Eduwo.ch

14. April 2017 15:50; Akt: 14.04.2017 15:50 Print

Studenten sollen ihre Uni auf neuem Portal bewerten

von K. Wolfensberger - Eine Website will Klarheit im Ausbildungsdschungel schaffen. Studenten sollen ihre Meinung zu ihrer Uni abgeben, um anderen die Studienwahl zu erleichtern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Angebot an Studiengängen wächst von Jahr zu Jahr. Für angehende Studenten stellt sich daher die Frage: Wo soll ich meinen Bachelor machen? Welcher Masterstudiengang ist der richtige für mich? Sich vorab über die Qualität des Gebotenen zu informieren, ist dabei gar nicht so einfach.

Umfrage
Braucht es eine Uni-Bewertungsplattform?
0 %
0 %
100 %
Insgesamt 1 Teilnehmer

Vier Hochschulabsolventen haben daher vor kurzem die Online-Plattform Eduwo.ch gestartet, die mittels Erfahrungsberichten von Studenten Transparenz in das Angebot von Schweizer Unis bringen soll. Inzwischen haben gut 1000 Personen eine Bewertung ihres Studiums auf der Website abgegeben.

«Professoren-Bashing ist tabu»

Damit die Beurteilungen für das Ranking im seriösen Rahmen bleiben, werden sie von den Eduwo-Machern regelmässig überprüft. «Professoren-Bashing ist tabu», sagt Geschäftsführer Raphael Tobler, der die Firma hinter der Website mit drei Kollegen gegründet hat.

In Umfragen habe sich grundsätzlich gezeigt, dass Erfahrungsberichte aus dem persönlichen Umfeld einen hohen Einfluss auf die Hochschulwahl hätten. Letztlich gehe es darum, den Studenten ein aktuelles und konkretes Bild einer Hochschule zu vermitteln. Tobler erklärt: «Beim Entscheid für unser Studium wären wir selbst um eine solche Plattform froh gewesen.»

Auch der Staat profitiert

Angebote bewerten und vergleichen habe sich in anderen Branchen längst durchgesetzt, sagt Tobler und denkt dabei an Plattformen wie Trip-Advisor. Neben den angehenden Studenten profitiere auch der Staat als Geldgeber der Hochschulen: «Wenn es dadurch weniger Studienabbrüche gibt, profitieren alle», so der Firmengründer.

In einem nächsten Schritt sei es nun wichtig, die Zahl der Bewertungen zu erhöhen, damit die Aussagekraft steige. Geld verdienen möchten die Firmengründer, indem sie Hochschulen ein kostenpflichtiges Premiumprofil anbieten. Damit erhalten sie unter anderem die Möglichkeit, auf die Erfahrungsberichte eine öffentliche Antwort verfassen zu können.

Alternative zu bestehenden Rankings

Mit der Website Eduwo.ch treten die Firmengründer um Raphael Tobler auch in Konkurrenz zu renommierten Universitäts-Rankings wie dem Times Higher Education World University Ranking, dem QS World University Ranking oder dem Hochschulranking der deutschen Wochenzeitung «Die Zeit».

Im Gegensatz zu diesen konzentriert sich die neue Plattform allerdings ausschliesslich auf die Meinung der Studenten. Die Häufigkeit der wissenschaftlichen Zitierungen, das Renommee der Professoren oder die Anzahl der Nobelpreise spielen keine Rolle.

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • marko 32 am 14.04.2017 15:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super Idee

    Ein gute Idee

  • D. Rudi am 14.04.2017 17:13 Report Diesen Beitrag melden

    viel zu wenig

    Wir brauchen nicht nur so eine lapidare Bewertung. Wir brauchen eine nachprüfbare Lehr- und Prüfqualität in ALLEN Schulen UND Universitäten. Schluss mit Rachebeurteilungen und Gefälligkeits-Noten! Jede einzelne Bewertung soll auf Basis harter Fakten nachprüfbar sein. Ein Lehrer/Dozent/Pädagoge, der nichts taugt, soll schnell erkennbar und auch ersetzbar sein.

  • JuliaBB am 14.04.2017 16:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht alle Unis für Bewertung verfügbar

    Ich war gerade auf der Weibseite... schade sind nur rein Deutschsprachige Unis und Hochschulen vertreten. Nicht einmal die bilingue Uni Fribourg ist drauf...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kommentator am 14.04.2017 21:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Umfrage

    Würde gerne an der Umfrage teilnehmen, doch klappt dies nicht, schade...

  • BigDeal am 14.04.2017 20:52 Report Diesen Beitrag melden

    Alter Hut

    Hmm, so etwas habe ich schon vor 30 Jahren in den USA gesehen... (UCSD CAPE, course and professor evaluations). Damals natürlich noch auf Papier.

  • Mark Keller am 14.04.2017 17:19 Report Diesen Beitrag melden

    Generell kann man sagen...

    Dass die Lehre an Schweizer Universitäten im internationalen Vergleich nicht top ist. Da haben die Unis in GB und den U.S. den Schweizer Unis was vor. Sehe jedoch keinen Verbesserung, sondern eher eine Verschlechterung. Durch den zunehmenden Druck zur Lieferung exzellenter Forschung, geht die Lehre in Vergessenheit. Dies macht sich dann in der Qualität der Abgänger, hohen Abbruchsquoten, fehlendem Nachwuchs, etc. bemerkbar.

  • D. Rudi am 14.04.2017 17:13 Report Diesen Beitrag melden

    viel zu wenig

    Wir brauchen nicht nur so eine lapidare Bewertung. Wir brauchen eine nachprüfbare Lehr- und Prüfqualität in ALLEN Schulen UND Universitäten. Schluss mit Rachebeurteilungen und Gefälligkeits-Noten! Jede einzelne Bewertung soll auf Basis harter Fakten nachprüfbar sein. Ein Lehrer/Dozent/Pädagoge, der nichts taugt, soll schnell erkennbar und auch ersetzbar sein.

  • Typhoeus am 14.04.2017 17:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Studentenbewertungen

    Wichtig bei Hochschulbewertungen sind vor allem die Bewertungskriterien nach Sachverhalten und nicht nach politischen Meinungen.