Magnin vor dem FCZ-Knüller

07. November 2018 14:10; Akt: 07.11.2018 15:11 Print

«In Leverkusen zu spielen, war noch nie angenehm»

Der FCZ will auch beim Rückspiel in Leverkusen überraschen – und kann schon jetzt das Ticket für die K.-o.-Runde lösen.

storybild

5 Spiele, 15 Tore – Ludovic Magnin dirigierte den FCZ in einen Höhenflug. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

1, 2, 3, 4, 5 – dem FC Zürich fiel das Toreschiessen so leicht wie lange nicht. Sieben Torschüssen benötigte er für den 5:2-Sieg in Luzern, nicht weniger als 15 Treffer waren es in den vergangenen fünf Spielen, und diese plötzliche Effizienz macht bei den Fans Lust auf mehr. Die nächste Herausforderung ist allerdings anregend: Morgen Donnerstag trifft der FCZ in der Europa League auf Leverkusen.

Der Club aus der Bundesliga ist eine Wundertüte. Der 2:3-Niederlage vor knapp zwei Wochen in Zürich, die eine halbe Sinnkrise auslöste, folgte ein 6:2-Sieg in Bremen und ein 5:0 in Mönchengladbach – und diesen Kantersiegen ein 1:4 daheim gegen Hoffenheim. FCZ-Trainer Ludovic Magnin hat festgestellt, dass Leverkusen-Coach Heiko Herrlich in den letzten Wochen einen Systemwechsel vollzogen hat und neu auf Konter spielen lässt.

Bellarabi fällt bei Leverkusen aus

«Doch offensichtlich sind die Leverkusener noch nicht so gefestigt, wie sie gedacht haben», sagt er. Der siebenfache Saisontorschütze Karim Bellarabi fällt bei den Deutschen wegen Problemen im Oberschenkel aus.

Die grosse Chance, nach dem 3:2 einen weiteren Sieg gegen den Gruppenfavoriten nachzureichen? Magnin warnt vor übertriebenen Erwartungen. Natürlich wollten er und seine Mannschaft zeigen, dass der Sieg in Zürich kein Zufall gewesen sei. «In Leverkusen zu spielen, war noch nie angenehm», sagt er – und erinnert an eigene Erfahrungen. Von seinen sechs Partien als Bremen- und Stuttgart-Verteidiger gewann der Romand in seiner Karriere gerade mal eine, ein 4:2 Anfang 2009 war das. Magnin leitete das 1:0 durch Mario Gomez mit einer Flanke ein, «einer überragenden», wie er mit einem Lachen festgehalten haben will.

Ein Sieg bringt den FCZ in den Sechzehntelfinal

Nun mit dem FCZ wäre für Magnin schon ein Unentschieden ein positives Resultat, weil «man auch mal mit einem Punkt zufrieden sein muss». Nach drei Gruppenspielen steht seine Mannschaft in der Europa League ohne Verlustpunkt da, und bei einem Unentschieden im Parallelspiel zwischen Rasgrad und Larnaka reicht dem FCZ schon ein Punkt, um sich vorzeitig für den Sechzehntelfinal zu qualifizieren. Mit einem Sieg hätte er die K.-o.-Phase gar bereits auf sicher.

Die Entwicklung der Mannschaft in den letzten Wochen konstatiert Magnin mit Zufriedenheit. «Ich merke endlich, dass die Mannschaft fähig ist, unberechenbar zu sein für den Gegner. Wir können unser Spiel anpassen und unterschiedliche Strategien spielen», sagt er. Das 2:2 in Thun Anfang Oktober sieht er als Schlüsselmoment. Und der Sieg gegen Leverkusen habe seinen Spielern erst recht gezeigt, «dass sie grosse Ziele erreichen können. Wir lassen uns von Rückschlägen nicht mehr aus der Bahn werfen.»

Stephen Odey traf in den letzten vier Spielen viermal – auch gegen Leverkusen. Bild: Keystone

Stellvertretend für dieses gestärkte Selbstvertrauen steht Stephen Odey. Der erst 20-jährige Stürmer aus Nigeria hatte Anfang Saison Mühe bekundet mit seiner Rolle als einzige Spitze. In den letzten vier Spielen traf er viermal. «Er brauchte einige Zeit, um europäischer zu werden», versucht Magnin eine Erklärung, «jetzt hat er unsere Spielweise angenommen. Er fühlt sich bei uns immer wohler.» Bei allen taktischen Vorgaben, denen er sich in einer Mannschaft nun einmal beugen muss, wolle er ihm aber eines nicht nehmen: «Sein Gefühl für den Ball und das offensive Spiel.»

Video: Das 3:2 des FCZ gegen Leverkusen

Nutzt die wunderbare Vorlage von Pa Modou: Stephen Odey erzielt im Heimspiel den Treffer, der die Zürcher zum Sieg über Bayer Leverkusen führt. (Video: SRF)


Fussball

(wie)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • bebbi am 07.11.2018 18:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Drücken

    wir Kloten die Daumen das sie absteigen

  • leverkusen Serienmeister CL Gewinner am 07.11.2018 18:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    genau

    Fussball wird nur in leverkusen gespielt hopp Leverkusen wir werden zürich in der Luft zerreissen und 359:0 gewinnen

  • Dora Jeziner am 07.11.2018 15:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unverständlich

    Ich als ehemaliger 1. Liga Spieler verstehen nicht wie man Magnin als Trainer engagieren kann. Mit einem guten Coach wäre Zürich an YB dran.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • bebbi am 07.11.2018 18:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Drücken

    wir Kloten die Daumen das sie absteigen

  • leverkusen Serienmeister CL Gewinner am 07.11.2018 18:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    genau

    Fussball wird nur in leverkusen gespielt hopp Leverkusen wir werden zürich in der Luft zerreissen und 359:0 gewinnen

  • Dora Jeziner am 07.11.2018 15:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unverständlich

    Ich als ehemaliger 1. Liga Spieler verstehen nicht wie man Magnin als Trainer engagieren kann. Mit einem guten Coach wäre Zürich an YB dran.

    • Rolf Kuster am 07.11.2018 15:46 Report Diesen Beitrag melden

      Verständlich

      Darum bist du auch ein ehemaliger 1.Liga Spieler...

    einklappen einklappen