Sprachkritik

12. Januar 2016 11:09; Akt: 12.01.2016 15:29 Print

«Gutmensch» ist das Unwort des Jahres

Das Engagement für Flüchtlinge werde mit dem Wort «Gutmensch» diffamiert, findet eine Jury in Deutschland. Ihre Kritik richtet sich aber nicht nur gegen Rechtspopulisten.

storybild

Zahlreiche Vorschläge wurden eingereicht: Eine Abbildung des gekürtes Unworts bei der Bekanntgabe in Darmstadt. (12. Januar 2016) (Bild: Keystone/Frank Rumpenhorst)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der im Zusammenhang mit der Flüchtlingsdiskussion verwendete Begriff «Gutmensch» ist zum Unwort des Jahres 2015 gewählt worden. Das teilte die Jury der sogenannten Sprachkritischen Aktion am Dienstag in Darmstadt mit. Mit dem Begriff werde das Engagement für Flüchtlinge pauschal diffamiert.

Als «Gutmenschen» wurden im vergangenen Jahr insbesondere diejenigen beschimpft, die sich ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe engagieren oder sich gegen Angriffe auf Flüchtlingsheime stellen, wie die Jury erklärte. Mit dem Vorwurf «Gutmensch» würden ebenso wie mit den Begriffen «Gutbürger» oder «Gutmenschentum» Toleranz und Hilfsbereitschaft «pauschal als naiv, dumm und weltfremd, als Helfersyndrom oder moralischer Imperialismus diffamiert».

Fünfköpfige Jury

Der Ausdruck «Gutmensch» floriert den Sprachexperten zufolge nicht mehr nur im rechtspopulistischen Lager als «Kampfbegriff», sondern werde auch von Journalisten in Leitmedien als Pauschalkritik an einem «Konformismus des Guten» benutzt. Die Verwendung des Ausdrucks verhindert nach Auffassung der Jury somit einen demokratischen Austausch von Sachargumenten.

Die Jury der Sprachkritischen Aktion besteht aus vier Sprachwissenschaftlern verschiedener Universitäten und einem Journalisten. In diesem Jahr wurde sie durch den Kabarettisten Georg Schramm ergänzt.

Die Mitglieder wählen aus Vorschlägen aus, die ihnen zugeschickt werden. Im vergangenen Jahr war das von Anhängern der fremdenfeindlichen Pegida-Demonstrationen verwendete Schmähwort «Lügenpresse» zum Unwort des Jahres gewählt worden.

(dia/afp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Weli B. am 12.01.2016 12:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und?

    Und? die Rotgrünen schwingen auch gegen jeden, der nicht ihre Meinung teilt, die Rassistenkeule, erzählen von der "Festung Schweiz"und prangern Populismus an, obwohl sie sich selbst ähnlicher Mittel bedienen. Also gäbe es noch mehrere Unworte.

    einklappen einklappen
  • Marianne am 12.01.2016 13:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kurz und treffend

    die Umschreibung , blauäugige fantasielose Träumer, wäre zu lang. Jüngste Geschichte bestätigt das.

    einklappen einklappen
  • Dagoth am 12.01.2016 12:15 Report Diesen Beitrag melden

    Bessere Unwörter

    Ich hätte andere, bessere Unwörter des Jahres: Politik, Frankenschock, Unternehmen, Arbeitszeiterhöhnung, Lohnkürzung, Nullrunde.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Der selber denkt am 12.01.2016 15:54 Report Diesen Beitrag melden

    In einem Jahr

    Wird auch das Unwort 2015 zum Standard. Das ist ein Gütesiegel!

  • Marianne am 12.01.2016 13:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kurz und treffend

    die Umschreibung , blauäugige fantasielose Träumer, wäre zu lang. Jüngste Geschichte bestätigt das.

    • Schweizerin am 12.01.2016 13:43 Report Diesen Beitrag melden

      gute Antwort

      treffende und kreative Aussage, ich bin (leider) ihrer Meinung

    • Fotograf am 12.01.2016 15:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Marianne

      Bravo, kurz und prägnant!

    • DäCapo am 12.01.2016 17:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Marianne

      Bitte begründen Sie diese Aussage.

    einklappen einklappen
  • Ray am 12.01.2016 13:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Sigs

    Den Quatsch mit den Kolonien höre ich andauernd. Wo wird das den Leuten eigentlich beigebracht? An der pädagogischen Hochschule? Denken Sie ernsthaft, in mehr als 500 Jahren tut sich rein gar nichts? Dann müsste ja Deutschland jetzt auch noch ein Trümmerhaufen sein, 70 Jahre nach Kriegsende...

    • Symoris am 13.01.2016 02:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ray

      Kolonien gab es noch lange bis in die 1950er hinein, einzelne sogar nochlänger.

    einklappen einklappen
  • Daniela AG am 12.01.2016 12:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    2. Platz Hochqualifiziert

    und auf dem 3. Platz Flüchtlinge...Halleluja ;)

    • Dani D am 12.01.2016 12:50 Report Diesen Beitrag melden

      Experten nicht vergessen

      Ganz weit oben steht für mich noch "Experten". War vorallem beim Thema "Dirnen" witzig. Wer ist dort ein Experte? Stammkunde? Zuhälter? Dirne selbst?

    • toni am 12.01.2016 12:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Daniela AG

      "Hochqualifiziert" ist nur in der schweiz ein modewort. Im ausland werden diese leute, altenpfleger, maurer oder tramchauffeur genannt.

    • Humus am 12.01.2016 13:35 Report Diesen Beitrag melden

      Experten gleich Laie

      @Dani: Bei "Experten" musst du immer Skeptisch werden. Experte darf sich jeder nennen. Das ist kein Leistungsausweis. Doktortitel, Ingenieur uvm. sind geschützte Titel. Es gibt klare Vorgaben was man können muss für einen solchen Titel. Ein Ingenieur muss für seinen Titel nachweisen, dass er die Physik versteht. Ein Maschinenbauer muss nachweisen, dass er die Energielehre versteht.

    • Realist am 12.01.2016 19:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Daniela AG

      Und ich dachte auf dem 3. Platz sei: "Willkommenskultur"!

    einklappen einklappen
  • Weli B. am 12.01.2016 12:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und?

    Und? die Rotgrünen schwingen auch gegen jeden, der nicht ihre Meinung teilt, die Rassistenkeule, erzählen von der "Festung Schweiz"und prangern Populismus an, obwohl sie sich selbst ähnlicher Mittel bedienen. Also gäbe es noch mehrere Unworte.

    • Spatz am 12.01.2016 13:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ried Winkel

      Und wenn man seine Meinung sagt und sich nicht als "Linker" outet, ist man ein Wutbürger und Stammtischprolet. Ok, die Jury war wohl rotgrün :)))

    • Stefan am 12.01.2016 14:25 Report Diesen Beitrag melden

      @ Ried Winkel

      Danke für Ihre Worte - Daumen hoch!

    • Na Ja am 12.01.2016 15:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ried Winkel

      Nicht zu vergessen diejenigen der Linken: Blochers Gefolge,Ziehvater Blocher, Blochers Gnaden,Parteisoldaten um nur einige von vielen zu nennen....!

    • Sleepy the turtle am 12.01.2016 22:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Weli B.

      Und?

    einklappen einklappen