Interview mit Stalder

19. Dezember 2011 22:58; Akt: 19.12.2011 23:00 Print

«Aufwändige Methoden dürfen auch teurer sein»

von Nathalie Maring/Elisabeth Rizzi - Für die oberste Konsumentenschützerin, Sara Stalder, hört der Kampf um tiefere Preise dort auf, wo die Qualität von Frischprodukten auf dem Spiel steht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sind Sie auch schon in Deutschland einkaufen gegangen?
Wenn ich im Ausland unterwegs oder in den Ferien bin, schon: Kleider, Pflegeprodukte oder Spielwaren landen in meinem Einkaufskorb. Aber ich fahre nicht extra zum Shoppen über die Grenze.

Sie kämpfen gegen die Hochpreisinsel Schweiz an. Wenn alles immer billiger sein muss, ist das doch ein Risiko für die Konsumenten ...
Die Hochpreisthematik hat mit der Produktequalität nichts zu tun. So kostet der exakt gleiche Winterpullover in der Schweiz doppelt so viel wie in Deutschland.

Gammelfleisch, mit Eiterbakterien verseuchter Mozzarella und gefälschte Biolebensmittel sind doch genau die Folge des harten Preiskampfs.
Uns geht es um international produzierte Industrieprodukte. Frische Lebensmittel klammern wir aus. Wenn ein belegbarer Mehrwert dahintersteht wie strengere gesetzliche Vorschriften, ökologische Kriterien oder kleinräumige Produktion, sind die Konsumenten bereit, mehr zu bezahlen.

Dann sind Sie gegen die endlosen Preissenkungsforderungen im Detailhandel?
Aufwändigere Lebensmittel-Produktionsmethoden dürfen auch teurer sein. Etwa Fleisch: In Deutschland ist billige Massenproduktion möglich, in der kleinräumigen Schweiz nicht. Nur bei 1:1 denselben Produkten sind Preisunterschiede zu verurteilen.

Was wollen sie 2012 konkret erreichen?
Wir wollen die Hochpreisinsel bei Importprodukten bekämpfen. Vor allem Autos, Motor­räder, Bekleidung, Kosmetik, Zeitschriften und Elektronik sind im Vergleich zum Ausland zu teuer.

Und sonst?
Wir wollen auch beim unlauteren Wettbewerb Fortschritte machen: also bei Firmen, die den Sterneintrag im Telefonbuch missachten, mit dem Internetauftritt Konsumenten in die Irre führen oder im Kleingedruckten missbräuchliche Klauseln aufführen.