Dijana bei «Love Island»

05. September 2019 08:40; Akt: 05.09.2019 08:40 Print

Schweizer Ex-Miss sucht im TV die Liebe

Kommende Woche startet wieder die Reality-Show «Love Island». Die Teilnehmer hat RTL 2 jetzt bekannt gegeben. Mit dabei: die Thurgauerin Dijana.

Sieben Teilnehmerinnen stellt RTL 2 zum Start der neuen «Love Island»-Staffel vor. (Video: Tamedia/Glomex)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es liegt wieder Liebe in der Inselluft: Am 9. September startet die RTL-2-Kuppelshow «Love Island» in ihre dritte Runde. Und nachdem das Liebesabenteuer bereits die Zürcherin Elena Miras bekannt gemacht hat, wagt sich jetzt eine weitere Schweizerin nach Spanien: Dijana.

Umfrage
Wirst du dir «Love Island» ansehen?

Die im Thurgau wohnhafte Kandidatin ist eine von insgesamt 14 liebeshungrigen Singles, die zum Start der vierwöchigen Show in die Villa auf Mallorca einziehen werden. Dort gilt es, Paare zu bilden und Challenges zu bestreiten – um am Ende 50'000 Euro (rund 54'000 Franken) zu gewinnen.

«Ich bin komplett aufgeregt»

Für Dijana ist die Teilnahme bei «Love Island» nicht das erste Mal im Rampenlicht: Die 25-Jährige durfte sich in der Vergangenheit bereits mit den Titeln Miss Universe Switzerland und Miss World Switzerland schmücken. Heute ist die Schönheitskönigin zudem als Influencerin erfolgreich.

«Ich bin komplett aufgeregt, ich zittere innerlich total», liess Dijana ihre Follower am Dienstagabend via Insta-Story wissen. Am Mittwoch ist sie nach Mallorca gereist, wo die Show gedreht wird. Persönlich melden kann sie sich nun nicht mehr: Ihre Handys dürfen die Teilnehmer während des Drehs nämlich nicht nutzen.

Dijanas Konkurrentinnen siehst du im Video oben.

(anh)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Simon am 05.09.2019 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Zufall?

    Witzig.... alle oberpeinlichen menschen sind von beruf "influencer"

  • Al am 05.09.2019 10:41 Report Diesen Beitrag melden

    Die Liebe?!?

    Sie sucht vermutlich eher nach publicity, Verträge, Geld und etwass Bekanntheit... Wahnsinnig peinlich sich in dieser Sendung zu präsentieren!

  • Ernst Sieber am 05.09.2019 10:19 Report Diesen Beitrag melden

    die Welt geht zugrunde

    Oh je... wo führt alles das hin? Solche Damen lassen sich vor laufender Kamera "prostituieren" während Mama und Papa vor dem TV sitzen. Und dann berichten die Medien noch täglich über diesen Schwachsinn. Danach fragt man sich, wieso die heutigen Jugendlichen so sind. Kein Wunder bei diesen "Vorbildern".

Die neusten Leser-Kommentare

  • Beatrix am 05.09.2019 14:13 Report Diesen Beitrag melden

    Keine 2. Elena!

    Hoffentlich nicht schon wieder so eine wie Elena, die die Schweiz in einem so schlechten Licht darstellen!!

    • Meitschibei II am 05.09.2019 18:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Beatrix

      Elena ist und bleibt eine Qual. Dafür gewann sie aber immerhin 50'000. Härte ich auch genommen. Aber keinesfalls zu diesem Preis. Zum Fremdschämen ist diese Person

    einklappen einklappen
  • luca am 05.09.2019 14:05 Report Diesen Beitrag melden

    influencer

    gerade instagram von ihr abgecheckt. 43 Tausend Abos und nur ca. 400 likes pro bild??? riecht schwer nach gekauft. Und trzd wird sie influencer genannt...

  • Simon am 05.09.2019 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Zufall?

    Witzig.... alle oberpeinlichen menschen sind von beruf "influencer"

  • Bigna am 05.09.2019 11:51 Report Diesen Beitrag melden

    Liebe? Nein Selbstdarstellung & Sex

    Ach so, da sucht man Liebe? Ich dachte eher da versucht mann und frau mit allen Mitteln ins TV zu kommen? Auch unter Zuhilfenahme von Schmuddelkram?

  • FraumitNiveau am 05.09.2019 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    Viel Spass

    Wenn nichts mehr hilft um berühmt zu werden, dann halt ausziehen. Und danke für die Zerstörung eines positiven Frauenbildes