Leserzahlen

22. März 2011 00:02; Akt: 22.03.2011 05:59 Print

«20 Minuten» legt weiter zu

Gratiszeitungen gewinnen in der Schweiz weiter an Leserschaft. Der Abwärtstrend bei den Bezahlzeitungen hat sich verlangsamt.

storybild

Mit 1,351 Millionen Lesern ist «20 Minuten» weiterhin die meistgelesene Zeitung der Schweiz. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Trotz wachsender Medienvielfalt ist die Tageszeitung in der Schweiz weiterhin sehr beliebt. Neun von zehn Einwohnern ab 14 Jahren lesen regelmässig Zeitung, wie die Wemf AG für Werbemedienforschung ermittelt hat.

Das ist ein Erfolg für das Zeitungsland Schweiz, an dem «20 Minuten» in seiner erst elfjährigen Geschichte massgeblich beteiligt war. Ein Erfolg auch, der sich in den neuen Leserzahlen niederschlägt: So gewann «20 Minuten» von September 2009 bis September 2010 35 000 Leser hinzu und konnte so seine unangefochtene Leader-Position auf 1,351 Millionen ausbauen.

Die bewusste Auflagen-Senkung hatte im Jahr zuvor zu einem leichten Rückgang der Leserschaft geführt. «Die aktuelle Zunahme ist ein klarer Beweis für die inhaltliche Qualität von «20 Minuten», freut sich Chefredaktor Marco Boselli.
Ebenfalls zugelegt hat der «Blick am Abend», der es jetzt auf 604 000 Leserinnen und Leser bringt und somit seinen grossen «Bezahl-Bruder» Blick schon fast überholt hat: Der hat sich nämlich bei 623 000 Leserinnen und Lesern eingependelt.

Tagi legt zu

Bei den bezahlten Tageszeitungen liegt der «Blick» mit nahezu unverändert 623 000 Leserinnen und Lesern an der Spitze. Leicht zuzulegen vermochte der «Tages-Anzeiger» mit einer Leserschaft von 477 000. In der Vorperiode war hier der Trend noch rückläufig.

Eine Einbusse von 6,2 Prozent auf 287 000 Leserinnen und Leser musste dagegen die «Neue Zürcher Zeitung» hinnehmen. Der negative Trend setzte sich damit fort. Auf eine Leserschaft von 382 000 kommt die Gesamtausgabe der «Aargauer Zeitung». Ein Vergleich mit der Vorperiode ist hier aus methodischen Gründen nicht möglich.

Knapp bis gut halten konnten sich die «Berner Zeitung» (352 000/ - 2,8 Prozent), die «Neue Luzerner Zeitung» (270 000/ 1,1 Prozent), die «Zürcher Landzeitung» (243 000/inklusive Landbote/nicht vergleichbar), die «Südostschweiz» (234 000/stabil) und die «Basler Zeitung» (175 000/stabil).

Gemischtes Bild am Sonntag

Unterschiedlich präsentiert sich die Lage bei den am Sonntag erscheinenden Zeitungen. Positiv schnitten der «SonntagsBlick» (873 000/stabil), die «Zentralschweiz am Sonntag» (178 000/ 2,3 Prozent) und die «Südostschweiz am Sonntag» (108 000/ 1,9 Prozent) ab. Federn lassen mussten dagegen die «SonntagsZeitung» (757 000/- 1,8 Prozent), die «NZZ am Sonntag» (490 000/-3,0 Prozent) und der «Sonntag» (358 000/-1,6 Prozent).

(sda)