«Wetten, dass..?»

20. März 2011 13:20; Akt: 20.03.2011 21:55 Print

Wenn selbst Justin Bieber nichts mehr hilft

von Marlies Seifert - Gottschalks Gästeliste liess hoffen. Doch die Prominenz stahl sich am Samstag davon und die Jungen schalteten trotz Bieber-Fieber nicht ein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Von Justin Bieber bis Udo Jürgens wurde der Bogen in der ersten «Wetten, dass..?»-Ausgabe nach Thomas Gottschalks Abtritts-Ankündigung gespannt: Frauenschwärme von 17 bis 76 sollten Oma und Enkelin vor dem TV vereinen. Eingeschaltet haben jedoch trotz Verjüngungsversuchen einmal mehr hauptsächlich die älteren Semester. Die Jungen zappten lieber zum Bieber-Double Sebastian Wurth bei der Konkurrenz in Köln: Der sang in «Deutschland sucht den Superstar» vor 6,29 Millionen TV-Zuschauern ums Weiterkommen. Damit lag RTL zwar insgesamt hinter den neun Millionen des ZDF-Flaggschiffs zurück. Bei den 14- bis 49-Jährigen hatte der private Riese mit einem Marktanteil von 28,3 Prozent gegenüber den 22,2 Prozent von «Wetten, dass..?» jedoch ganz klar die Nase vorn.

Gähnende Leere auf dem Sofa

Dabei liess die Gästeliste der Show vom 19. März auf gute Unterhaltung hoffen: Neben den Frauenschwärmen für Jung und Alt hatten sich Grossmeister Herbert Grönemeyer, Newcomer Bruno Mars und Kino-Liebling Til Schweiger angekündigt. Über weite Strecken des Abends sah es auf Gottschalks Couch jedoch ziemlich leer aus. Die einen gingen zu früh – Til Schweiger musste zur Geburtstagsfeier seines Bruders, Grönemeyer nutzte die Chance und machte sich trotz Gottschalks Bitte, noch etwas zu bleiben, mit Justin Bieber aus dem Staub – der andere kam zu spät: Udo Jürgens und Catherine Deneuve wurden erst gegen Ende der Show auf die Bühne geholt. Die ursprünglich angekündigte Sängerin Adele sowie die Schauspieler Thomas Kretschmann und Nadja Uhl kamen gar nicht erst nach Augsburg. Da konnte auch der als Gottschalk-Nachfolger gehandelte, staubtrockene Markus Lanz nichts richten, der nach Erzählungen von seiner Südpol-Expedition brav auf dem Sofa ausharrte. Der Abend plätscherte vor sich hin. Ein Mann stapelte Bowlingkugeln aufeinander, ein anderer Getränkekisten.

Hunziker sorgte für Peinlichkeiten

Auch wenn ihn die Gäste im Stich liessen und die Wetten wenig spektakulär waren: Thomas Gottschalk wirkte in seiner zweitletzten Sendung souverän und locker wie lange nicht mehr. Auf der einen Seite witzelte er über Justin Bieber – «nicht dass der uns in die Sofaritze fällt» – und dessen Fans: «Pass auf, die schmeissen mit Zahnspangen!» Auf der anderen Seite konversierte er mit Catherine Deneuve über die Wertschätzung des französischen Kunstfilms. Diesen Spagat macht ihm so schnell keiner nach. Für Peinlichkeiten sorgte dafür Sidekick Michelle Hunziker: Nicht nur verwechselte die Schweizerin das Tessin mit Graubünden. Mit ihrem Handstand und dem dabei hervorblitzenden Liebestöter lieferte sie eine komplett überflüssige Schenkelklopfer-Einlage. Am Ende blieb ein mässig unterhaltsamer Abend mit nicht halb so viel Glamour wie erwartet – aber auch sanfte Wehmut: Denn wenn schon ein Gottschalk nicht mehr die ganze Familie vor dem Flimmerkiste vereinen kann, wer dann?

Wie fanden Sie die letzte «Wetten, dass..?»-Sendung? Diskutieren Sie im Talkback!

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • E.Michel am 20.03.2011 19:01 Report Diesen Beitrag melden

    Warum nicht ich?

    Eifersucht ist die beste Anerkennung. Punkt.

  • Jens K am 21.03.2011 07:07 Report Diesen Beitrag melden

    Gelungen

    Ich fand die Sendung sehr gelungen. Versetehe nicht, dass im Artikel die Wetten als zu unspektakulär eingestuft werden. Erbärmlich, das du schreiben nach diesem Unfall. Michelles Gag mit dem Liebestöter war doch super!

  • bright vader am 20.03.2011 14:05 Report Diesen Beitrag melden

    Die Sendung war gut.

    Sind die Wetten spektakulär, besteht die Gefahr von schweren Verletzungen. Ich muss an dieser Stelle wohl keine Beispiele bringen. Sind die Wetten lasch, schaltet niemand mehr auf diese Sendung. Die Sendung war gut gelungen. Denn für mehr Inhalte lässt dieses Format nicht mehr zu.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dave Weber am 26.04.2011 20:25 Report Diesen Beitrag melden

    Bieber VS Dave

    Ich Lösse den Cube in 45,01 Sekunden ! und den 2x2 in 8'40 Sekunden !!! und den Pyraminx in 28.71 Sekunden ! Bieber 0 Dave 3 :-) Und das ist zu den richtigen Cuber gesehen nicht schlecht Übung macht den meister aber Fridrich Methode (Full) ist extremschwer und braucht zeit und Geduld

  • Alex Steiner am 23.03.2011 16:21 Report Diesen Beitrag melden

    Bieber

    Seit wann ist in Europa das Bieber Fieber ausgebrochen? Bei uns ist er ja wohl eher eine Randfigur - und hauptsächlich bei älteren (die ihn nicht mögen) bekannt. Nicht bei der eigentlichen Zielgruppe von Weiblich 8-14...

  • RioR am 22.03.2011 03:45 Report Diesen Beitrag melden

    Nie mehr Wetten dass

    Während man in der Schweiz erfuhr, dass Unfall Kandidat Samuel Koch ins Paraplegiker-Zentrum Nottwil eingeliefert wurde, liess Gottschalk verlauten, der junge Mann sei auf dem Wege der Besserung. Das war übler als der Sturz selbst. Und Gröni findet wohl auch keine plattere Plattform, um sich vollends als musikalisches Gummibärchen zu outen.

    • samira hochuli am 23.03.2011 13:50 Report Diesen Beitrag melden

      nein nicht aufhören

      wetten dass muss es weiter hin geben!

    einklappen einklappen
  • Peter Vogler am 21.03.2011 12:23 Report Diesen Beitrag melden

    Grossmeister Grönemeyer,ELO-Zahl ?

    Grossmeister Herbert Grönemeyer?Seit wann spielt denn der Schach.Seine Intonationsprobleme klingen auch nicht sonderlich grossmeisterlich.

  • soso am 21.03.2011 11:40 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Das einzige was diese Sendung zum Tode bringt ist Michelle!! Zuvor war diese Sendung für mich immer etwas interessantes doch seit sie da mit macht kann ich die sendung nicht mehr sehen. Traurige Präsenation der Schweiz!!

    • Rolf Hänni am 21.03.2011 12:25 Report Diesen Beitrag melden

      Einfach ausschalten

      Dann gibt es eine einfache Lösung. Fernseher um - oder ausschalten

    einklappen einklappen