Wegen Tom-Cruise-Parodie

26. Oktober 2011 12:26; Akt: 26.10.2011 12:43 Print

Scientology bespitzelt «South Park»

Den Machern der Comic-Serie ist nichts heilig, vor allem nicht Religionen. Als bevorzugtes Opfer will Scientology nicht länger zuschauen - und greift dafür zu illegalen Methoden.

Diese «South Park»-Episode durfte in Grossbritannien jahrelang nicht gesendet werden: R. Kelly versucht Tom Cruise und John Travolta zu überzeugen, «out of the closet» zu kommen. (Quelle: YouTube)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Dass die Gagschreiber von «South Park» vor nichts und niemandem Halt machen, wissen wir seit Beginn der Zeichentrickserie 1997. Besonders einfache und beliebte Opfer sind dabei jegliche Religionsgemeinschaften, darunter auch Scientology. Die Sekte scheint sich vor dem Einfluss von Kyle, Stan & Co. derart zu fürchten, dass sie Notwendigkeit zum Handeln sah, wie «The Independent» enthüllte.

Die Macher in Verruf bringen

So soll die PR-Abteilung von Scientology seit 2006 die «South Park»-Macher Matt Stone und Trey Parker ausspioniert haben. Dies brachte der Blog von Scientology-Aussteiger Marty Rathburn ans Tageslicht. In einem kürzlich veröffentlichten Memo hiess es unter anderem: «Um einen direkten Zugang zu Stone und Parker zu finden, wurden einige Freunde von ihnen ausgemacht.» Dabei sollen Möglichkeiten gesucht worden sein, die beiden Macher in Verruf zu bringen oder zu überzeugen, künftig von Scientology-Witzen Abstand zu nehmen.

Travolta und Cruise schwul?

Die Religionsgemeinschaft soll mit der Spionage begonnen haben, als die kontroverse Folge «Trapped in the Closet» (deutsch: Schrankgeflüster) ausgestrahlt wurde. Darin machen sich die «South Park»-Macher über die bekennenden Scientologen Tom Cruise und John Travolta lustig, deren Cartoon-Figuren sich in einem Schrank verstecken.

Cruise und Travolta wird so unterstellt, schwul zu sein, da die amerikanische Redewendung «to come out of the closet» für das Coming-out eines Homosexuellen steht. Ausserdem beschliessen in der Episode die Kirchen-Ältesten, «South Park»-Carakter Stan solle als Scientology-Gründer L. Ron Hubbard wiedergeboren werden.

(lah)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Poletta Fifette am 26.10.2011 23:22 Report Diesen Beitrag melden

    Übel

    Endlich weiss ich woher das Gerücht kommt, das Tom schwul sei, dabei hat er eine Familie. Ich konnte das nie unter einen Hut bringen, jetzt wird es klar. Gehört verboten.

    einklappen einklappen
  • Julian am 26.10.2011 13:37 Report Diesen Beitrag melden

    Hammer

    Eine hammer Folge mit Teifgang! Und nur um das Wesen von SIentology zu unterstreichen: Die Sekte erwirkte vor Gericht, dass die Folge in der USA verboten wurde! :D

    einklappen einklappen
  • Dr. Gabber am 26.10.2011 13:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aufregen muss sich, wer keinen Humor hat. Oder Ang

    Die sollen Southpark ruhig tun lassen. Neben (zwar fiesen aber) guten Witzen findet man in dieser Serie eine Menge Kritik an der Gesellschaft und den Religionen. Schrankgeflüster ist zwar eine grandiose Episode, aber die Gott-ist-tot-Trilogie finde ich persönlich am besten. ^^ Aber Scientology muss ja gewaltig Schiss haben, wenn sie zu solchen Mitteln greifen. Wie bei der katholischen Kirche, wird auch deren Macht nicht ewig halten. MfG Dr. Gabber

Die neusten Leser-Kommentare

  • Poletta Fifette am 26.10.2011 23:22 Report Diesen Beitrag melden

    Übel

    Endlich weiss ich woher das Gerücht kommt, das Tom schwul sei, dabei hat er eine Familie. Ich konnte das nie unter einen Hut bringen, jetzt wird es klar. Gehört verboten.

    • Mario Bürli am 27.10.2011 22:57 Report Diesen Beitrag melden

      Na und ?

      Ach Poletta. Wenn es keinen sozialen Unterschied macht, ob jemand schwul, bi oder hetero ist, könnte es auch diesen Herren egal sein, in welchen Schrank sie gesteckt werden. So sieht man aber die Scheinheiligkeit der ach so toleranten modernen "Gesellschaft". Ja ... und Familie!? Ich habe mehrere Schwule und Lesben in meinem Freundeskreis, die Kinder haben und verheiratet waren, bis sie sich geoutet haben. Das echte Leben ist halt keine Hollywood-Schnulze.

    • Weiter so am 28.10.2011 12:47 Report Diesen Beitrag melden

      Fast verstanden

      Das Gerücht wurde lediglich bei Southpark aufgegriffen, das gibts schon viel länger. Ausserdem gibt es massenhaft Scheidungen weil Familienväter herausfinden, ( oder zugeben) dass sie eigentlich schwul sind.

    einklappen einklappen
  • andersen am 26.10.2011 16:19 Report Diesen Beitrag melden

    Lachen ist die beste Medizin

    Lachen ist die beste Medizin, laut die Aussteigerberichte gab bei Scientology es nichts zum Lachen .

  • andreas am 26.10.2011 16:18 Report Diesen Beitrag melden

    genial!!

    Diese Sendung bringt's auf den Punkt;)

  • der Humanist am 26.10.2011 15:21 Report Diesen Beitrag melden

    keine Religion

    Scientology ist keine Religion. Obwohl dies von Seiten der Organisation stehts beteuert wird, wurde per Gerichtsbeschluss Scientology nicht als Religion angesehen. Sie wollten lediglich eine sein, um ihre grossen Einkünfte nicht zu besteuern.

  • SebJ am 26.10.2011 14:45 Report Diesen Beitrag melden

    Sendung mit Tiefgang

    Was für Viele auf den ersten Blick nach einer oberflächlichen und substanzlosen Kindersendung aussieht, ist bei genauerem Betrachten eine Sendung für Erwachsene, welche auf humorvolle Art Probleme der Gesellschaft aufgreift und übertrieben darstellt bzw. aufzeigt. Weiter so!

    • Freuer am 28.10.2011 12:52 Report Diesen Beitrag melden

      Stimmt

      Das witzigste daran ist, das genau die Menschen, welche Southpark als primitiv und dumm bezeichnen, das nicht erkennen.

    einklappen einklappen