Weichen werden gestellt

04. Dezember 2011 23:17; Akt: 05.12.2011 09:24 Print

Schuldenkrisen-Gipfel - Tag für Tag

Die EU erwartet, in dieser Woche in der Schuldenkrise einen entscheidenden Schritt vorwärtszukommen. Merken Sie sich die wichtigsten Termine.

teaser image

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Europäische Union (EU) will bei ihrem Gipfel in dieser Woche die Lösung der Schuldenkrise entscheidend voranbringen. Im Folgenden die wichtigsten Termine im Vorfeld des Treffens sowie die Pläne für die Beratungen am Donnerstag und Freitag. Vorgegriffen hat am Sonntag bereits Mario Monti, der in Italien ein drastisches Sparprogramm durchs Kabinett gepeitscht hat.

MONTAG, 5. DEZEMBER: Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy erarbeiten in Paris gemeinsame Vorschläge für den Gipfel. Deutschland hat zuletzt verstärkt für eine Reform des EU-Vertrags geworben, um eine bessere Haushaltskontrolle zu verankern.

DIENSTAG, 6. DEZEMBER: US-Finanzminister Timothy Geithner kommt zu Gesprächen mit hochrangigen Vertretern der Euro-Zone nach Europa. Zunächst trifft er sich am Dienstag in Frankfurt mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, dem neuen Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, sowie dem Chef der deutschen Bundesbank, Jens Weidmann.

Das griechische Parlament soll den Sparhaushalt 2012 verabschieden.

MITTWOCH, 7. DEZEMBER: Deutschland begibt fünfjährige Bundesanleihen im Wert von rund fünf Milliarden Euro. Zuletzt hat die schleppende Nachfrage nach zehnjährigen Anleihen Ängste geschürt, dass nun auch die grösste Volkswirtschaft der Euro-Zone in den Sog der Krise geraten könnte.

US-Finanzminister Geithner berät in Paris mit Sarkozy und seinem französischen Amtskollegen Francois Baroin. Zudem will er US-Angaben zufolge am Mittwoch Spaniens designierten Ministerpräsidenten Mariano Rajoy treffen.

Die Spitzenpolitiker der in der EVP zusammengeschlossenen konservativen Parteien Europas treffen sich zur Vorbereitung des EU- Gipfels zu zweitägigen Beratungen in Marseille.

DONNERSTAG, 8. DEZEMBER: Am zweiten Tag des EVP-Treffens in Marseille werden neben Merkel, Sarkozy und Rajoy auch EU- Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso und EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy erwartet. Spaniens designierter Regierungschef könnte seinen konservativen Partnern einen ersten Einblick in seine Sparpläne geben.

Der EZB-Rat kommt zu seiner letzten regulären Sitzung in diesem Jahr zusammen. Es wird erwartet, dass sich die Zentralbank für langfristige Refinanzierungsangebote an Banken entscheidet, um die Branche in der Krise über Wasser zu halten und einer Kreditklemme zuvorzukommen.

Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Volkswirte rechnen zudem zu 60 Prozent mit einer weiteren Zinssenkung auf 1,0 Prozent. 40 Prozent gehen davon aus, dass die EZB binnen sechs Monaten ihren bisherigen Widerstand aufgibt und verstärkt Anleihen angeschlagener Euro-Staaten aufkauft.

Geithner trifft Italiens Ministerpräsident Monti.

Informelles Abendessen der EU-Staats- und Regierungschefs am Vorabend des Gipfeltreffens in Brüssel.

FREITAG, 9. DEZEMBER: EU-Gipfel in Brüssel. Im Mittelpunkt stehen strengere Regeln für eine engere finanzpolitische Kooperation. Zur Debatte stehen Vertragsänderungen, die von allen 27 Mitgliedsstaaten ratifiziert werden müssen, oder ein Alleingang der 17 Euro-Partner.

Zudem dürften die Staaten darüber beraten, den Internationalen Währungsfonds (IWF) noch stärker an ihren Rettungsversuchen zu beteiligen, möglicherweise mit Hilfe höherer Zahlungen der nationalen Notenbanken an den Fonds.

Die Erwartungen an den Gipfel sind hoch. Aus Sicht der Finanzmärkte muss der Politik endlich ein Durchbruch in der Schuldenkrise gelingen, ansonsten sei mit einer Zuspitzung der Krise zur Jahreswende und weltweit mit weiteren dramatischen Kursverlusten zu rechnen.

(sda)