TV-Ranking

05. Oktober 2010 15:27; Akt: 05.10.2010 15:27 Print

Welche Soap flutscht am besten?

Sat1 will mit der TV-Seifenoper «Hand aufs Herz» die Serienjunkies süchtig machen. Ein Vergleich der Soap-Einschaltquoten zeigt jedoch, dass RTL in dem Segment unschlagbar ist.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

In Sachen TV-Seifenopern bleibt «Gute Zeiten, schlechte Zeiten» (GZSZ) das Mass aller Dinge. Nur in einer Kategorie kann die RTL-Serie noch übertroffen werden: im Alter. Die «Lindenstrasse» wurde erstmals 1985 in der ARD ausgestrahlt, «GZSZ» gibt es «erst» seit 1992.

In Sachen Quote bleibt die Fernsehschnulze jedoch nach wie vor König: Nach Berechnungen des Medienportals Meedia.de erreichte der werktags gesendete Dauerbrenner zuletzt durchschnittlich 2,18 Millionen der Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren, was einem Marktanteil von 21,6 Prozent entspricht.

Auch die Folgeplätze gehen an den Kölner Sender RTL und seine Produktionen «Alles was zählt» und «Unter uns». Erst danach folgt Sat1: Während «Anna und die Liebe» noch 12,8 Marktanteil bei den Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren erreicht, fällt «Eine wie keine» mit 8,8 Prozent schon aus dem Rahmen. Wohl auch deshalb ist das letztgenannte Format schon begraben worden. Auf verlorenem Posten steht die ARD mit den Serien «Verbotene Liebe» und «Marienhof».

«Hand aufs Herz» soll also die Herzen der jungen Zuschauern wieder vermehrt für Sat1 schlagen lassen. Der Auftakt am 4. Oktober ging einigermassen gut: Mit 610 000 Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren und einem Marktanteil von 10,7 Prozent lag die neue Serie laut «Horizont» nur 1 Prozent unter dem Senderdurchschnitt. Aber: Auch «Eine wie keine» startete laut dem Medienportal mit ähnlichen Einschaltquoten.