Grow Up

07. Dezember 2019 18:37; Akt: 07.12.2019 18:37 Print

So wehrst du dich gegen Baulärm

Baulärm kann ganz schön anstrengend sein – und Anwohner sind dem Lärm meist schutzlos ausgeliefert. Das musst du darüber wissen.

Das musst du zum Thema Baulärm wissen. (Video: 20min)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachbarschaft muss informiert werden

Umfrage
Leidest du unter Baulärm?

Lärm wird eher akzeptiert, wenn er angekündigt wird. In einem Brief sollte darüber aufgeklärt werden, weshalb, wie lange und in welcher Intensität er auftritt. Sollte dies die Bauleitung unterlassen, kannst du dich an die Beschwerdestelle oder die zuständige Gemeinde wenden.

Ruhezeiten sind tabu

Von 12 bis 13 Uhr und 19 bis 7 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen darf nicht gebaut werden. Es sei denn, es liegt eine Ausnahmebewilligung vor, wie dies beispielsweise bei nächtlichen Gleisarbeiten der Fall ist.

Maximale Lärmemissionen

Das Gesetz schreibt auch bei Baustellen eine Maximalgrenze für Lärmemissionen vor. Sollte diese überschritten werden, muss der Bauherr reagieren. Im Zweifelsfall kann eine Lärmmessung veranlasst werden.

Gehörschutz

Wenn sonst nichts hilft: Ohrstöpsel können den Geräuschpegel bis zu 30 Dezibel (db) senken und so während der Nacht deine Nerven schonen. Probiers aus!

Lärmschutzmassnahmen

Bei dauerhaftem Bau- oder Strassenlärm kommt die Wirkung von Ohrstöpseln allenfalls an ihre Grenzen. Hier bedarf es drastischerer Massnahmen: Lärmschutzwände können Abhilfe schaffen, hierfür muss beim Tiefbauamt oder bei der zuständigen Gemeinde allerdings ein gut begründeter Antrag gestellt werden.

Allenfalls steht dir wegen des Lärms eine Mietzinsreduktion zu. Das bedeutet zwar keine Lärmreduktion, dafür aber eine Kosteneinsparung: Laut Artikel 259d des Obligationenrechts (OR) ist der Vermieter zu einer Mietzinsreduktion verpflichtet, selbst wenn der Gebrauch des Mietobjektes durch eine Baustelle im öffentlichen Interesse, also beispielsweise durch den Ausbau von Bahninfrastruktur, beeinträchtigt wird. Eine solche Reduktion kann auch rückwirkend beantragt werden und teilweise bis zu zehn Prozent betragen – dies allerdings nur bei sehr hoher Lärmbelastung.

(20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Melone am 07.12.2019 19:10 Report Diesen Beitrag melden

    Ich wundere mich über nichts mehr

    Unser Nachbar hat mit einer Luftschusspistole auf die Bauarbeiter geschossen, weil er um 10.30 Uhr nicht mehr schlafen konnte!!! 'Hartes' Schicksal eines Arbeitslosen.

    einklappen einklappen
  • Bauarbeiter5000 am 07.12.2019 21:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rücksicht nehmen

    Als hätten wir Bauarbeiter einen nicht schon genug strengen Job... wir versuchen so viel Rücksicht wie es geht zu nehmen, aber nehmt auch ein bisschen Rücksicht auf uns.Wir ertragen den Baulärm fast jeden Arbeitstag

    einklappen einklappen
  • Baustelle für Euch am 07.12.2019 19:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo gehobelt wird falen Spähne

    Seit euch im klaren, das egal welches Projekt entsteht, immer zuerst der Lärm der Staub und die Bauunternehmen Vorort sind..... Euer Haus, Hauszufahrt, Kanalisation, Strom, Internet, Wasser, Bahnhof, Schienennetz, Tramnetz, Autobahnen, Einkaufszentren und so weiter ist dort nicht wie ein Pilz aus dem Boden gespeist.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sven am 08.12.2019 21:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist halt so

    Es sind meistens Rentner, welche ständig jammeren, weil sie sonst nichts mehr zu tun haben. Baulärm lässt sich nicht vermeiden und irgendwann müssen Gebäude nun mal renoviert oder gebaut werden. Gäbe es keinen Baulärm, wären die Flugzeug, die SBB, die Autos oder die Nachbarskinder am Pranger. Ich würde bei Leuten die ständig jammern extra Lärm machen, nur damit die sich aufregen. Hehe...

  • Berggängerin am 08.12.2019 18:11 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht aufregen

    Für was aufregen, geht alles irgendwann vorbei. Bei uns wurde eine Woche lang im Sommer gesprengt, als unser Nachbar angefangen hat zu bauen. Da wir Ferien hatte packte ich meinen Hund und verbrachten Kostenlos die Ferien im Maiensäss unseres Nachbarn in den Bündner Bergen.

    • Ruadhnaid am 08.12.2019 18:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Berggängerin

      Guter Nachbar, hab Sorge zu ihm:)

    einklappen einklappen
  • Nachbar am 08.12.2019 16:56 Report Diesen Beitrag melden

    Rasenmähfetischist

    Ich leide im Sommer an einem Nachbarn, der den riesigen Rasen (ca. 1000qm) alle 2 bis 3 Tage mäht. Aufgrund Hanglage kommt der Lärm wie durch einen Trichter zu mir. Aber ich denke, es nützt nichts, sich aufzuregen. Einfach drüber hinweg sehen

  • Happy2014 am 08.12.2019 16:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Arbeitszeit

    In meinen Werkverträgen steht jedesmal die Arbeitszeit in welcher es auch mal laut werden darf. Ob Gesetz oder nicht. Es liegt an der jeweiligen Bauleitung diese Zeiten festzusetzen. In meinen Werkverträgen sind folgende Zeiten festgesetzt 07.00 bis 12.00 und 13.00 bis 19.00!

  • die Ritterin am 08.12.2019 15:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    keine gesetzliche Mittagsruhe

    Falsche Info: in vielen Kantonen (oder sogar allen?) gibt es seit Jahrzehnten keine gesetzliche Ruhezeit über Mittag mehr und in den Sommermonaten darf ab Sonnenaufgang gearbeitet werden.