Stars auf Airbnb

07. Juli 2019 12:57; Akt: 07.07.2019 16:01 Print

Für 4000 Franken schläfst du in DiCaprios Haus

Wer schon immer einmal wie ein Star leben wollte, hat die Möglichkeit dazu: Hollywood-Berühmtheiten vermieten unter anderem auf Airbnb ihre Häuser an Feriengäste.

Bildstrecke im Grossformat »
US-Schauspieler Leonardo DiCaprio. Palm Springs in Südkalifornien. Ab 4000 Franken pro Nacht. Auf einer eigenen Website wirbt DiCaprio seit 2015 für die Vermietung seines Hauses. Es hat laut Beschreibung sechs Schlafzimmer, siebeneinhalb Badezimmer sowie einen Spa und Pool. Im Bild ist Leos Stube zu sehen – er scheint ein Fan von grünen Kissen zu sein. Eines der fast acht Badezimmer ist ganz in Blau gehalten – und holt Kindheitserinnerungen hervor: Die Nasszelle erinnert auf eine unangenehme Weise an die verschwitzten Garderoben nach dem Sportunterricht in der Primarschule. Für 4000 Franken pro Nacht liegt auch ein Tennisplatz drin: Von denen hat DiCaprios Anwesen sogar gleich zwei. Fussballspieler Mats Hummels (30), seit kurzem wieder bei Borussia Dortmund, und Moderatorin Cathy Fischer-Hummels (31). Posedarje in Kroatien. 1700 Franken pro Nacht. Direkt an der Bucht von Novigrader liegt das Anwesen des Ehepaars Hummel. Die beiden vermieten ihre Villa seit 2018 – und zwar auf Airbnb. Auf der Website steht, dass das Anwesen verteilt auf vier Schlafzimmer Platz für zehn Gäste bietet. Auch ein Infinity-Pool ist Teil der Anlage. Eine Sauna ist ebenfalls vorhanden und man kann während seines Aufenthaltes Wellness-Angebote und Wassersportaktivitäten buchen. Ein Punkt wird jedoch besonders vermerkt: «Du musst beachten, dass es auf dem Grundstück Überwachungs- oder Aufnahmegeräte gibt.» Ganz blind scheint das berühmte deutsche Promi-Paar seine Villa dann doch nicht Fremden anzuvertrauen. Rolling-Stones-Sänger Mick Jagger (75) Auf der karibischen Privatinsel Mustique. Je nach Saison zwischen 16'500 und 30'000 Franken pro Woche. Wer das Anwesen der Rocklegende mietet, bekommt sechs Schlafzimmer, einen separaten Pavillon für Kinder, Ausblick auf den Atlantik und obendrauf noch zwei Gärtner, einen Koch und einen Butler, die den Gästen rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Wer sich im XXL-Pool eine Abkühlung gönnt, kann wohl behaupten, schon einmal ein Bad mit Mick Jagger geteilt zu haben. Es kommt aber noch besser: Gemäss der Website darf man sogar von Jaggers Jeep Gebrauch machen. US-Schauspielerin Jennifer Lawrence (28). In Tribeca, eine Nachbarschaft im Süden von New York City. 27'500 Franken pro Monat. Im Mai 2017 liess Jennifer Lawrence ihre Wohnung inserieren. Doch gemäss «The Real Deal» haben sich keine Interessenten gemeldet, deswegen nahm die 28-Jährige das Inserat knapp ein Jahr später wieder vom Markt. 27'000 Franken monatlich für eine 3-Zimmer-Wohnung ist halt doch ein rechter Batzen. Auch wenn wir jetzt zwar nicht mehr die Chance haben, in Jennifer Lawrences Apartment zu hausen, wissen wir wenigstens, wie das Deko-Herz der Schauspielerin schlägt: Nämlich grau, modern und trotzdem gemütlich. TV-Persönlichkeit Scott Disick (36). Hidden Hills in Kalifornien. 60'000 Franken pro Monat. So sieht das schicke Häuschen von Disick aus, der vor allem wegen seiner On-off-Beziehung mit Reality-TV-Star Kourtney Kardashian (40) bekannt wurde. Wer sich dort einmietet, kann auch Gebrauch von einem riesigen begehbaren Kleiderschrank machen. Ob Disick seine unzähligen Schuhe und Klamotten jeweils dort drin lässt, wenn ein neuer Gast einzieht? US-Schauspielerin Melissa McCarthy (48). Toluca Lake in Los Angeles. 10'000 Franken pro Monat. Wer es sich zu einem (verhältnismässigen) Schnäppchenpreis im Haus eines Stars gemütlich machen möchte, der zieht wohl am besten bei Melissa McCarthy ein. Mit 10'000 Franken monatlich bietet die Schauspielerin im Vergleich zu ihren Branchenkollegen das günstigste Anwesen an. Weniger luxuriös ist es aber keineswegs. Auf 200 Quadratmetern finden sich unter anderem zwei Wohnzimmer, ein Spa, ein Ankleideraum und mehrere Kamine. Im Aussenbreich kann man im Pool bädele oder grillieren und sich gleichzeitig einen Film im Outdoor-Kino ansehen. Der englische Rock-Musiker Eric Clapton (74). Auf der Karibik-Insel Antigua. 55'500 Franken pro Woche. Auch Clapton vermietet seine luxuriöse Villa für Feriengäste. Wer fast 60'000 Franken die Woche bezahlt, dem wird dafür Meersicht, drei ... ... Häuser, ein persönlicher Koch und Putzkräfte sowie mehrere Terrassen geboten. Das ganze Grundstück umfasst satte 1300 Quadratmeter und bietet Platz für 14 Gäste. Natürlich ist auch hier ein ausladender Pool Teil der Anlage.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer bereit ist, mehrere tausend Franken pro Woche oder gar pro Nacht für eine Ferien-Unterkunft auszugeben, kann sich in die gediegenen Domizile von verschiedenen Hollywoodstars einmieten. Berühmtheiten wie Leonardo DiCaprio, Jennifer Lawrence oder auch Rolling-Stones-Legende Mick Jagger bieten ihre luxuriösen Heime nämlich auf unterschiedlichen Portalen zur Vermietung an.

Umfrage
Würdest du das Anwesen eines Hollywood-Stars mieten?

Damit machen sie wohl nicht nur zahlungskräftigen Feriengängern eine Freude, sondern auch dem eigenen Portemonnaie: Da viele Promis mehrere Villen besitzen, lassen sich durch die Vermietung einfach und schnell einen Teil der teuren Unterhaltskosten der wenig genutzten Häusern decken.

Selbst ein Hollywoodstar mit dickem Konto wird wohl nichts dagegen haben, in einer Woche mal kurz einen kleinen Zustupf von 50'000 Franken zu erhalten.

Mit wem du neben Di Caprio sonst noch das Kopfkissen teilen kannst und wer davon sein Haus auf Airbnb inseriert, erfährst du in der Bildstrecke.

(mim)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pesche FR am 07.07.2019 14:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Angebor und Nachfrage

    Das tolle ist ja das diese Moviestars auch ihre Mieter finden werden. Geld fliesst und alle sind glücklich. Ausser die, die nach wie vor in der dritten Welt verhungern. Naja, kleines Detail nebenbei.

  • Antwort: Unfrieden stiften am 07.07.2019 13:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was soll dieser Bericht?

    Mit Fr. 4'000.-- kann ich mindestens eine Woche lang in wunderschönen Ländern wie der Schweiz, Spanien, Italien, Frankreich, Deutschland, Österreich, Ungarn usw., in guten Hotels eine Unerkunft finden. Tagsüber ist man ja eh unterwegs um Land und Leute kennenzulernen.

    einklappen einklappen
  • 50+ am 07.07.2019 13:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    warum nicht

    nicht schlecht, aber nur für den Namen zahle ich nicht. Bin Fan von Airbnb ;)

Die neusten Leser-Kommentare

  • fran am 07.07.2019 18:03 Report Diesen Beitrag melden

    Geht denen

    das Geld aus? Das sie jetzt auf "Hotelier" machen müssen?

  • Markus am 07.07.2019 17:28 Report Diesen Beitrag melden

    Wahrscheinlich in der Besenkammer

    Oder glaubt jemand er lässt fremde Menschen in seinem Wohnbereich schlafen?

  • Lisa am 07.07.2019 17:22 Report Diesen Beitrag melden

    Hier triffts die falsche Zielgruppe

    Und wer das Geld hat macht es wohl kaum.

  • Kuno Schorsch am 07.07.2019 17:19 Report Diesen Beitrag melden

    3 Welt Gejammer

    @Pesche FR, da musst du nicht mal in der dritten Welt schauen. Wir haben in der Verwandtschaft Personen die kaum mit einer AHV in der CH leben und sich kaum Nahrungsmittel leisten können. Schauen sie mal bei ihnen in der Nachbarschaft oder Familie nach. Ist nicht alles Gold was glänzt auch hier in der reichen Schweiz nicht. Man sollte endlich aufhören mit diesem Afrika Gejammer, wenn es hier bei einer grossen Dunkelziffer von Personen fast auch nicht mehr geht.

  • Na sowas? am 07.07.2019 16:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kleiner Haken an der Sache...

    glau e nicht, das es nur für eine Nacht vermietet wird. Es wird schon mind eine Woche oder Monat sein. Fazit: Der kleine Mann bleibt draussen.