Europa League

08. November 2018 20:28; Akt: 09.11.2018 15:09 Print

Magnin kann für die Sechzehntelfinals planen

Der FCZ verliert bei Bayer Leverkusen knapp, doch weil Rasgrad und Larnaca 0:0 spielen, überwintern die Zürcher in der Europa League.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der 4. Runde der Europa League verliert der FC Zürich nach drei Siegen erstmals. Das 0:1 in Leverkusen reicht aber trotzdem, um europäisch zu überwintern.

Das Tor des Abends in der nur zur Hälfte gefüllten BayArena erzielte Tin Jedvaj nach einer Stunde. Nach einem Corner von Julian Brandt stieg der Kroate am Fünfmeterraum hoch und brachte den Favoriten in einer zuvor ereignisarmen Partie in Führung. FCZ-Verteidiger Umaru Bangura hatte Jedvaj nicht eng genug bewacht.

Der FCZ ist weiter, doch es wäre mehr dringelegen

Es war einer der wenigen Höhepunkte in einem Duell zweier Teams, die für einmal wenig Risiko eingingen und als Folge dessen ungewohnt wenige offensive Szenen kreierten. Da im Parallelspiel Ludogorez Rasgrad und Larnaca sich torlos trennten, durften sich am Ende aber beide über den vorzeitigen Einzug in die Sechzehntelfinals freuen.

Trotz dem Weiterkommen dürfte sich der FCZ aber über eine verpasste Chance ärgern. Zwei Wochen nach dem verdienten 3:2 zuhause gegen denselben Gegner wäre ein neuerlicher Coup gegen den kriselnden Bundesligisten möglich gewesen. Der Gegentreffer war keinesfalls zwingend, und unmittelbar nach dem 0:1 bot sich Kevin Rüegg die goldene Chance zum Ausgleich.

Herrlich verhindert vorerst weitere Unruhen

Es war einzige grosse Möglichkeit des FCZ, dessen stark verbesserte Offensive nach zuletzt 18 Toren in sechs Pflichtspielen erstmals seit Ende September ohne Torerfolg blieb. Leverkusen und sein Trainer Heiko Herrlich verhinderten mit dem Pflichtsieg, dass nach den turbulenten letzten Wochen mit dem schwachen Saisonstart zumindest bis am Wochenende und dem Gastspiel in Leipzig nicht noch mehr Unruhe aufkommt.

Ludovic Magnin hatte im Vorfeld der Partie von der taktischen Flexibilität seiner Mannschaft geschwärmt und ihrer Fähigkeit, sich den jeweiligen Gegebenheiten anzupassen. Als wollte der Trainer seine Aussage unterstreichen, stellte er sein System wieder einmal um und agierte in der Defensive mit einer Dreier- bzw. einer Fünferkette. Bereits beim 1:0 zuhause gegen Ludogorez Rasgrad hatte diese Taktik funktioniert.

Brecher pariert vor der Pause glänzend

Der Plan Magnins ging auch in der BayArena über weite Strecken auf. Eine knapp halbe Stunde brauchte der Gastgeber, bis er zu seiner ersten gefährlichen Aktion kam - und dies ausgerechnet, als der FCZ für einmal versuchte, ein hohes Pressing zu spielen. Nach einem Querpass von Brandt klärte Rüegg vor Leon Bailey, eine Minute später setzte Dominik Kohr einen Schuss wenige Zentimeter neben das Tor.

Die beste Chance aus dem Spiel heraus bot sich dem Gastgeber kurz vor der Pause, als die Offsidefalle der Gäste nicht funktionierte, und Lucas Alario alleine vor Yanick Brecher am stark reagierenden Keeper scheiterte. Der Gegentreffer nach einer Stunde fiel dann just in dem Moment, als Magnin seine Taktik leicht adaptiert hatte. Captain Victor Palsson stand bei seinem Comeback keine fünf Minuten auf dem Platz, als das 0:1 fiel.

Es geht noch um den Gruppensieg

Mit neun Punkten aus vier Spielen qualifizierte sich der FC Zürich dennoch zum ersten Mal seit der Saison 2007/08 wieder für eine K.o.-Phase in einem europäischen Wettbewerb. In den drei bisherigen Versuchen im Rahmen der Europa League waren die Zürcher jeweils in der Gruppenhase auf der Strecke geblieben. Noch offen ist der Kampf um den Gruppensieg, Zürich und Leverkusen sind punktgleich, Bayer im Direktduell aber besser. Im nächsten Spiel trifft der FCZ zuhause auf Larnaca, ehe zum Abschluss die Partie in Rasgrad folgt.

Ludogorez und AEK legten dem FCZ den Teppich aus

Normalerweise ist eine Mannschaft in der Europa League (oder der Champions League) mit neun Punkten nach vier Runden noch nicht für die Fortsetzung qualifiziert. Der FC Zürich erlebt die Ausnahme. Mit dieser Bilanz nach der Niederlage in Leverkusen haben sich die Zürcher vorzeitig die Teilnahme an den Sechzehntelfinals im Frühling gesichert. Denn auch das zweite Spiel zwischen Ludogorez Rasgrad und AEK Larnaca endete unentschieden, diesmal 0:0. Beide haben nun zwei Punkte und können Zürich (neun Punkte) in der Tabelle nicht mehr einholen.

Telegramm
16'197 Zuschauer. - SR Gil (POL).

Tor: 60. Jedvaj 1:0.
Leverkusen: Hradecky; Weiser, Jedvaj, Dragovic, Wendell (74. Lars Bender); Baumgartlinger, Aranguiz (62. Paulinho); Brandt (62. Thelin), Kohr, Bailey; Alario.
Zürich: Brecher; Nef, Bangura, Maxsö; Rüegg, Domgjoni, Kryeziu, Kololli; Marchesano (69. Ceesay), Khelifi (55. Palsson); Odey.
Bemerkungen: Leverkusen ohne Bellarabi und Sven Bender (verletzt), Zürich ohne Aliu, Baumann, Kempter, Omeragic und Rohner (verletzt).
Verwarnungen: 9. Marchesano (Foul). 18. Maxsö (Foul). 45. Kryeziu (Unsportlichkeit). 58. Kohr (Foul). 73. Baumgartlinger (Foul). 80. Dragovic (Unsportlichkeit).

Gruppe A

Bayer Leverkusen - Zürich 1:0 (0:0). Ludogorez Rasgrad - AEK Larnaca 0:0.

Rangliste: 1.* Bayer Leverkusen 4/9 (10:7). 2.* Zürich 4/9 (5:3). 3. Ludogorez Rasgrad 4/2 (3:5). 4. AEK Larnaca 4/2 (3:6).

(sda/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • FCZGIRL am 08.11.2018 23:04 Report Diesen Beitrag melden

    Weiter

    Verloren ja..aber weiter..Gratulation an den FCZ ..

    einklappen einklappen
  • Himmi am 09.11.2018 00:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Immerhin 1 Club der international überwintert. Bravo Züri. Die Daumen sind gedrückt! Gruss aus Basel.

  • Diana GC-Fan am 08.11.2018 23:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Gratuliere dem FCZ zur Überwinterung in der EL. Zwar kein berauschendes Spiel heute. Aber Hauptsache dabei. Wenn auch kein FCZ-Fan gönne ich es der Mannschaft von Herzen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • 1896er am 09.11.2018 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    FCZ!

    Trotz der Niederlage eine souveräne Leistung in der EL. Glückwunsch an den FCZ und somit an die einzige schweizer Mannschaft die europäisch auch noch 2019 dabei sein wird. Vielleicht wird es in den nächsten Jahren endlich den nächsten Umschwung geben auf den Favoritenplätzen der Super League ;)

  • susi am 09.11.2018 08:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    HOFFE

    wird nach der Winterpause nicht mehr trainer sein

  • Markus Buser am 09.11.2018 07:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Wenigstens eine Mannschaft, wenn wir Basler es schon nicht schaffen und YB eh ein Totalausfall ist. Hätte es nie für möglich gehalten, aber der FCZ ist mir mittlerweile sympathischer wie die Berner. Gruss aus Basel.

  • Basler Grüsser am 09.11.2018 07:40 Report Diesen Beitrag melden

    Gratuliere fürs europäische Überwintern

    habe das Spiel von YB und das von Zürich geschaut. das gestern von Zürich gefiel mir besser. Solides Verteidigungsspiel, gute 2 Kämpfe ohne extreme Brutalität (wenn auch am Anfang sehr hart geführt), Offensivleistung überzeugte mich nicht. (praktisch inexistent) aber einem Buli Verein der in den letzten Spielen erstarkte, Paroli geboten. nur 1:0 verloren. damit könnt ihr, durch die 3 zuvor gewonnen Spiele gut leben. freut mich ist 1 schweizer Club im Frühjahr noch dabei. Gratulation

  • Ich am 09.11.2018 06:20 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Herzlichen Glückwunsch aus Bern