Grow Up

27. Oktober 2019 18:14; Akt: 27.10.2019 18:14 Print

Was tun, wenn der Nachbar zu laut ist?

Zu laute Geräusche aus der Nachbarswohnung sorgen gern für Streit zwischen Wohnparteien. Wir zeigen, worauf du in einer solchen Situation achten solltest.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Laute Nachbarn können dich schnell dazu bringen, dass du dich in den eigenen vier Wänden nicht mehr wohlfühlst. Sogleich die Beherrschung zu verlieren, wenn mal Musik oder Kindergeschrei von den Wänden klingt, sollte jedoch nicht die Lösung sein. Denn ein gutes Nachbarschaftsverhältnis trägt ebenso zu einer guten Lebensqualität bei wie ruhiges Wohnen. Folgendes solltest du beachten, damit die Situation nicht eskaliert:

Umfrage
Hörst du deine Nachbarn?

• Fürs Musikhören und Fernsehen gilt das Mass der Zimmerlautstärke. Die maximalen Richtwerte hierzu sind tagsüber 40 Dezibel, nachts 30 Dezibel. Musikboxen am besten nicht direkt auf dem Fussboden platzieren und auch den Subwoofer angemessen justieren.

• Kinder müssen spielen können und das wird halt gerne mal laut. Allerdings sollten sich die Spielzeiten auf den Tag beschränken. Babys das Schreien zu verbieten, ist ein ziemlich schwieriges Unterfangen, daher ist hier auch nachts Toleranz gefordert.

• Musizieren ist tagsüber bei Zimmerlautstärke erlaubt, meistens ist im Mietvertrag eine maximale Spieldauer vermerkt. Vielerorts gilt die Nachtruhe zwischen 22 Uhr und 6 Uhr und an einigen Orten auch sonntags von 12 Uhr bis 13 Uhr.

• Haustiere sind in der Regel nur dann erlaubt, wenn sich der Lärm im zumutbaren Bereich bewegt.

• Lärmende Partys oder Heimwerkerarbeiten übersteigen die Zimmerlautstärke, weshalb es hier gesetzliche Regelungen gibt, an die man sich halten muss. Wichtigste Regel: Niemand sollte sich gestört fühlen. Grössere Feste daher unbedingt vorankündigen, am besten die Nachbarn gleich einladen und zu gegebener Zeit die Musik wieder runterdrehen.

Regelmässige Störungen

In einer schlecht abgedichteten Wohnung die absolute Ruhe zu erwarten, ist schlicht utopisch. Daher kann bei unregelmässigen Störungen ein bisschen Toleranz nicht schaden. Wenn es denn doch zu einer regelmässigen Ruhestörung kommen sollte, suchst du am besten das Gespräch mit den Nachbarsparteien.

Allerdings fährst du besser nicht sofort mit der Tür ins Haus, sondern klärst vorher ab, ob andere Nachbarn das gleiche Problem haben, respektive ob aus deiner Wohnung denn keine störenden Geräusche kommen. Daran kann man denn auch das Konfrontationsgespräch aufhängen.

Frage die Störenfriede, ob es Ihnen allenfalls gleich ergeht wie dir. So kannst du dein Anliegen dezent platzieren, ohne dass gleich ein Nachbarschaftsstreit mit gegenseitigen Vorwürfen ausbricht. Auf diese Weise rufen deine Nachbarn auch nicht gleich die Polizei, wenn es bei dir dann mal etwas lauter wird.

(20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • P.W. am 27.10.2019 18:44 Report Diesen Beitrag melden

    Kinder

    Versuch mal mit Eltern von Goofen zu reden, die abends wenn man von der Arbeit kommt die ganze Zeit poltern, hin und her rennen. Habe ich in den letzten 2 Wohnungen gehabt und es war der Horror. Habe nun mein eigenes Haus und es geht mir blendend!

    einklappen einklappen
  • Giftli am 27.10.2019 19:24 Report Diesen Beitrag melden

    Verdichtetes wohnen

    Für die 10 Mio. Schweiz ist das Schlagwort verdichtetes wohnen. Meint ihr die Probleme werden kleiner.

    einklappen einklappen
  • Melania Müller am 27.10.2019 19:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rücksicht heisst das Zauberwort

    Ich bin eine sehr ruhige Person und ich erwarte ebenfalls von meinen Nachbarn, dass sie ruhig sind. Keiner braucht ständige Musik, TV, Partys etc. Einfach mal an die anderen denken anstatt an sich selber, das hilft...! Gib viel weniger Nachbarstreit!!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jolanda D. am 03.11.2019 15:22 Report Diesen Beitrag melden

    Für Menschen erlaubt.

    'Verdichtetes wohnen' von Menschen, beim Geflügel würde man von 'Batterie-Haltung' sprechen,, und die ist meines Wissens in der Schweiz verboten.

  • Ganjaflash am 29.10.2019 23:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden
    Giphy Giphy
  • Freier Mensch am 29.10.2019 20:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ist der Nachbar zu laut,

    kann man problemlos seine HIFI-Anlage aufdrehen und den Krach übertönen. Eignet sich auch bei Kirchengeläute.

  • Amani.92 am 29.10.2019 12:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leben und leben lassen

    Wenn jemand zu laut ist, dies so registrieren und notieren, dafür kann man selbst dann auch mal laut sein..sollte der Nachbar reklsmieren kommen einfach ihm den Zettel vor die Nase halten..

  • Pipo46 am 29.10.2019 12:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lauter immer lauter

    Die Welt ist leider viel lauter geworden nicht nur beim Nachbar, auch auf den Strassen zur jeder Tages und Nachtzeit, Der Mensch ist auch egoistischer geworden