Grow Up

22. Mai 2019 10:02; Akt: 22.05.2019 15:57 Print

So kannst du etwas für die Umwelt tun

Diese 10 Tipps kannst du ganz einfach in deinen Alltag integrieren, um etwas umweltbewusster zu leben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Du hast bestimmt die verheerenden Bilder von zugemüllten Ozeanen oder schmelzenden Eisbergen auch schon erschrocken betrachtet und dir dabei Gedanken gemacht, wie du etwas gegen die Umweltverschmutzung und Klimaerwärmung unternehmen kannst. So wie wir Menschen uns momentan verhalten, kann es nicht weitergehen – das ist klar. Die gute Nachricht für dich: Wenn du anfängst zu handeln, auch wenn du nur kleine Änderungen vornimmst, trägst du zur Lösung des Problems bei. Meistens denkt man dabei viel zu weit, denn auch in deinem alltäglichen Leben kannst du ohne viel Aufwand bereits etwas für die Umwelt tun.

Umfrage
Recycelst du deinen Abfall?

1. Am einfachsten reduzierst du deinen Plastikverbrauch, indem du keine Raschelsäcke mehr benutzt. Eine faltbare Einkaufstasche lässt sich perfekt in deinem Rucksack oder deiner Handtasche verstauen, so bist du immer ausgerüstet.

2. Statt mit Frischhaltefolie kannst du deine Lebensmittel mit Wachstüchern frisch halten. Wachstücher kannst du entweder im Internet bestellen oder selber machen. Dafür brauchst du nur Wachs, etwas Öl, ein Tuch deiner Wahl und ein Bügeleisen.

3. Kauf dir eine Wasserflasche, die du immer bei dir trägst. So musst du dir nicht täglich eine neue PET-Flasche kaufen, die dann am Ende des Tages doch nur im Abfall landet.

4. Verzichte auf To-go-Geschirr.

5. Konsumiere Fleisch und Fisch selten und bewusst. Niemand braucht täglich ein Schnitzel auf dem Teller. Ab und zu darfst du natürlich ein Steak oder ein Stück Fisch geniessen, doch versuche möglichst nur Tierprodukte aus der Schweiz zu kaufen.

via GIPHY

6. Ablaufdaten werden im Englischen mit «best before» übersetzt. Sprich, die Lebensmittel sind danach zwar nicht mehr «best», aber meistens immer noch gut und essbar. Du kannst dein Joghurt wahrscheinlich auch problemlos zwei Tage nach dem Verfallsdatum noch essen. Trockene Lebensmittel, wie beispielsweise Pasta oder Reis, können sowieso ohne Bedenken konsumiert werden, sofern sie nicht schimmlig oder faul sind.

via GIPHY

7. Um der Nachfrage von billig produziertem Palmöl gerecht zu werden, wird zur Anpflanzung hektarweise Regenwald abgeholzt, wodurch bedrohte Tierarten ihr Zuhause verlieren. Deshalb solltest du wenn möglich auf Lebensmittel verzichten, die Palmöl enthalten.

8. Wenn du deinen Abfall richtig sortierst und entsorgst, können daraus Rohstoffe gewonnen werden, die dann zu neuen Produkten verarbeitet werden. Karton, Papier, Batterien, PET, Blech und Glas lassen sich sehr einfach sammeln und separat entsorgen. So tust du der Umwelt etwas Gutes!

via GIPHY

9. Dass Fliegen nicht unbedingt umweltschonend ist, ist dir bestimmt auch schon zu Ohren gekommen. Auch wenn du nicht komplett darauf verzichten kannst, solltest du dir bei kürzeren Strecken überlegen, ob du nicht doch auf einen Reisebus oder Nachtzug ausweichen kannst – für den Weekend-Trip nach Paris ist das nämlich durchaus eine Option.

via GIPHY

10. Auch im Alltag kannst du mit deiner Transportwahl einiges bewirken: So solltest du wenn möglich mit dem Fahrrad oder den ÖV unterwegs sein statt mit dem Auto.

via GIPHY

(20min)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ene Mene Miau am 22.05.2019 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    Haha ÖV

    Ich wäre schön des öfteren weitere Strecken mit dem Zug gefahren, hätte die SBB nicht das Gefühl, dass bei uns das Geld auf den Bäumen wächst! Kürzlich von Chur nach Basel: wir hätten auch zwei Stunden gehabt und hätten beim Essen gemütlich einen Wein trinken können... Zwei Personen hin und retour, Gesamtpreis: 272.- Franken!!! Das deckt die Benzinkosten samt Versicherung und Strassensteuern sowie eine Hotelübernachtung und der Vino wäre auch bezahlt gewesen! Das mit einer Familie und du kannst die Urlaube dank ÖV streichen

    einklappen einklappen
  • Bettina am 22.05.2019 12:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu 10

    Mit dem FAHRRAD, nicht mit dem E-Bike. Dessen Batterien sind nämlich alles andere als umweltfreundlich.

    einklappen einklappen
  • Vasectomist am 22.05.2019 10:52 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Kind zeugen

    Zeuge keine Kinder.Geniesse deine Freiheiten.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • helmarpon am 23.05.2019 13:14 Report Diesen Beitrag melden

    Entsorgen 2/2

    Ach und übrigens, ich koche selbst, da bleibt kaum ein Krümelchen übrig Würde der Staat allen Läden die Rücknahme von Plastik-Abfall vorschreiben, würden das sicher noch viel mehr Läden machen. Genau gleich, wie die Tetra-Packs, die nun leider nicht mehr vom Aldi entsorgt werden. Hier sollte der Staat endlich vorwärts machen!!! Und nicht immer mehr Geld für was-weis-ich-was verlangen! Jetzt ist der Staat am Zug, und mit ihm auch die Wirtschaft!!!!! Ich brauche nicht so viel Plastik!

  • helmarpon am 23.05.2019 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Entsorgen 1/2

    Ich trenne ALLES, was ich trennen kann, auch Plastik! Dafür fülle ich einen IKEAsack und entsorge das beim Einkaufen im Aligro. Der IKEAsack wird schon seit Jahren immer wider verwendet. PET, Zeitungen, Alu, Blechbüchsen (sehr selten), Karton, Zeitungen, Nescafé-Kapseln, Spray-Dosen usw. landen bei mir bei der Entsorgungsstelle. Grünabfall landet in der Grünabfuhr. Der kleine übrigbleibende Rest landet im Kehricht. Elektro wird zum Fachhandel zurückgebracht. Auf diese Weise brauche ich im Monat gerade mal einen einzigen(!) 35l Abfallsack!!!! Raschelsäckli werden aufbewahrt und recycled.

  • honigbienli am 23.05.2019 12:47 Report Diesen Beitrag melden

    Ich fahre oft mit dem Auto, aber

    das Wetter wird einfach nicht wärmer! Wo bleibt die Erderwärmung? Alles nur Betrug? Das kanns ja nicht geben! Lösung: Noch mehr Auto fahren mit min 30 Liter Verbrauch, sonst ist nichts mit Erderwärmung, nein wirklich, ich meins ernst. Theorie und Praxis ist nicht immer

  • Bold Witz am 23.05.2019 12:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    1 Schritt vorwärst und dann 100 zurück

    Alles richtig... Und dann investieren wir mit Genehmigung von Staat und Politik in Kohlekraftwerk. Unsere Anstrengungen werden dann mit Faktor 100 wieder vernichtet.

  • John s. am 23.05.2019 11:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich was tun

    Aber ich möchte nichts für die Umwelt tun! Auch wenn man es nicht glaubt, das kann sie von ganz alleine. Vielleicht sollte man grossfirmen informieren dass ihr Abfall auf den Ozeanen schwimmt !! Denke das könnte helfen, ich selbst kann mein Abfall selbst entsorgen.. an mir liegt es nicht! So als kleiner Tipp !

    • Dani89 am 23.05.2019 12:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @John s.

      Wenns den grossen Firmen egal ist, kannste diesen noch lange erzählen wo ihr Müll landet. Wissen Sie wo Ihr Müll am schluss landet?

    einklappen einklappen