«Germany's next Topmodel»

31. Januar 2020 12:33; Akt: 31.01.2020 12:33 Print

Vorjahressiegerin Simi ist abgetaucht

Gestern Abend startete die 15. GNTM-Staffel von Heidi Klum. Ein guter Grund, um sich auf Spurensuche nach der verschwundenen Gewinnerin 2019 zu begeben.

Bildstrecke im Grossformat »
Im Mai 2019 gewann Simone Kowalski die 14. GNTM-Staffel. Gleich danach wurde es aber ruhig um sie – bis heute kämpft die 22-Jährige mit gesundheitlichen Problemen. Neue Runde, neues Glück: Seit Donnerstag sucht Heidi Klum wieder ein neues Topmodel – zum inzwischen 15. Mal. Auf den folgenden Slides stellen wir die diesjährigen Kandidatinnen vor. (22) aus Illertissen bei Ulm. Ihre Schwester Julia schaffte es letztes Jahr unter die Top Ten. (16) aus Wien. Sie spielt professionell Tennis und möchte es in die Top Ten der Weltrangliste schaffen. (22) aus München. Sie wuchs im ländlichen Nord Erding bei Pflegeeltern auf und war dort «im Umkreis von etwa 20 Kilometern fast die einzige Schwarze». (19) aus Diessen am Ammersee. Die Grafikdesignerin ist in einem «traumhaften» Haus am See aufgewachsen und hat schon öfter gehört, dass sie Angelina Jolie ähnlich sehe. (27) aus Gera. Sie hat deutsche und mosambikanische Wurzeln, arbeitet als Verwaltungsfachangestellte und ist stolz auf ihren ostdeutschen Dialekt. (19) aus Wien. «Ich bin eine kleine Drama-Queen – das wird man sehr merken» sagt sie über sich und findet, sie könnte die «Main Bitch» in einem Highschool-Film spielen. (23) aus Köln. Die Studentin mit senegalesischen Wurzeln bezeichnet sich als laut und kommt mit Unordnung nicht klar. (22) aus Seevetal. Die pharmazeutisch-technische Assistentin hatte als kleines Kind ein traumatisches Erlebnis und stottert seither. (20) aus Berlin. Die Schülerin hat als 14-Jährige angefangen, in Japan zu modeln. (24) aus Berlin. Die Sachbearbeiterin hat umgerechnet schon über 25'000 Franken für ihre Tattoos ausgegeben und singt in einer Band mit dem Namen Grossraum Indie Fresse. (21) aus Kassel. Die Studentin hat sich mit 18 Jahren als Transgender geoutet. Ihre Geschlechtsangleichung hat sie noch vor sich. (21) aus Berlin. Die Auszubildende hat drei kleine Ratten und singt in einer A-Cappella-Band. Mit ihrem fast doppelt so alten Ehemann ist sie vor fünf Jahren zusammengekommen. (20) aus Fürstenfeldbruck. Die Junior-Supply-Chain-Managerin ist leidenschaftliche Motorrad- und Motocross-Fahrerin – und war deswegen auch schon im Spital. (22) aus Braunschweig. Die Studentin war schon vor drei Jahren bei GNTM. Nun versucht sie es erneut – und zwar mit neuen Lippen. (18) aus Aachen. Die Schülerin setzt sich für den Umweltschutz ein und möchte nicht mit einer Marke zusammenarbeiten, die Tierversuche durchführt. (23) aus Kassel. Die Lehramtsstudentin tanzt schon seit ihrem fünften Lebensjahr. Mit 14 Jahren hatte sie schon ihre eigene Tanzgruppe, für die sie auch Choreografien kreierte. (23) aus Köln. Sie studiert Medienwissenschaften und ist mit einem Profi-Fussballer zusammen – das Wort «Spielerfrau» findet sie aber doof. (20) aus Remseck. Sie bezeichnet sich als die «Kurvige» der Staffel und ist mittlerweile stolz auf ihren Körper – das musste sie aber zuerst lernen. (19) aus Landau in der Pfalz. Die Studentin ist süchtig nach Karotten und wurde in der Schule «der Panikmacher» genannt, weil sie vor Arbeiten immer total nervös war. (25) aus München. Sie studiert Betriebswirtschaftslehre und beschäftigt sich in ihrer Freizeit mit Astrologie und Tarot-Karten. (20) aus Schweinfurt. Sie leidet an der Autoimmunkrankheit Alopecia, die zu Haarausfall führt. Bei GNTM zeigt sie sich erstmals öffentlich ohne Perücke. (19) aus Mörfelden-Walldorf. Sie ist Abiturientin und bezeichnet Instagram als eines ihrer Hobbys. (17) aus Dortmund. Die Schülerin mit polnischen Wurzeln will gewinnen, um zu zeigen, dass man es schaffen kann, egal wie man aussieht oder woher man kommt. (20) aus Vorau. Die Zahnarztassistentin lebt auf einem Kleintierbauernhof und träumt davon, für Victoria's Secret zu modeln. (22) aus Mühlacker. Die Steuerfachangestellte mit türkischen Wurzeln liebt die Fotografie – und würde ebenfalls am liebsten ein Victoria's-Secret-Engel sein. (21) aus München. Sie arbeitet als Make-up-Artist und ist bereits auf zwei kleinen Fashionshows gelaufen. (20) aus Wien. Die Studentin ist halb Nigerianerin und hat bereits Modelerfahrung. Sie ist ein grosser Fan von Superstar Beyoncé und Topmodel Naomi Campbell.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im letzten Mai schlug ihre grosse Stunde, als Heidi Klum (46) sie zum vierzehnten «Germany's next Topmodel» kürte. Die Zeichen standen aber schon damals nicht gut für Simone Kowalski (22): Sie kämpfte bereits vor dem Final-Tag mit gesundheitlichen Problemen, weil sie sich bei den Proben verletzt hatte.

«Ich muss jetzt erst einmal Pause machen und auf meine Gesundheit hören», kündigte sie gegenüber der «Bild» an. Keine optimale Voraussetzung für den Startschuss einer (Top-)Modelkarriere.

In der Live-Show wurde sie ihrem Ruf als ehrgeizige Kämpferin noch einmal gerecht, riss sich zusammen – und humpelte schliesslich mit Bandage am Bein zum Sieg der 14. Staffel. Ihre ersten Worte nach dem Triumph: «Es geht mir sehr schlecht, ganz ehrlich.»

Was Klum und Michalsky sagen

GNTM-Chefin Klum sah offenbar jedoch viel Potenzial in ihrem Schützling. «Sie ist eine Kämpferin», schwärmte sie von Simone. «Sie hat diesen Geist ein Stückchen mehr als andere. Sie will gewinnen um jeden Preis. Sie kämpft wirklich. Sie traut sich wirklich was. Das wird nicht so gerne gesehen von den anderen Mädchen.»

Kannst du dich so gar nicht mehr an Simi erinnern? Dann schaue dir doch kurz ihre besten GNTM-Szenen an:

Vielleicht hätte sich Heidi rückblickend aber doch für die Zweitplatzierte Sayana (20) entschieden, hätte sie schon gewusst, dass Simi gleich nach dem Finale wieder in der Versenkung verschwinden würde.

Ihre Verpflichtungen aus den GNTM-Verträgen und ihrem Sieg erledigte sie zwar noch. Etwa ein Shooting für Designer und Ex-GNTM-Juror Miachel Michalsky. «Ich finde, Simone ist eine talentierte, sehr hübsche und intelligente junge Frau», resümierte dieser. «Sie hat bei unserem Parfüm-Shooting einen wirklich guten Job gemacht. Alle lieben die Fotos, die entstanden sind.» Dann war aber Schluss und Simi tauchte weitestgehend ab. Das war rund einen Monat nach dem GNTM-Sieg.

Der Eklat an der Fashion Week

Bei der Berliner Fashion Week im Juli 2019 hatte sie noch einen Job – zu dem sie aber gar nicht erst erschien. Zusammen mit Sayana, der GNTM-Zweitplatzierten, und der Drittplatzierten (Cäcilia) wäre sie für einen Auftritt gebucht gewesen.

Weil Simi nicht auftauchte, strich die Designerin kurzerhand den kompletten GNTM-Auftritt – die anderen beiden Models sassen zu diesem Zeitpunkt schon im Fitting und in der Maske.

«Die Sportalm-Show konnte ich aus gesundheitlichen Gründen leider nicht laufen», begründete Simi den Ausfall später gegenüber der «Bild». «Es tut mir leid für die Umstände, die dadurch entstanden sind. Zukünftig werde ich sicher anders mit vergleichbaren Situationen umgehen.»

Die schwindende Insta-Präsenz

Seither hat man nichts mehr von Simi gehört. Auch ihr Instagram-Profil hat sie weitestgehend eingeschläfert. Nur noch drei Posts sind zu sehen, den Rest hat sie gelöscht. Und als Profil-Info steht bloss noch ein abgedroschener Selflove-Slogan: «Be the best version of yourself» – kein Wort mehr von ihrem Triumph bei «Germany's next Topmodel».

Zumindest von ihren Insta-Storys macht Simone noch Updates. Am Donnerstag, dem GNTM-Staffel-Start, konnten ihr ihre Follower – immerhin 294'000 – beim Tanzen zusehen. «Danke, dass ihr meinen Körper mit Tanzen geheilt habt», schrieb sie dazu. Und: «Was ihr auf diesem Bild nicht sehen könnt, ist der Schmerz.»

Woran Simi leidet, ist bis heute unklar. Beim Show-Finale machten ihr die Beine aufgrund des Sturzes zu schaffen. Im Juni darauf klagte sie aber über «Tausende Bakterien», die sich wegen Stress in ihrem Gesicht ausgebreitet hätten.

Fest steht lediglich, dass die frühere Leichtathletik-Leistungssportlerin einst eine Knochenfehlstellung entwickelte und sich mit 18 Jahren beide Füsse operieren lassen musste.

Simi feilt am Comeback

«Bild» hat bei Heidi Klums Vater Günther Klum (74), bei dessen Agentur die GNTM-Siegerinnen jeweils unter die Fittiche kommen, nachgefragt. Simone habe nach wie vor einen «Angestelltenvertrag», sagt er. Will heissen: Egal ob sie arbeitet oder nicht, sie bekommt einen Lohn.

«In den Monaten nach ihrem Sieg ist es in den sozialen Netzwerken ruhig um sie geworden, da sie bedauerlicherweise gesundheitliche Probleme hatte», führt Günther Klum weiter aus. Und kündigt ein Comeback an: «Für das Jahr 2020 hat sie sich vorgenommen, mit neuer Kraft durchzustarten – ihr Instagram-Account markiert diesen Neustart, und wir sind alle zuversichtlich, dass dieser gelingen wird.»

GNTM läuft ab sofort wieder jeden Donnerstagabend. Die diesjährigen Model-Anwärterinnen findest du in der Bildstrecke oben.

(kfi)