«DSDS»

19. März 2011 22:12; Akt: 20.03.2011 21:46 Print

Zazou ist weiter – trotz oder dank Bohlen-Kritik?

Dieter Bohlen konnte Zazou Malls «Gequake nicht mehr ertragen». Die Zuschauer wählten die Schweizerin dennoch weiter. Norman Langen schied aus.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Traum geht weiter: Die Zürcher Tanzlehrerin Zazou Mall ist bei «Deutschland sucht den Superstar» in der nächsten Runde. Im pinken Hochzeits-Mini und mit passendem Schleier trat die 26-Jährige in der vierten Mottoshow auf – ein Augenschmaus wie immer. Bei Dieter Bohlen kam ihre Interpretation von Katy Perrys Partykracher «Hot N Cold» trotzdem nicht gut an: «Du bist mit Abstand die schlechteste Sängerin im Wettbewerb», so sein vernichtendes Urteil. «Ich kann dieses Gequake nicht mehr ertragen», doppelte der Pop-Titan nach. Zazou Gesangsunterricht zu erteilen sei wie Seerosen mit Wasser zu giessen – «zwecklos». Die herbe Kritik sorgte bei Zazou für bittere Tränen.

Kritik war das Beste, das Zazou passieren konnte

Lobende Worte gab es hingegen von der restlichen Jury: «Du bist total sexy und so professionell», fand Fernanda Brandao. Patrick Nuo konnte «eine Steigerung» in Zazous Leistung ausmachen. Auch das Publikum wollte Zazou wieder sehen und wählte die «Tanzmaus» in die nächste Mottoshow. Ausgeschieden ist Schlagerkanone Norman Langen. Trotz seiner harten Worte hatte Bohlen Zazous Erfolg vorhergesehen: «Immer wenn ich Leute ganz hart ran genommen habe, haben die immer megamässig Anrufe gekriegt», sagte er. Im Grunde genommen sei seine Kritik deshalb das Beste gewesen, was Zazou habe passieren können, so der «DSDS»-Chefjuror weiter, denn: «Jetzt hat der letzte Fan hinter dem letzten Berg in der Schweiz angerufen.» Genau!

Weiterhin «nur gute Freunde»

Mit einem Augenzwinkern begegnete Zazou den Gerüchten um ihre angebliche Affäre mit Mitkandidat Ardian Bujupi. Bei ihrem Auftritt standen Doubles des 19-Jährigen Spalier. Sowohl Ardian als auch Zazou betonten während der Sendung, sie seien lediglich gute Freunde. Dann dürfte es den beiden auch nicht viel ausmachen, dass sie sich eine Woche lang nicht sehen werden. Die kommenden sieben Tage haben die «DSDS»-Kandidaten nämlich Ferien. Die nächste Mottoshow geht am 2. April über die Bühne.

(sei)