Starker Franken

27. Dezember 2011 11:19; Akt: 27.12.2011 11:31 Print

40 Artikel für immer aus der Migros verbannt

Nachdem die Grossverteiler Marken aus ihrem Sortiment genommen haben, um Druck auf die Hersteller auszuüben, sind bei Coop wieder alle Artikel zurück. Migros verzichtet für immer auf L'Oréal-Produkte.

storybild

Während die Migros bei L'Oréal-Produkte konsequent bleibt, sind sie bei Coop wieder im Sortiment. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Frankenstärke hat 2011 die Preisdiskussion im Detailhandel angeheizt. Migros und Coop haben Marken aus dem Sortiment genommen und so Druck auf die Hersteller ausgeübt, damit diese ihre Preise senken. Mittlerweile ist das Sortiment bei Coop wieder komplett.

Bei der Migros dagegen bleiben einige Produkte für immer aus den Gestellen verbannt. «Es hat sich nichts bewegt», sagte Sprecher Urs Peter Naef auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Das Unternehmen wollte konkret von L'Oréal Reduktionen in der Höhe von vier bis fünf Millionen Franken. Der Kosmetikkonzern hingegen war zu Preisreduktionen von nur rund einer Million Franken bereit.

«Wir sind nicht der Spielball»

Migros habe lange verhandelt, sagt Naef. Doch inzwischen ist dem Detailhändler die Lust auf L'Oréal-Produkte vergangen: Selbst wenn der französische Hersteller der Migros entgegenkäme, die Türen sind zu. «Wir sind nicht der Spielball und bleiben konsequent», so Naef.

Die Konsumenten hätten diese Produkte gewollt, darum habe Migros diese im Sortiment geführt und sich für günstigere Preise eingesetzt. Doch nun schaue Migros vorwärts, ohne die rund 40 Artikel der Garnier-Produktelinien aus dem Hause L'Oréal.

Alle wieder da

Anders bei Coop: Beim Grossverteiler, der wegen der Frankenstärke im Spätsommer 130 Markenartikel aus dem Sortiment kippte, sind alle damals verbannten Produkte wieder im Verkauf. Und dies mit durchschnittlich 10 Prozent tieferen Preisen, wie Coop-Sprecherin Denise Stadler sagt.

Betroffen von der Auslistung waren unter anderem Marken wie Uncle Ben's von Mars oder Produkte der Marken Lenor, Wella und Antikal. Auch die vom Konkurrenten auf immer verbannten L'Oréal-Artikel sind wieder in den Regalen. Ob Coop einfach besser verhandelt hat oder sich mit weniger zufriedengegeben hat, wurde von Seiten der Migros nicht kommentiert.

Als während der Diskussion um den starken Franken Migros und Coop öffentlichwirksam Preissenkungen auf Importartikel ankündigten, respektive zu Kampfmassnahmen gegen zu hohe Importpreise griffen, machten sich auch andere Detailhändler in ihren Läden ans Auswechseln der Preisschilder.

Preiskampf weiter angeheizt

So hat damals etwa Denner die Preise von zahlreichen Importprodukten nach eigenen Angaben um rund 20 Prozent gesenkt. Und Spar hatte bekannt gegeben, bei im europäischen Verbund eingekauften Eigenmarken die Währungsgewinne weiterzugeben.

Mit dem starken Franken hat sich der schwelende Preiskampf im Schweizer Detailhandel im auslaufenden Jahr weiter akzentuiert. Begonnen hat er bereits 2005, als der deutsche Discounter Aldi in den Markt eintrat. Ein weiteres Mal angeheizt wurden die Diskussionen um zu hohe Margen, als dann auch noch Lidl in der Schweiz Läden eröffnete.

Gemäss Schätzungen des Konsumenten-Magazins «K-Tipps» haben Migros und Coop ihre Preise durch den Einfluss der deutschen Discounter um 15 Prozent gesenkt. Auch die Einführung der Günstiglinien M-Budget und Prix Garantie sind auf den schärferen Wettbewerb zurückzuführen.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Duke66 am 27.12.2011 15:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zurück zu Duttis Wurzeln

    Gut gemacht Migros! Das hätte Dutti schon längst gemacht.

    einklappen einklappen
  • Manuela Husser am 27.12.2011 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    Kassensturz bericht Poulet -Truten

    Wer den Kassensturz bericht gesehen hat mit dem Poulet-Fleisch aud Deutschland und der Schweiz versteht warum wir mehr bezahlen.

    einklappen einklappen
  • René Sperling am 27.12.2011 12:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unnötige Einkäufe

    Also meine Familie und ich fahren jeweils immer nur dann nach Deutschland, wenn wir etwas brauchen, das es in der Schweiz nicht gibt. Wir sind Deutsche und so "vermissen" wir nunmal das ein oder andere ;) Auch Elektronikartikel sind teilweise sehr viel günstiger in Deutschland. Wenn ich nun aber sehe, wie die Leute in ihre Einkaufswagen bis obenhin vollpacken, dann finde ich das doch recht übertrieben...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Namsuoires am 28.12.2011 16:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    falscher Patriotismus

    Ich finde es ja interessant dass Migros seinen Patriotismus so öffentlich macht. Vllt ist aber der wahre Grund dass Migros an Umsatz verliert weil viele Schweizer die Vorteile eines breitgefächerten Einzelhandelsmarktes in Deutschland und Frankreich in Anspruch nehmen. Bedenkt aber auch dass vor der Krise - als der EUR noch bei 1.50 lag - zig Deutsche, Österreicher, etc. in der Schweiz einkauften. Übrigens, die durchschnittliche Einzelhandelsmarge (also was relativ unter dem Strich übrig bleibt) in CH ist doppelt so hoch wie in Deutschland.

  • Iceplayer am 28.12.2011 13:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unwissende

    Alle die hier den Einkaufstourismus verhöhnen und diese als Verräter bezeichnen sind Unwissende und haben anscheinend null ahnung von der Wirtschaft! 1. Kann jeder selbst darüber bestimmen wo er seine Einkäufe tätigen möchte. 2. Die Lohndifferenz zwischen DEU und der CH ist effektiv nur 7-10 %. 3. Müssen wir in der Schweiz von unserem Lohn noch Steuern, hohe Mieten und Krankenkassen bezahlen. 4. Wenn dann alles bezahlt ist,dann ist der Lohn auf DEU niveau (dort ist nähmlich alles bereits abgezogen und die Mieten sind einiges tiefer als hier). 5. Wenn dann noch jemand mehr als 1500.- - 2000.- Euro (das sind ca. 2000.- - 2500.- Fr.) zur Verfügung hat...dann Gratulation. Denn dann geht es ihm gut in der teuren Schweiz. 6. Gehe ich trotzdem meine Einkäufe weiterhin im billigeren Ausland einkaufen. 7. Noch Fragen ?

    • J. S. am 29.12.2011 11:42 Report Diesen Beitrag melden

      @ Iceplayer

      Super Text! Ware Worte! Ich kaufe auch weiterhin in DE ein!

    einklappen einklappen
  • Sandy am 28.12.2011 11:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin für Coop

    Da ich in der Schweiz arbeite und meinen Lohn von einer Schweizer Firma erhalte ist es mehr als recht in der Schweiz einzukaufen! Ich mag das Konzept von der Migros nicht und kaufe deshalb immer bei Coop ein..... Aber zum Glück darf ja jeder selber entscheiden wo er sein Geld ausgeben will!!!?

  • Mike am 28.12.2011 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    Arme Schweizer Bevölkerung

    Habe mir nun alle Berichte angetan... und ich muss sagen ihr seid alle lächerlich, ihr beklagt euch also über die teuren Lebensmittel. Die meisten von euch sind doch bestimmt in der Schweiz arbeitsmässig unterwegs, habt ihr euch selber nicht mal gefragt wie das bei eurem Geschäft ist? schnell werdet ihr merken, das auch IHR und EURE FRIMA alles teurer verkauft als im Ausland. Aber offensichtlich seid ihr nicht in der Lage das zu erkennen..

  • Res Bucher am 28.12.2011 07:24 Report Diesen Beitrag melden

    Migros einfach supper

    Migros, einfach supper,danke