Deutschland

07. Dezember 2008 20:35; Akt: 07.12.2008 20:37 Print

Rüttgers will Landesbanken mit Holding retten

Mit einer neuen Holdingstruktur will der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Jürgen Rüttgers einem Bericht zufolge die angeschlagenen Landesbanken retten.

Fehler gesehen?

Der «Spiegel» berichtete am Wochenende, derzeit feile Rüttgers an einem Plan für die Zukunft der Kriseninstitute. Dazu sagte sein Sprecher auf AP-Anfrage: «Es gibt Überlegungen und wir sind auch mit den Ländern im Gespräch.» Zu Details wollte er aber keine Stellung nehmen.

Laut «Spiegel» sieht Rüttgers' Plan vor, anders als bei rein regionalen Fusionen von Landesbanken sogenannte funktionale Schwerpunkte herauszuarbeiten. Diese könnten etwa in den Bereichen Immobilien, Kapitalmarkt oder Spezialfinanzierungen gebildet werden.

In einem ersten Schritt könnten unter einer Art «Strategischer Managementholding» verschiedene Landesbanken sowie die Dekabank zusammengefasst werden, schrieb das Magazin. Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), die HSH Nordbank und die Deka könnten nach Ansicht des NRW-Regierungschefs den Kern eines später deutlich grösseren Verbunds darstellen. Nicht überlebensfähige Bereiche sollten dagegen samt der dazugehörigen Risiken in eine sogenannte Portfolio Exit Group ausgegliedert werden. Die jeweiligen Risiken solle jede Landesbank selbst tragen.

HSH Nordbank lagert 50 Milliarden aus

Als offenbar erste Bank in Deutschland will die HSH Nordbank Risikopositionen in eine sogenannte Bad Bank auslagern. Dabei geht es um ein Volumen von rund 50 Milliarden Euro, wie Bankenkreise der AP am Wochenende auf Anfrage sagten und damit einen «Spiegel»-Vorabbericht bestätigten. Den Kreisen zufolge stammt rund die Hälfte des Volumens aus dem Credit Investment Portfolio. Die andere Hälfte kommt demnach aus verschiedenen Geschäftsfeldern, darunter das Immobiliengeschäft in den USA.

Der «Spiegel» berichtete, die Auslagerung der Risikooptionen in eine externe Gesellschaft habe zum Ziel, die Kernkapitalquote der Bank auf mindestens acht Prozent anzuheben. Offen sei noch, wie viel frisches Geld die Eigentümer zusätzlich liefern müssten und wie die Haftungsverhältnisse für die neue Gesellschaft aussehen würden. Eine sogenannte Bad Bank ist wörtlich übersetzt eine «schlechte Bank». Gemeint ist damit, dass eine Bank systematisch faule Kredite übernimmt, womit dann andere Banken von solchen Krediten entlastet wären.

«Geschäftsbanken müssen dringend ihr Verhalten ändern»

Bundeswirtschaftsminister Michael Glos rügte die Banken für ihr Verhalten in der Finanzkrise. «Die Geschäftsbanken müssen dringend ihr Verhalten ändern. Im Moment misstrauen die Banken sich ja nicht nur gegenseitig, sondern auch noch ihren Kunden», sagte er der «Bild am Sonntag». Er könne den Banken, die es nötig hätten, nur dringend raten, die von der Bundesregierung bereitgestellten Hilfen auch in Anspruch zu nehmen.

Unterdessen kritisierte Postbank-Chef Wolfgang Klein die Bedingungen des Rettungspakets für die Finanzbranche. Er könne sich gut vorstellen, einzelne wackelige Kreditpakete aus der Bilanz seines Instituts an den Staat zu verkaufen. «Aber diese Risikoübernahme ist derzeit so geregelt, dass sie unsere Probleme nicht löst», sagte Klein der «Welt am Sonntag». Schliesslich sehe das Rettungspaket der Bundesregierung zwingend vor, dass eine Bank die abgestossenen Papiere nach drei Jahren wieder übernehmen müsse.

(ap)