US-Börse

15. Februar 2011 22:38; Akt: 15.02.2011 22:38 Print

Detailhändler belasten die Wall Street

Die US-Detailhändler starteten mit einem überraschend mageren Umsatzplus ins neue Jahr. Die Zahlen schürten Zweifel an einer Erholung der Konsumausgaben.

Fehler gesehen?

Schwache Konjunkturdaten haben die Wall Street am Dienstag belastet. In New York schloss der Dow-Jones-Index der Standardwerte mit einem Minus von 0,3 Prozent auf 12'226 Punkte. Der Leitindex pendelte im Handelsverlauf zwischen 12'193 und 12'268 Stellen. Der breiter gefasste S&P 500 gab um 0,3 Prozent nach auf 1328 Zähler.

Der Index der Technologiebörse Nasdaq lag 0,5 Prozent tiefer bei 2804 Stellen. Zu den Verlierern gehörten am Dienstag vor allem Energiewerte, die in der jüngsten Rally zu den grössten Gewinnern gehört hatten. Die Papiere von Exxon Mobil fielen um 2,3 Prozent. Chevron-Anteilsscheine gaben 0,6 Prozent nach.

Von der Fusion zwischen Deutscher und New Yorker Börse zeigten sich die Investoren wenig begeistert. Die Papiere der Deutschen Börse schlossen in Frankfurt mit einem Minus von 2,4 Prozent. Die Titel der NYSE Euronext lagen in New York 3,4 Prozent tiefer. Auch die Anteilsscheine von Konkurrenten standen auf der Verkaufsliste.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 930 Millionen Aktien den Besitzer. 1131 Werte legten zu, 1828 gaben nach und 134 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von zwei Milliarden Aktien 1007 Werte im Plus, 1627 im Minus und 117 unverändert.

An den US-Kreditmärkten stiegen die zehnjährigen Staatsanleihen um 03/32 auf 100-06/32. Sie rentierten mit 3,610 Prozent. Die 30- jährigen Bonds kletterten um 04/32 auf 101-15/32 und hatten eine Rendite von 4,661 Prozent.

(sda)