Nach EU-Gipfelbeschlüsse

12. Dezember 2011 18:19; Akt: 12.12.2011 18:22 Print

Die Schweizer Börse mit schwachem Start

Die Börse in der Schweiz ist mit Verlusten in die neue Woche gestartet. Nach einem Handelsverlauf mit einem moderaten Minus sind die Indizes am Nachmittag mit den US-Börsen deutlicher abgerutscht.

Fehler gesehen?

Zweifel über die Wirksamkeit der EU-Gipfelbeschlüsse seien wieder aufgeflammt, hiess es im Handel.

Der Leitindex SMI verlor am Montag 0,80 Prozent auf 5747,09 Punkte. Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index (SLI) ging um 1,34 Prozent auf 858,73 und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,94 Prozent auf 5190,60 Zähler zurück.

Verluste verzeichneten die Finanzwerte: Swiss Re büssten 3,7 Prozent ein, nachdem CEO Stefan Lippe etwas überraschend seinen Rücktritt bekannt gab. Die Aktien von Swiss Life sanken gar um 4,7 Prozent. Als Grund für den erhöhten Verkaufsdruck wurde der ausserbörsliche Verkauf von 700 000 Papieren durch den AWD-Gründer Carsten Maschmeyer genannt.

Auch die Anteilsscheine der Konkurrenten Zurich Financial Services (-2,5 Prozent) und Bâloise (-2,3 Prozent) schnitten sehr schwach ab. Die Banken gehörten ebenfalls zu den Verlierern: Credit Suisse sanken um 3,6 Prozent, UBS um 1,8 Prozent und Julius Bär um 3,0 Prozent.

Bei den konjunktursensitiven Aktien büssten Swatch 2,8 Prozent, Holcim 3,0 Prozent, Richemont 2,3 Prozent und Adecco 2,8 Prozent ein. Auch die Titel von ABB (-1,9 Prozent) wurden verkauft. Die grössten Verluste waren in Rieter (-8,6 Prozent), Petroplus (-7.6 Prozent) und Gategroup (-6,5 Prozent) zu sehen.

(sda)