«Ninja Warrior Switzerland»

26. November 2019 09:28; Akt: 26.11.2019 09:28 Print

«Ein Athlet ist auf den Kameramann gefallen»

Wie entsteht eigentlich ein Ninja-Parcours? Florian Schiffer, Kurs-Chef bei «Ninja Warrior Switzerland», gibt Einblick in seine Arbeit.

Auch Videoredaktor Serano und People-Praktikantin Michelle haben sich an den «Ninja Warrior»-Parcours gewagt. Wer hat es wohl weiter geschafft? (Video: 20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der perfekte Mix

Die Kursbauer können aus rund 60 verschiedenen Bauelementen auswählen. Wie der Schweizer Kurs-Chef Florian Schiffer erklärt, müssen sich die Hindernisse «in ihrer Schwierigkeit klar steigern» und eine «gute Mischung» an verschiedenen sportlichen Anforderungen besitzen. Unter anderem Balance, Sprungkraft, Griffkraft und Geschicklichkeit werden gefordert.

Umfrage
Würdest du dich in den Ninja-Parcours wagen?

Die Hindernis-Namen

Keines der Hindernisse wird ausschliesslich für die Schweiz produziert. Aber: Die Hindernisse tragen alle Schweizer Namen. Etwa flügendi Stange, schwingendi Pneus, Foifsprung – oder unser Favorit: Gumpiballbrugg.

Die Anlieferung

Die Ninja-Hindernisse haben eine lange Reise hinter sich. Sie werden von einem amerikanischen Parcoursbauer geliefert, der auch das amerikanische Format mit den tricky Hindernissen bedient.

Der Aufbau

Etwa eine Woche dauert es, bis ein Parcours steht. Für die Schweizer Staffel mietet TV24 das Hallenstadion in Zürich. Der Abbau geht rascher: Nach einer Woche werden die Hindernisse innerhalb von zwei Tagen wieder abgeräumt – und ab zur nächsten Produktion geschickt.

Die Schrecksekunden

Eine wichtige Aufgabe der Kursbauer ist es, Risiken einzuschätzen und möglichst zu eliminieren. Auch wenn bisher in den Schweizer Produktionen nichts Ernstes vorgefallen ist, gab es schon Anlass zum Zittern.

«Es gibt immer wieder Situationen, in denen man im ersten Moment wirklich Angst hat», erzählt Florian Schiffer. «Bei dieser Staffel ist ein Athlet tatsächlich aus dem Parcours gefallen. Er hat sich und dem Kameramann, auf dem er gelandet ist, aber nichts getan!»


Die 20-jährige Michelle Hulliger stellte letzte Woche bei «Ninja Warrior Switzerland» einen neuen Rekord auf: Sie kam so weit, wie noch nie eine Frau zuvor. Sie ist damit Favoritin für den Titel der Last Woman Standing, der in der Schweiz 2019 zum ersten Mal vergeben wird.

(zen)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • El perro am 26.11.2019 11:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kameramann

    Hätte lieber die Szene gesehen, in der ein Athlet auf den Kameramann gefallen ist. Wieder nur so ein Locktitel. Enttäuschung vorrätig.

  • Fritz am 26.11.2019 10:10 Report Diesen Beitrag melden

    Autsch

    Wow... Serano. Das war fremdschämen hoch 10... das kindliche Herumgetänzel und "dabbing" wie ein 12 Jähriger war echt übel.

  • Mic am 26.11.2019 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    werbung

    brauch die Sendung werbung?

Die neusten Leser-Kommentare

  • VornamPaulchen Panthere/Name am 26.11.2019 12:29 Report Diesen Beitrag melden

    ganz übel

    die ganze Show ist mehr als peinlich!

    • DM T am 26.11.2019 20:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @VornamPaulchen Panthere/Name

      ja aber nur wegen den Moderatoren..

    einklappen einklappen
  • Nikolaus57 am 26.11.2019 11:49 Report Diesen Beitrag melden

    Wer schaut zu?

    Ist dieser Artikel mangels Zuschauer Werbung für die Sendung und wer schaut sich den Mist überhaupt an?

    • nadine am 26.11.2019 12:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Nikolaus57

      ich weil uch es spannend finde

    einklappen einklappen
  • Hs am 26.11.2019 11:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur noch Selbstdarsteller

    Wieso muss man bald jede Sendung aus dem Ausland "nachäffen"? Überall der gleiche Mist.

    • Roman am 26.11.2019 12:21 Report Diesen Beitrag melden

      nachahmenswert

      Im gegensatz zu vielen anderen Formaten ist diese Sendung tatsächlich nachahmenswert!

    • Dani B. am 26.11.2019 18:53 Report Diesen Beitrag melden

      Risikoabschätzung

      Besser den mittelmässigen Expat einkaufen, als selbst ein Risiko eingehen. Mittelmass ist planbarer!

    einklappen einklappen
  • El perro am 26.11.2019 11:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kameramann

    Hätte lieber die Szene gesehen, in der ein Athlet auf den Kameramann gefallen ist. Wieder nur so ein Locktitel. Enttäuschung vorrätig.

  • schräääckliiichc am 26.11.2019 11:09 Report Diesen Beitrag melden

    Na und?

    Ui wie schrecklich. Berufsrisiko!