auch Videos für Tiktok.

«Zwei am Morge» läuft Freitag abends nach dem «Sport aktuell» auf SRF zwei.

(fim)