Beliebte Spritze

15. Oktober 2008 15:41; Akt: 15.10.2008 15:50 Print

Über 250 Milliarden zu festem Zins beansprucht

Führende Zentralbanken haben dem ausgetrockneten Dollar-Geldmarkt eine weitere Multimilliardenspritze verabreicht. Banken holten bei den ersten Auktionen mit festem Zinssatz und Beträgen in beliebiger Höhe insgesamt über 250 Milliarden Dollar ab.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Europäische Zentralbank (EZB), die Bank of England und die Schweizerische Nationalbank (SNB) boten den Banken erstmals Dollar-Liquidität zu einem festen Zinssatz und in unbeschränkter Höhe an. Für eine Laufzeit von sieben Tagen und zu einem Zins von 2,277 Prozent gingen bei der EZB 86 Gebote ein. Zugeteilt wurden 170,925 Milliarden Dollar. Beim Angebot der Bank of England wurden 76,305 Milliarden Dollar abgeholt. Deutlich geringer war das Interesse an der Dollar-Repo-Auktion der SNB. Hier gingen neun Gebote für 7,1 Milliarden Dollar ein, die ebenfalls voll zugeteilt wurden. Die drei Zentralbanken hatten den weiteren Ausbau ihrer Liquiditätsspritzen am vergangenen Montag zusammen mit der US-Notenbank Fed vereinbart.

Die Zentralbanken führten am Mittwoch zudem weitere Overnight-Operationen im Zinstender-Verfahren in dreistelliger Milliardenhöhe durch. Bei der Schweizerische Nationalbank wurden neun Milliarden Dollar abgeholt. Und zwar zu einem marginalen Zinssatz von 0,01 Prozent und einem Durchschnittssatz von 1,00 Prozent.

(ap)