Verwirrung pur

28. Dezember 2015 13:47; Akt: 28.12.2015 13:47 Print

Sind Sie beim «Tatort» drausgekommen?

Das Verwirrspiel im Sonntags-«Tatort» spaltet die Zuschauer. Steckt der «Tatort» mit der «Wer bin ich?»-Ausgabe in einer Identitätskrise – oder war das grosses Kino?

Bildstrecke im Grossformat »
Es war ein Verwirrspiel der besonderen Art: Am Sonntagabend, 27. Dezember, wähnte sich so mancher «Tatort»-Fan im falschen Film. Beziehungsweise im Film im Film. Ulrich Tukur spielt Ulrich Tukur im Tatort «Wer bin ich?». Auch die Twitter-Gemeinde stellte sich diese existenzielle Frage. Hier der neutrale Versuch einer deutschen Produktionsfirma, mit dem «Tatort»-Chaos umzugehen. Hier ein Fan, oder sein intellektueller Ansatz: Das Spiel mit Metaebenen und doppelten Persönlichkeiten und dem Verwirrspiel der Wirklichkeitsebenen gab manchem Fernsehzuschauer die Gelegenheit, intellektuell zu brillieren. Und darum ging es: Ulrich Tukur gerät während der Dreharbeiten zu einer «Tatort»-Folge unter Mordverdacht - als Ulrich Tukur (für alle Nicht-«Tatort»-Experten: Ulrich Tukur ermittelt normalerweise als Kriminalhauptkommissar Felix Murot für das Landeskriminalamt Hessen). Der zweite Mann im Bild: Wolfram Koch, der als Tatort-Ermittler in Frankfurt im Einsatz ist. Manch ein Zuschauer fühlte sich verraten: Wo ist der stinknormale Sonntagskrimi hin? Selbstverständlich gab es auch Menschen mit Mut zur Selbstkritik. Es muss an den Guetzli gelegen haben. Dieser Twitter-User sprach vermutlich einigen hunderttausend Fernsehzuschauern aus dem Herzen. Der «Tatort»-Fall war nach den Weihnachtsfeierlichkeiten auch dicke Post. Dabei gilt doch Ulrich Tukur als Quotengarant im «Tatort»-Universum. Sogar der umstrittene «Tatort: Wer bin ich?» holte laut dem Mediendienst Kress.de 7,06 Millionen Zuschauer vor den Fernseher. Zum Vergleich: Der Fall vom Samstag, 26. Dezember, fesselte 6,67 Millionen Zuschauer. . Etwas Detailkritik gab es übrigens auch. Die Twitter-Gemeinde ist gespalten. Hier ein Fan. Und noch einer: Sie haben sich der Herausforderung gestellt. Was ist echt, was ist gespielt, worauf läuft die Geschichte hinaus? Dieser «Tatort» war einfach mehr als lüpfige Sonntagsunterhaltung. Haben es die hessischen «Tatort»-Macher mit ihrem Verwirrspiel übertrieben? Lara findet «ja». Sie ist gar nicht drausgekommen. Bei den Kritikern schneidet dieser «Tatort» überaus gut ab. Es sei ein «Heidenspass, was uns Regisseur und Drehbuchautor Bastian Günther [...] auftischt», schreiben die «Stuttgarter Nachrichten». Links im Bild ist Martin Wuttke. Ehemaliger «Tatort»-Ermittler in Leipzig. Er trieb das Konzept mit seiner Selbstironie auf die Spitze. Er sei ja nach dem Absetzen des Leipziger «Tatort» arbeitslos. Deshalb pumpt er Ulrich Tukur als Ulrich Tukur um Geld an. Humor auf die eigene Kappe kommt eigentlich immer gut an. Noch ein Fan: Hier mit Hinweis auf den Komiker Bastian Pastewka, diesem Gedanken können wir nur bedingt folgen. Auch ein spannender Ansatz: Ob hier jemand Fiktion mit Fiktion verwechselt? Pistazieneis und Filmfuzzis. Hier wird die Kunst geschätzt. Die kleinen Anspielungen, die Selbstironie - das kam bei einigen ganz gut an. Frustration: Ein Gefühl an einem ereignisreichen «Tatort»-Abend. Kurz, knapp, auf den Punkt gebracht. Er glaubt, das Geheimnis gelüftet zu haben, und schätzt den Selbstversuch, dem «Tatort » mal ein anderes Gesicht zu verpassen. Der arme Schweiger! Für alles muss er seinen Kopf hinhalten. Und zum Schluss noch ein Beitrag zur wesentlichsten Frage: Der Pulli. Wir finden ihn auch nicht ganz verkehrt. Und hier noch die ARD selbst: Sind die jetzt auch nicht drausgekommen? Das wär ja mal ein glatter Twist.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ulrich Tukur spielt Ulrich Tukur und befragt Ulrich Tukur. Der «Tatort: Wer bin ich?» vom Sonntag, 27. Dezember präsentierte ein Verwirrspiel, ein Spiel mit Selbstreferenzialität, Selbstironie, verschiedenen Wirklichkeitsebenen und liess die Fan-Gemeinde atem- bis sprachlos zurück.

Umfrage
Sind Sie drausgekommen?
18 %
25 %
57 %
Insgesamt 1195 Teilnehmer

Die Reaktionen auf das Werk der hessischen «Tatort»-Macher (Ulrich Tukur als Ermittler Felix Murot gehört immerhin zu den beliebtesten und zurzeit quotenmässig erfolgreichsten «Tatort»-Ermittlern) sind gespalten: Sie reichen von blankem Unverständnis bis zur Liebeserklärung.

Gemischte Gefühle im Netz

Es dominieren zwei Lesarten des für sein Drehbuch im Vorfeld gelobten Streifens: Wer mit dem klassischen «Tatort»-Rucksack einschaltete, blieb vermutlich auf der Strecke. Mit einem linearen «Tatort»-Krimi, wie wir ihn seit Jahrzehnten kennen, hatte «Wer bin ich?» jetzt wirklich nichts mehr zu tun; begeistert waren dann auch – wie es scheint – nur die Zuschauer, die versuchten, dem «Tatort im Tatort» irgendeine künstlerische Relevanz abzugewinnen.

Wie ging es Ihnen? Machen Sie mit bei der Umfrage und diskutieren Sie in den Kommentaren mit.

(bbe)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Edith Reichmuth am 28.12.2015 14:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Voll daneben

    Normal geht's im Tatort voll aus dem Leben der letzte aber war voll daneben!!!

  • leserin am 28.12.2015 14:14 Report Diesen Beitrag melden

    sehr wirr

    der tatort war mir persönlich zu verwirrend daher hab ich um ca. 21 uhr weggezappt...mir sind die "normalen" tatort lieber...

  • Cs am 28.12.2015 14:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tatort war selber Tat Ort

    Ich habe nach der Mitte nicht mehr weiter geschaut....Tatort lässt nach

Die neusten Leser-Kommentare

  • Cira am 29.12.2015 11:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    langweilig.

    Ich habe mir diesen Tatort nicht angesehen. Die Tatorte werden immer langweiliger.

  • cuba am 29.12.2015 10:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nümme guet

    Für mich wird der Tatort immer langweiliger, viele Fragen bleiben offen, etc.. Der letzte Tatort war das krönende Beispiel. Werde wohl auf andere Sendungen wechseln.

  • montouli am 28.12.2015 23:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genial

    Also ich fand den Tatort super! Wunderbare Dialoge - viel Selbstironie des Business! Schön, dass es auch Tatorte gibt, die den Zuschauer ein wenig "fordern"

  • Bird22 am 28.12.2015 18:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Enttäuschung

    Ich bin eigentlich Tatortfan, aber das gestern war vollkommener Mist!

  • Dorothée Buchmüller am 28.12.2015 16:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tatort

    Ich fand diesen Tatort völlig doof. Keine Spannung habe zwar bis zum Schluss geschaut in der Hoffnung es werde doch noch besser