«Bauer, ledig, sucht ...»

07. April 2010 23:08; Akt: 11.04.2010 13:39 Print

Schwule Bauern gesucht

von Viviane Karch - Der TV-Sender 3+ will seine Show «Bauer, ledig, sucht ...» aufpeppen: Neu sollen auch schwule Landwirte oder lesbische Bäuerinnen mitmachen.

storybild

Wollen keine homosexuellen Bauern im TV sehen: Die aktuellen «B.L.S.»-Kandidaten Serge und Alois. (3+)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwei Männer liebkosen sich im Stroh, zwei Frauen stapfen händchenhaltend übers Rapsfeld: Solche Szenen wünscht sich 3+ für die nächste Staffel seines Erfolgsformats «Bauer, ledig, sucht ...». Via die Schwulenorganisation Pink Cross sucht der Schweizer Privatsender homosexuelle Kandidaten.

Den TV-Bauern aus der ak­tuellen Staffel passt das gar nicht: «So machen sie das Fernsehen kaputt, sie sollen die Sendung so lassen, wie sie ist», sagt Rüpel Serge (23) aus Bern. Der Zürcher Adrian (37) findet es «schade, dass jede Sendung das Schwulen- und Lesbenthema bringt. Man ist schon nicht mehr normal, wenn man nicht homosexuell ist». Und der streng katholische Luzerner Alois (45) meint: «Wenn man Bauer aus Leidenschaft ist, will man auch eine Familie.»

Mit solch harschen Reaktionen seiner Kandidaten hat Marco Fritsche – der Moderator der Sendung, der selbst schwul ist – offenbar nicht gerechnet. Zu 20 Minuten sagte er noch: «Um bei ‹Bauer, ledig, sucht ...› mitzumachen, wird eine gewisse Weltoffenheit verlangt. Daher kann ich mir nicht vorstellen, dass es ein Problem ist, wenn Schwule mitmachen.» Und er betont: «Es ist wichtig, dass der Grossteil der Bevölkerung lernt, dass es Verschiedenes gibt. Homosexuelle Paare funktionieren gleich wie heterosexuelle.»

Derweil befürchtet Pink Cross, dass es schwierig wird, homosexuelle Landwirte für die Sendung zu finden: «Es gibt wahrscheinlich viele nicht-geoutete Bauern, die ihre Homosexualität heimlich ausüben», so Sprecherin Martina Camenzind.

«Bauer, ledig, sucht ...» läuft jeden Dienstag um 20.15 Uhr auf 3+.