Börse

14. Februar 2011 18:20; Akt: 14.02.2011 18:20 Print

Schweizer Börse schliesst unverändert

Am Schweizer Aktienmarkt hat sich nicht viel verändert. Die Kurse blieben mehr oder weniger gleich. Im Mittelpunkt des Interesses stand vor allem der Bankensektor.

Fehler gesehen?

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Montag mehr oder weniger unverändert geschlossen. Nach einer etwas höheren Eröffnung bröckelten die Kurse im Einklang mit der Entwicklung an den wichtigsten europäischen Handelsplätzen über weite Strecken etwas ab.

Auf Titelebene stützten vor allem Credit Suisse und ABB, während die defensiven Index-Schwergewichte drückten. Im SMI-/SLI-Tableau hielten sich Kursgewinner und -verlierer in etwa die Waage.

Das wichtigste Schweizer Aktien-Barometer Swiss Market Index (SMI) schloss um 0,01 Prozent höher auf 6666,06 Punkten. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) stieg um 0,28 Prozent auf 1074,02 Zähler und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,12 Prozent auf 5991,42 Punkte.

Interesse am Bankensektor

Im Mittelpunkt des Interesses stand der Banksektor. Die Credit Suisse ( 1,9 Prozent) stärkt mit der Ausgabe einer bedingten Pflichtwandelanleihe über 6 Mrd. Fr. ihre Kapitalbasis.

Konjunktursensitive Titel waren angesichts der zunehmend positiven makroökonomischen Signale gesucht. So legten Transocean ( 2,9 Prozent) und Kühne Nagel ( 2,6) deutlich zu.

Clariant stiegen im Vorfeld der auf Mittwoch angesetzten Publikation des Abschlusses um 2,6 Prozent. Bei Clariant kursierten zudem erneut Gerüchte, wonach der Konzern ein Interesse an der Übernahme der deutschen Süd-Chemie habe.

Weitere grössere Gewinner waren Logitech ( 1,5) oder Givaudan ( 1,2). Im Vorfeld von Zahlen am Mittwoch avancierten Synthes ( 0,3); Actelion ( 1,4) stiegen deutlicher vor Zahlen am Donnerstag. Auch Sonova ( 1,1) oder Lonza ( 1) waren gesucht.

Die defensiven Index-Schwergewichte lagen im Angebot. Dem Pharmakonzern Roche (GS -0,8 Prozent) drohen einem Zeitungsbericht zufolge wegen schweren Nebenwirkungen des Akne-Medikaments Roaccutan Klagen in Milliardenhöhe.

Vor Zahlen am Donnerstag verloren weiter die Schwergewichte Nestlé (-0,4). Auch Swiss Re (-0,5) und Nobel Biocare (-1,6) publizieren am Donnerstag ihre Abschlüsse.

Im breiten Markt hat das IT-Handelshaus ALSO (Aktie: unverändert) Jahreszahlen mitgeteilt, die im Urteil von Analysten bezüglich der Profitabilität etwas über den Erwartungen lagen.

(sda)