Märkte

06. Juni 2011 18:31; Akt: 06.06.2011 18:36 Print

Schwergewichte und Griechenland belasten

Die Schweizer Börse hat am Montag mit Verlusten geschlossen. Unter Druck standen insbesondere die Schwergewichte und Finanztitel.

Fehler gesehen?

Mangels positiver Kurstreiber stand einmal mehr die Zukunft der griechischen Staatsschulden im Blickfeld. Negativ stimmte laut Händlern der diskutierte Beitrag privater Gläubiger zur Rettung Griechenlands. Ebenfalls zugenommen haben auch die Sorgen um ein mögliches Abrutschen der USA in eine neuerliche Rezession.

Händler sprachen insgesamt aufgrund der Nachrichtenarmut von einem ruhigen Handel mit schwachen Umsätzen. Der Schweizer Leitindex SMI schloss 0,58 Prozent tiefer auf 6370,06 Punkten. Der breite SPI verlor 0,64 Prozent auf 5864,95 Punkte.

Finanzwerte neigten vor dem Hintergrund der Schuldenkrise in der Eurozone zur Schwäche. Sowohl die Bankentitel UBS (-0,8 Prozent), CS (-1,0 Prozent) und Julius Bär (-1,1 Prozent) als auch die Versicherungswerte ZFS (-0,5 Prozent) und Swiss Life (-1,4 Prozent) verbilligten sich.

Mit am deutlichsten belastete auch das Indexschwergewicht Nestlé (-0,4 Prozent) den SMI. Die Analysten der UBS korrigieren ihre Gewinnprognosen 2011 für den Nahrungsmittelkonzern um 4 Prozent nach unten. Auch die beiden stark gewichteten Pharmariesen Novartis (-0,3 Prozent) und Roche (-0,6 Prozent) zogen den SMI nach unten.

Im breiten Markt profitierten Leclanché ( 7,9 Prozent) von der Ankündigung einer Kooperation mit der deutschen Schüco und avancierten zum Tagessieger. Negativ beendeten indes Orascom (-0,7 Prozent) den Handel, belastet vom ausgewiesenen Gewinneinbruch wegen der politischen Unruhen in Ägypten.

(sda)