Unlauterer Wettbewerb

14. Mai 2012 07:13; Akt: 14.05.2012 08:03 Print

«Aldi verarscht die Kunden!»

von Alex Hämmerli - Immer wieder beklagen sich entnervte Kunden wegen mutmasslichen Lockvogelangeboten beim Discounter Aldi. Diesmal ist ein Tumbler Objekt des Anstosses.

storybild

Bei Aldi gehen manche Kunden leer aus.

Zum Thema
Fehler gesehen?

20-Minuten-Leser Olivier F. ist genervt: «Aldi verarscht die Kunden!», schreibt er der Redaktion am Donnerstag. «Bei der heutigen Aktion bei Aldi in Wettingen wollte ich einen Tumbler kaufen. Ich war um 8.05 Uhr, also fünf Minuten nach Ladenöffnungszeit da», schildert Olivier. Beim Gang durch die Filiale seien ihm aber schon Leute mit gesenktem Kopf entgegengekommen. «Als ich bei der Menschenmenge ankam, hörte ich die Verkäuferin sagen, die Tumbler seien alle vergriffen.» Olivier F. berichtet, in der Aldi-Filiale habe er lediglich einen einzigen Kunden gesehen, der sich einen der begehrten Tumbler ergattern konnte. «Ich fühle mich derart verarscht.»

Der Verdacht liegt nahe, dass es sich beim Tumbler um ein Lockvogelangebot handelt. Denn Aldi Schweiz steht schon länger in Verruf, Kunden mit besonders günstigen Angeboten in die Filialen zu locken, die Produkte dann aber nicht in ausreichender Menge vorrätig zu haben. Die Idee hinter Lockvogel-Angeboten ist, dass so angezogene Kunden auf andere bzw. teurere Produkte ausweichen. Im November 2009 berichtete der «Kassensturz» über die Praxis bei Aldi, wonach sich etliche erzürnte Kunden auf dessen Forum beklagten. 20 Minuten Online wiederum machte im November 2011 ein mutmassliches Lockvogelangebot für Tablet-Computer publik.

Aldi entschuldigt sich

Dass es sich beim Tumbler-Angebot um einen Lockvogel handelt, bestreitet Aldi-Sprecher Sven Bradke auf Anfrage von 20 Minuten Online. In Wettingen seien zwar Tumbler für 399 statt 599 Franken im Angebot gewesen. «Wie der Verkauf in Wettingen verlief, können wir derzeit noch nicht beurteilen. Es waren aber bezüglich der Nachfrage offensichtlich zu wenig Tumbler in dieser Filiale im Angebot, was wir ausserordentlich bedauern und wofür wir uns auch entschuldigen.» Bradke betont, bei Aldi Schweiz wolle man glückliche und zufriedene und nicht enttäuschte Kunden haben. «Insofern stellen wir auch in Abrede, dass wir unsere Produkte bewerben, um neue Kunden in die Filialen zu ‹locken›. Wie die Reaktion dieser Person zeigt, tritt in solchen Fällen genau das Gegenteil ein.»

Bei der für das Lauterkeitsrecht bzw. Lockvogelangebote zuständigen Stelle beim Staatssekretariat für Wirtschaft Seco heisst es auf Anfrage von 20 Minuten Online, ob ein Verstoss gegen das Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb UWG vorliege: «Man kann davon ausgehen, dass es aus der Sicht des UWG problematisch ist, wenn Aldi eine Rabatt-Aktion breit bewirbt, in den Filialen aber jeweils nur ein, zwei Exemplare verfügbar sind. Letztlich kann aber nur ein Gericht unter Berücksichtigung sämtlicher Umstände des vorliegenden Falls abschliessend beurteilen, ob das UWG verletzt ist», sagt Seco-Rechtsanwalt Philippe Barman.

«Nur solange Vorrat» ist eine leere Floskel

Aldi-Sprecher Bradke bringt ein, dass der Detailhändler in seinen Publikationen jeweils auf die beschränkte Verfügbarkeit gewisser Produkte hinweist. Laut Rechtsexperten müssen beworbene Produkte jedoch abhängig von der zu erwartenden Nachfrage und für mindestens einen Tag verfügbar sein. Der Vermerk «Nur solange Vorrat» ändert daran nichts.

In der Schweiz können Unternehmen, Bürger und seit Anfang April neu auch das Seco Strafantrag wegen unlauterem Wettbewerb einreichen. «Ich verstehe natürlich, dass Privatleute keine Zeit haben, wegen UWG-Verstössen vor Gericht zu gehen. Daher ist es gut, dass sich das Seco dem neuerdings annehmen kann.» Seco-Jurist Barman weist darauf hin, dass Kunden, unlautere Geschäftspraktiken per Online-Beschwerdeformular dem Seco melden können. «Liegen viele Beschwerden gegen ein bestimmtes Unternehmen vor, wird das SECO die entsprechenden Massnahmen in die Wege leiten», versichert Barman.

So weit will man es bei Aldi nicht kommen lassen: «Zum Trost können wir in Aussicht stellen, dass wir im Oktober wieder Tumbler im Angebot haben werden», sagt Sprecher Bradke. «Zudem kann die betroffene Person durch eine Kontaktaufnahme mit mir oder unserem Kundenservice (www.aldi-suisse.ch) darauf vertrauen, dass wir versuchen werden, ihr das angebotene Produkt zum beworbenen Preis dennoch zu beschaffen.»

Hatten Sie es auch schon mit mutmasslichen Lockvogel-Angeboten zu tun? Dann schildern Sie uns Ihre Erlebnisse in der Kommentar-Box.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sylvie 66 am 16.05.2012 21:59 Report Diesen Beitrag melden

    Wischi waschi

    Komisch alle motzen über Aldi und Lidl. Keiner gibt zu dass er bei Aldi oder Lidl kauft. Aber warum liebe Schweizer sind dann die Läden immer voll??

  • Checker am 14.05.2012 07:26 Report Diesen Beitrag melden

    Aldi-Guck

    Macht Euch mal locker! Die Lockvogel-Angebote werden so schon seit Jahren bei Aldi in Deutschland gemacht. Wieso sollte das hier anders sein?

  • Dehz am 14.05.2012 12:07 Report Diesen Beitrag melden

    Kommt mal klar

    Immer über den Aldi motzen aber kaum gibts ein Sonderangebot steht man um 8 vor der Tür und drückt sich die Nase breit an der Scheibe... Wenn es euch nicht passt, dann geht nicht hin - seid konsequent, aber das ist wohl grad nicht mehr in Mode.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sylvie 66 am 16.05.2012 21:59 Report Diesen Beitrag melden

    Wischi waschi

    Komisch alle motzen über Aldi und Lidl. Keiner gibt zu dass er bei Aldi oder Lidl kauft. Aber warum liebe Schweizer sind dann die Läden immer voll??

  • René Defau-Werdt am 15.05.2012 21:34 Report Diesen Beitrag melden

    Für mehr Esskultur

    Das Land braucht spanische und französische Detailhändler, die wissen was heisst Esskultur...raus ALDI und LIDL! Wir haben Coop, Migros,Landi und Volg, und ich wünsche mir auch spanische und französische Detailhändler.

    • Klaus Piesters am 16.05.2012 18:25 Report Diesen Beitrag melden

      Discounter-Prinzip

      Sie haben nicht verstanden, was ALDI ist. Der Discounter ALDI liefert hochwertige Produkte (gemessen an dem, was das Gros der Konsumenten will) zu einem günstigem Preis. Nach der ALDI-Philosophie sollte es deswegen genau nur ein Produkt in dem Markt dafür geben. Ich kaufe gerne bei ALDI ein, ich muß da nicht lange zwischen unterschiedliche Produkte vergleichen und rumstehen. Es gibt nur eine Sorte und das Gros der Verbraucher ist damit zufrieden gestellt. Die Produkte müsen auch nicht beworben werden (was auch extra kostet-ALDI informiert)

    • Klaus Piesters am 16.05.2012 18:32 Report Diesen Beitrag melden

      Welche Esskultur?

      Sollten Sie wirkliche Premium Esskultur wollen, dann finden Sie das sicherlich nicht bei Coop, Migros oder Aldi. Und sicherlich auch nicht bei spanischen oder französischen Detailhändlern. Das einzig wahre ist der direkte Kontakte zu Vieh-Haltern und Oliven-Produzenten. Der Handel verwässert immer das Angebot, ich bin z.B. beim Fleisch nur zu 10 % auf gekauftes angewiesen bei Oliven schauts aber schwierig aus.

    einklappen einklappen
  • Peter Fritz am 15.05.2012 11:20 Report Diesen Beitrag melden

    Konsumentenschutz hilft

    Es gibt einen Internetauftritt vom Konsumentenschutz.ch wo es ein Diskussinsforum hat. Um einen Kommentar abzugeben muss man sich registrieren. Es bedarf unbedingt mehr Menschen, welche sich dazu äussern und dort ihre Meinung publizieren oder Artikel kommentieren. Wir als Konsumenten sind nur geimeinsam Stark. Eine Partei der Verbraucher und Arbeiter wäre absolut wünschenswert.

  • samuel g am 15.05.2012 11:04 Report Diesen Beitrag melden

    pizzas

    aldi hat gute pizzas ^^ aber elektronische geräte würde ich niemals dort kaufen.

    • oti_01 am 15.05.2012 16:56 Report Diesen Beitrag melden

      pizzas, elektronische Geräte

      Ich habe dort das Medion Tablett gekauft. Musste - das hat mit Aldi nichts zu tun, sondern mit dem Gerät - den Garantieservice in Anspruch nehmen. Hat tadellos funktioniert. Mir wurde sogar, da noch innerhalb einer gewissen Frist nach Kauf die Frag auftauchte, sogar absolut unkompliziert ein fabrikneues Gerät angeboten.

    einklappen einklappen
  • moon am 15.05.2012 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    fairness

    Nun - solche Lockangebote gibt es bei vielen Detailhändler - sowohl in- wie ausländisch. Ich möchte an dieser Stelle einfach mal erwähnen, dass Aldi seine Lieferanten "hart aber fair" behandelt - was man leider nicht von allen Detailhändler (auch CH) behaupten kann. Ob und was man in Aldi einkauft - ist jedem selber überlassen ... ich schökere pers. gerne gelegentlich durch die mittleren Regale - und die Baby und Kleinkindkleider sowie Schuhe stehen in einem wirklich guten Preis/Leistungsverhältnis. Essen kaufe ich traditionell eher bei CH Grossverteiler ...