US-Staatsverschuldung

14. Dezember 2011 14:01; Akt: 14.12.2011 14:21 Print

Ein Tröpfchen auf einen siedend heissen Stein

Die US-Staatsschulden sind gigantisch: 15 Billionen Dollar. Jetzt wird die Schuldenbremse gezogen und die Prägung von 1-Dollar-Münzen begrenzt, das ergibt Einsparungen von 50 Millionen Dollar.

storybild

Die USA begrenzen die Prägung von 1-Dollar-Münzen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die USA begrenzen die Herstellung von Ein-Dollar-Münzen. Derzeit lägen fast 1,4 Milliarden der Münzen mit den Köpfen der US-Präsidenten in den Lagern der US-Zentralbank, teilte Vizepräsident Joe Biden am Dienstag (Ortszeit) mit.

Daher sei die für die Münzprägung zuständige Behörde angewiesen worden, nur noch so viele Geldstücke herzustellen, wie Sammler nachfragen würden. In den kommenden fünf Jahren sollen maximal 1,6 Millionen Münzen geprägt werden anstelle der ursprünglich geplanten 70 bis 80 Millionen Münzen pro Präsident. Die USA hatten seit ihrer Gründung mehr als 40 Präsidenten.

Schätzungen zufolge sollen dadurch jährlich mindestens 50 Millionen Dollar eingespart werden. Im Jahr 2005 hatte der US-Kongress ein Gesetz verabschiedet, das vorsieht, Dollarmünzen mit den Porträts aller US-Präsidenten zu prägen. Im Alltag greifen die US-Bürger indes lieber zum Ein-Dollar-Schein.

(whr/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Paulo Verdad am 15.12.2011 22:47 Report Diesen Beitrag melden

    Ein schlechter Witz

    Eine tolle Sparmöglichkeit. Sobal die Inflation anzieht, wird die USA die Schulden nicht mehr bedienen können, da hilft auch Sparen nicht mehr, egal wie gross (oder eben klein die Beträge) auch sind. Immer schön Gold und Silber kaufen und auch ausliefern lassen.

  • Thomas am 14.12.2011 14:31 Report Diesen Beitrag melden

    Rating?

    Und wann wird die USA endlich von den ganzen unglaubwürdigen Ratingagenturen abgestuft?

    einklappen einklappen
  • Peter Moser am 14.12.2011 14:53 Report Diesen Beitrag melden

    1Cent

    Am besten würden die 1Cent Münzen abgeschafft werden. Da ihr Materialwert den Nennwert übersteigt. Auch werden diese Münzen kaum als Zahlungsmittel benutzt . Ähnlich ist es ja mit unserem 5Räppler...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Paulo Verdad am 15.12.2011 22:47 Report Diesen Beitrag melden

    Ein schlechter Witz

    Eine tolle Sparmöglichkeit. Sobal die Inflation anzieht, wird die USA die Schulden nicht mehr bedienen können, da hilft auch Sparen nicht mehr, egal wie gross (oder eben klein die Beträge) auch sind. Immer schön Gold und Silber kaufen und auch ausliefern lassen.

  • Jean-Francois Morf am 15.12.2011 18:25 Report Diesen Beitrag melden

    Fehlrechnung!

    1 $ Münzen leben 100 Jahren, 1 $ Note leben einige Monate! 8 mal ein Quarter verlangt eine USA Wasch Machine: wiegt viel mehr als 2 mal 1$ Münze im Portemonnaie! Aber der $ wird ja bald verschwinden, und durch 50 verschiedene Währungen ersetzt, weil einige US Staaten pleite sind! (ironisch).

  • Hans Tobler am 15.12.2011 06:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sparen

    662 Milliarden Dollar für die Armee und 15 Billionen Dollar Schulden? Wo steht da das Verhältnis? Warum nicht mal beim Militär sparen?

  • roberto am 15.12.2011 02:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    system

    30cent kostet der druck.die bank verkauft am staat,100er note fuer 100dollar.also der wert der note.nicht der druck oder papier.der staat kauft es ein,und muss den ganzen betrag zahlen.und so gibts credite.den sagt die bank nein.und das land faellt.naja auch von den bilderberger kommt der collaps...

  • Sepp am 14.12.2011 17:14 Report Diesen Beitrag melden

    Der Zweckoptimismus der Amerikaner ...

    Der Zweckoptimismus der Amerikaner ist wie immer super. Das Metall der Münze ist bald mehr wert als ein Dollar. Niederlagen werden als Erfolg verkauft, das mag ich an den bescheidenen US-Jungs. Aber Hauptsache der Euro ist am völlig am Ende, wie der Herr Geithner 3x am Tag zusammen mit den US-Ratingagentueren der Welt erklärt.