Ludovic Magnin

15. Februar 2019 04:06; Akt: 15.02.2019 09:07 Print

«Realität des Fussballs war krass zu sehen»

Die Chancen auf ein Weiterkommen gegen Napoli bezeichnet der FCZ-Trainer Ludovic Magnin nach dem 1:3 als «sehr gering».

Brechers Patzer in der 12. Minute leitete die FCZ-Niederlage ein. (Video: SRF)
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Die Realität des Fussball war krass zu sehen», sagt Ludovic Magnin nach dem 1:3 des FC Zürich im Sechzehntelfinal-Hinspiel gegen Napoli. Der Trainer störte sich am fehlenden Mut seiner Mannschaft.

Alles hätte ganz anders laufen sollen für den FC Zürich an diesem Donnerstagabend im ausverkauften Letzigrund. Eigentlich wollte der Schweizer Cupsieger hoch stehen, den Spielfluss des Gegners stören, Ballverluste provozieren und seinerseits zu Chancen kommen. Schonungslos wurden ihm vom Zweiten der Serie A aber die Grenzen aufgezeigt. «Wir sind immer einen Schritt zu spät gekommen», analysierte Magnin. Die fehlenden Meter könne man in der Super League kompensieren, nicht aber auf diesem Niveau.

Start misslang komplett

Der Start in die Partie misslang dem FC Zürich komplett. «Der Mut hat gefehlt», bedauerte Magnin. Man habe die Möglichkeiten, nach vorne zu spielen, nicht genutzt, als sie sich anboten. Die Strafe liess nicht lange auf sich warten. Schon nach 21 Minuten lag der FCZ 0:2 zurück und hatte die Chancen auf ein Weiterkommen schon fast verspielt. «Die erste Halbzeit war katastrophal», nahm Yanick Brecher kein Blatt vor den Mund. «Jeder Einzelne war überfordert.» Sein Fehler vor dem 0:1 sei ein Dämpfer für die ganze Mannschaft gewesen.

Danach war es allerdings oft Brecher, der Gegentore verhinderte. Er zeigte einige starke Paraden, nicht zuletzt nach der Pause, als der FCZ mehr Risiken einging und auch besser ins Spiel kam. «Wir waren in der zweiten Halbzeit besser als in der ersten. Das war aber einfach. Wir hatten nichts mehr zu verlieren, und Napoli hat einen Gang zurückgeschaltet», sagte Magnin, der die Chancen auf ein Weiterkommen nun als «sehr gering» bezeichnete.

Gegen Favorit verloren

Man dürfe nicht vergessen, dass Napoli nicht umsonst einer der grossen Favoriten auf den Titel in der Europa League sei. Die Süditaliener hätten noch vor wenigen Wochen gegen Paris Saint-Germain und Liverpool gespielt und seien nur knapp in der Champions League ausgeschieden.

Der Fokus richtet sich beim FC Zürich nun wieder auf die Meisterschaft, wie Magnin betonte. «Wir müssen mit dieser Niederlage umgehen können. Es bleibt uns nichts anderes übrig. Am Sonntag steht wieder ein wichtiges Spiel an.» Dann gastiert sein Team bei den Young Boys.

(chk/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tor am 15.02.2019 05:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fc z vermummt

    Die frageürdigen fcz fans! Ohne worte

  • Zico am 15.02.2019 06:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richtig so

    Ja Herr Magnin die Bäumchen wachsen eben doch nicht in den Himmel. Da bringt es nichts wenn man wie in der heimischen Liga grundsätzlich jeden Schiripfiff kommentieren muss und wie das Rumpelstielzchen herumhüpft!

  • Mikitariyan am 15.02.2019 07:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fussballer

    Wir haben gestern gesehen wo die Schweizer "Stars" einzuordnen sind. International höchstens Durchschnitt . Bedenklich wie schwach sie technisch,läuferisch und spielerisch sind.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Urs Wyrsch am 15.02.2019 08:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das Problem liegt im Präsidium

    Das ganze Problem beginnt beim Präsidentenpaar, das ohne jeden fussballerischen Sachverstand den einst so grossen FCZ führt. Unter Eddy Nägeli seelig waren auch gegen europäische Grössen Erfolge möglich (Glasgow Rangers, Dynamo Dresden). Eine Besserung für den FCZ kann es nur mit einem kompetenten Präsidenten geben

    • ein FC Basel Fan am 15.02.2019 10:48 Report Diesen Beitrag melden

      warum nur kommt mir diese Aussage

      so vertraut vor... ? nur sind es bei uns die Burgener Strellers und früher ein Heusler...

    • hubsy2005 am 15.02.2019 11:31 Report Diesen Beitrag melden

      ein FC Basel Fan

      Bernhard Heusler, ein ganz gradliniger, umgänglicher und beliebter Präsident. Hatte in der ganzen Schweiz seine Fans. Heute Präsidium mit Burgener, Pipi Streller & Co. zum Vergessen!

    einklappen einklappen
  • Brad Spitz am 15.02.2019 07:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Truppe

    Diese Erfolge unter den grossen Trainer hätte Forte nie erreicht.(Spass) Was sind das für biedere Leistungen.Chancenlos diese Truppe.

  • Mikitariyan am 15.02.2019 07:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fussballer

    Wir haben gestern gesehen wo die Schweizer "Stars" einzuordnen sind. International höchstens Durchschnitt . Bedenklich wie schwach sie technisch,läuferisch und spielerisch sind.

    • Ueli am 15.02.2019 08:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mikitariyan

      Welchen Spieler möchten sie den beim FCZ als Schweizerstar bezeichnen

    • hubsy2005 am 15.02.2019 09:42 Report Diesen Beitrag melden

      Mittelmass

      Man kann nicht bei den bescheidenen Mitteln welche dem FCZ ( und anderen CH Klubs) zur Verfügung stehen verlangen, dass sie international mithalten können. Des Weiteren fehlt dem zu cholerischen Auftritten neigenden Trainer regelmässig der Anstand.

    • Fred am 15.02.2019 09:50 Report Diesen Beitrag melden

      Anschlusstreffer FCZ

      Der Elfer von Kololli war allerdings europäische Spitzenklasse.

    • kev am 21.02.2019 23:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mikitariyan

      Die Schweizer Stars spielen alle im Ausland. Ist auch verständlich. Wer spielt schon gerne vor 3'000 Zuschauern wenn er nicht muss. Die Zeiten von Siegen Davids gegen Goliath sind im Fussball vorbei. Ausnahmen wie Basel werden immer seltener. Zu gross die Unterschiede im Budget. Ab und zu kann eine Kleinstadt dank einem Mätzen mithalten, aber auf Dauer muss man in starke Ligen (Bsp. Red Bull, von Salzburg nach Leipzig) um das Niveau zu halten. Wer das nicht sieht versteht nichts von den Dimensionen in denen sich die Topclubs mittlerweile bewegen.

    einklappen einklappen
  • GC Boy am 15.02.2019 07:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    GRATULATION

    bester trainer der welt oh guten morgen der wecker klingelt

    • AC Milan am 18.02.2019 11:18 Report Diesen Beitrag melden

      Carlo 4ever

      Ancelotti schon (Zeit bei AC Milan), Magnin leider nein

    einklappen einklappen
  • Schiri Schmiere am 15.02.2019 06:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schade - aber hey

    nicht den Kopf hängen lassen. nun einfach das Rückspiel 3:0 gewinnen und gut ist!

    • Linda die Echte am 15.02.2019 12:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Schiri Schmiere

      Angenommen es wäre so! Ich würde glatt weg 500 Franken in die Mannschaftskasse überweisen. Glaube aber nicht dass ich es tun muss / darf.

    einklappen einklappen