Grow Up

02. November 2019 19:45; Akt: 03.11.2019 09:49 Print

Bei diesen Mängeln sollte deine Miete sinken

Wohnungen in schlechtem Zustand sind leider keine Seltenheit. Doch in vielen Fällen ist eine Mietzinsreduktion möglich. Wir zeigen dir, in welchen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Üblicherweise handelt es sich bei Entschädigungen aufgrund erheblicher Mängel in Mietwohnungen um temporäre Reduktionen, die gewährt werden, bis der Schaden behoben ist. Vom Gericht abschliessend beurteilt werden die Mängel meist auf der Grundlage vorangegangener Gerichtsentscheide. Folgende Szenarien bieten dir unter anderem Chancen auf eine Mietzinsreduktion:

Umfrage
Hast du in deiner Wohnung schon Mängel entdeckt?

• Wenn während der Wintermonate mittlere Temperaturen von 16°C herrschen. Während dieser Zeit liegt eine Mietzinsreduktion von bis zu 20% drin.

• Bei ungenügender Beheizung, Ausfall von Warmwasser und Weiterem ist gar eine Reduktion von bis zu 50% möglich.

• Wenn durch eingetretenes Wasser der Parkettboden gesprengt wird, kann dies den Mietzins um bis zu 20% senken.

• Undichte Fenster erlauben eine Reduktion von 10%.

• Bei übermässiger Feuchtigkeit, die zu Wasserflecken, schlechtem Geruch, dem Abblättern der Farbe oder dem Verrotten von Möbeln führt, liegen bis zu 30% Reduktion drin.

• Ein zerrissener Teppich, der während mehrerer Jahre nicht ersetzt wird: 2%.

• Sollte die Geschirrspülmaschine oder das Cheminée während mehrerer Monate nicht benutzbar sein, kannst du eine Reduktion von 2-5% aushandeln. Beim Ausfall der Waschmaschine oder des Lifts gar 10%.

• Auch im Falle von dumpfem Lärm oder Geruchsbelästigungen auf dem Balkon und bei geöffneten Fenstern kann dir der Vermieter eine Mietzinsreduktion von bis zu 10% gewähren.

Weil wegen eines Heizungsausfalls ein Haus gar unbewohnbar wurde, sprach das Gericht dem Kläger während der betreffenden Zeit gar die vollständige Erlassung des Mietzinses zu. Vor allem während Renovationsarbeiten im und ums Gebäude kommt es häufig zu erheblichen Einschränkungen für die Mieter, was den Vermieter gesetzlich dazu verpflichtet, eine entsprechende Mietzinsreduktion zu gewähren.

In allen Fällen muss das Gericht jedoch jede Klägersituation individuell überprüfen, weshalb eine Mietzinsreduktion nicht immer garantiert ist. Informiere dich daher unbedingt über deine Möglichkeiten, dokumentiere die Mängel fotografisch und melde sie dann schriftlich dem Vermieter.

(20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Defi am 02.11.2019 20:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer dasselbe....

    Gratulation! Toll recherchiert. Foto Nr. 4 zeigt deutlich ein mangelndes Lüften resp. eine Kältebrücke. Hat mit undichten Fenstern nichts, aber gar nichts zu tun. Immer wieder beeindruckend, wie negative Stimmung gegen Vermieter und Bewirtschafter gemacht wird. Kaum irgendwo in Europa werden Wohnungen so gut unterhalten wie in der CH. Schon mal in Paris oder London gewohnt. Viel Spass.....

    einklappen einklappen
  • M. Angel am 02.11.2019 20:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mängel gibts

    Mängel sind das Eine. Sie zeitnah und aussagekräftig zu melden das Andere. So erhält jeder Vermieter oder seine Verwaltung die Möglichkeit, etwas zu unternehmen. Wenn die Reaktion ausbleibt, muss halt der Mieter nachhaken und Fristen setzen. Wetten, dass Bewegung in die Sache kommt!! Schliesslich will kein Eigentümer deswegen Entschädigungen bezahlen. Mieten ist nicht nur konsumieren und auf die Schlichtungsbehörde rennen. Mit etwas Eigeninitiative kommt man weiter.

  • Dr. F. Rost am 02.11.2019 20:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beweise vor Mietgericht?

    Aus eigener Erfahrung bringt eine Bemängelung der zu niedrigen Raumtemperatur - in meinem Fall bis zu 10°C - vor Mietgericht rein gar nichts, weil die Beweise fehlen. Man müsste schon geeichte Geräte installieren und die Messungen mindestens notariell o. ähnlich beglaubigen lassen können. In den meisten Fällen dürfte sich ein solch enormer Aufwand aber nicht lohnen, zumal man danach ohnehin, unter irgend einer fadenscheinigen Begründung (z. B. Eigenbedarf) auf die Strasse gestellt wird. Besser: elektrisch heizen (= weder ökologisch, noch ökonomisch) und gleichzeitig speditiv für eine neue Wohnung bemüht sein!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Beaetel am 03.11.2019 18:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wohnen wird immer teurer weil,

    Weil Vermieter bei jedem Auszug eines Mieters die Miete erhöhen, ohne den Mehrwert beweisen zu müssen. Da jeder Wohnen muss, kann man auch nicht von einem echten Markt sprechen. Wenn sich auf eine Wohnung 300 Bewerber melden, muss man ganz sicher nicht mit günstigerem Wohnraum rechnen. Bei fälligen Renovationen, können sich die treuen Mieter gleich eine neue Bleibe suchen, weil sie sich die Alte nicht mehr leisten können. So gesehen ist die Abschottungsinitiative der SVP ein Segen, wenn all die ausländischen Arbeitnehmer und Steuerzahler wegziehen müssten. Resultat? Rezession und Verarmung ..

  • M.T am 03.11.2019 17:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    20 Minuten sollte zu uns kommen!

    Beim Einzug: defekte Lichtschalter, nicht erlaubte elektrische Installationen, Kakerlaken überall. WC über 3 Monate defekt! Und jetzt kaum Wärme in der Wohnung! Die Wohnung wurde durch uns per Ende November gekündigt und zum zweiten Mal haben wir Anzeige bei der Schlichtungsbehörde gemacht! Diese Vermieter sollten der Öffentlichkeit preisgegeben werden! Eine Absolute Frechheit!!!!

    • ursus am 04.11.2019 13:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @M.T

      und wieso mietest du so eine wohnung und beklagst dic?

    einklappen einklappen
  • E günschtigi Lösig am 03.11.2019 17:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Handwärklech begabt

    Tut's in Gretas Wohnung von der Decke tropfen, sie will das Leck mit Zöpfchen stopfen.

  • SG am 03.11.2019 16:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...........

    Wir sind glücklich in unserer 44 Jährigen Wohnung.Es wurde noch nie renoviert.Seit 15 Jahren hören wir aber davon.Der Heizkessel wird diesen Winter noch durchhalten,die meiste Wärme verpufft ,darum brauchen wir zu viel Heizöel.Ja und bei den Fenster,da läuft das Regenwasser innen am Fenster hinab.Die Gipsdecke kam auch schon mal runter,der Teppich löst sich irgendwie auf:)).Bei der Badewanne darf man ja nicht hin und her rutschen,sonst hat man Schürfungen am Hintern.Ab und zu tropft es von der Decke.Wenn man in die Garage geht,durch einen Gang,dann nur mit Sturzhelm,da sich ab und zu,Teile von der Decke lösen.Die Notbeleuchtug brennt schon seit 13 Jahren nicht mehr.Meine alte Nachbarin hat die Türe nicht mehr gefunden und irrte umher.Wir sind immer gut ausgerüstet,Taschenlampe,Regenschutz,Sturzhelm und viele Wassereimer.Müssen wir überhaupt noch Miete zahlen?

  • Roberta R. am 03.11.2019 15:05 Report Diesen Beitrag melden

    Kurz und pündig...

    Wir wollen es in unserer Wohnung einfach gemütlich und warm haben. Uns dort ohne dicken Pullover und abends auch im Pyiama wohl fühlen. Auch unsere Verwaltung knausert bei happigem Mietzins heftig mit dem heizen. Aber uns deswegen mit denen anlegen wollen wir nicht. Das tun andere Mieter schon ständig erfolglos. Wir kauften einen automatisch geregelten, leistungsfähigen Elektro-Heizer. Unsere Stromrechnungen sehen halt entsprechend aus, aber was soll's. Und solange eine Bank ihre Aussen-Zufahrt im Freien elektrisch heizen darf, muss uns niemend mit Strom sparen kommen. Punkt