Magische Marken

17. Januar 2014 20:08; Akt: 17.01.2014 20:08 Print

«Das ist so etwas wie ein Börsen-Orgasmus»

von Yves Hollenstein - SMI vor 9000, Dax vor 10'000 und Dow Jones vor 17'000 Punkten: Die weltweiten Börsenidizes stehen kurz vor magischen Marken. Und diese ziehen Privat-Anleger magisch an.

storybild

Sorgen die Börsenkurse bald für Erlösung? Anleger weltweit schielen auf die ganz grossen Zahlen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Diese Woche sprang der deutsche Aktienindex Dax erstmals über 9'700 Punkte und ist damit der fünfstelligen Marke so nah wie noch nie. Und auch andere wichtige Indizes wie der amerikanische Leitindex Dow Jones oder das Schweizer Pendant Swiss Market Index SMI stehen kurz vor ganz runden Marken.

«Diese Marken wecken natürlich das Interesse der breiten Öffentlichkeit», sagt der Börsenexperte Oliver Dettmann von Wellershof & Partner – und dasjenige der Medien. In fetten Buchstaben titelte beispielsweise «Der Aktionär»: «Dax 10'000, wir kommen!» Warum das so ist, weiss der renommierte Börsenpsychologe Norman Welz: «Wir haben einen Drang zu grossen Zahlen, das war schon in der griechischen Mythologie so.» Es betitle sich deshalb auch niemand als Millionär, wenn er «nur» 999'999 Franken auf dem Konto hat. So bedienen sich Analysten in ihrer Jahresprognose gern der runden Zahlen. Dabei wäre es besser, Analysten würden Kurskorridore angeben, sagt Philipp Jäggle, Analyst bei der Zürcher Kantonalbank: «Denn eine Punktprognose wird ohnehin fast nie genau getroffen.»

Vorgetäuschte Sicherheit

Eine magische Wirkung haben diese grossen Zahlen auch auf die Privat-Anleger. «Je weniger Erfahrung ein Anleger hat, desto mehr sucht er nach Sicherheit», stellt der Börsenpsychologe fest. Wenn ihm nun von allen Seiten eingeimpft werde, dass die Börsen diese Marken erklimmen werden, dann glaube er das irgendwann auch. Welz spricht von einer vorgezogenen Realität: «Der Anleger ist sich sicher, dass es so kommen wird und investiert.»

Dass das in die Hosen gehen kann, zeigen Beispiele aus der Vergangenheit. Schon 1999 oder 2007 waren sich unzählige Experten einig, dass die 10'000 Punkte im Dax jetzt kommen mögen – obwohl der Index damals viel tiefer stand als heute. Die Quittung folgte prompt: «Es gab damals unglaublich viele Leute, die unglaublich viel Geld verloren haben», erinnert sich Welz.

Der Grund: Zwischen gut verdienenden Profis und Otto-Normalanlegern gebe es einen markanten Unterschied: «Erstere haben einen Plan, zweitere nicht.» Profis wüssten ganz genau, wann sie ein- und wieder aussteigen werden. Der unerfahrene Privat-Anleger aber lasse seine Positionen zuweilen bis zum bitteren Ende laufen – sprich bis zum Totalverlust. «Wir hassen Verluste», sagt Welz.

«Börsen-Orgasmus»

Noch ist der Glaube aber fest verankert, dass die magischen Marken dieses Mal erklommen werden. Nicht zu Unrecht, denn immerhin stand der SMI Mitte 2007 auch schon auf 9548 Punkten. Was also, wenn es jetzt tatsächlich klappt? Börsenpsychologe Norman Welz: «Dann haben wir so etwas wie einen Börsen-Orgasmus.» In anderen Worten, es ist geschafft, die Luft ist draussen. Die grosse Masse werde ihre Positionen verkaufen, es folge, was in der Fachsprache Konsolidierung oder Korrektur genannt wird - fallende Kurse also. Bis die Anleger wieder neue Ziele ins Auge fassen.

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Joe Amberg am 18.01.2014 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt VERKAUFEN

    ..wer jetzt einsteigt ist nur eins: bescheuert. Aktien kauft man dann wenn das grosse Elend herrscht am Aktienmarkt, der Index auf eine Mehrjahrestiefst ist und keiner mehr an die Zukunft der Aktien glaubt.

    einklappen einklappen
  • w. Buffet am 18.01.2014 14:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorsicht!

    Momentan sind die Börsen im Hoch, das geht erfahrungsgemäß nicht einfach so weiter das zeigt uns die Vergangenheit, wer vor 4, 5 Jahren gute Titel gekauft hat muss sich sicher Gedanken machen diese in der nächsten Zeit mal zu Geld zu machen. Der nächste Crash ist bei der derzeitigen Flutung des Marktes mit billigem Geld quasi vorprogrammiert. Die Banken ihrerseits werden die nächste Zeit ihren "Kunden" empfehlen Aktien zu kaufen mit dem Hinweis darauf "schau wie alles steigt, sei doch auch dabei" und ihrerseits verkaufen Sie oder gehen auf short . Es ist immer das gleiche Spiel..

    einklappen einklappen
  • I and myself am 18.01.2014 13:29 Report Diesen Beitrag melden

    Blase

    Was wir im Moment haben ist eine reine Blase welche durch die Flutung der Märkte mit billigem Geld entstanden ist. Eine typische Hausfrauen-Hausse. Das ist brandgefährlich. Historisch mehrfach belegt. Wer jetzt einsteigt und nachher alles verliert ist selber schuld.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Oliver D. am 19.01.2014 18:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Coitus interruptus

    Der nächste coitus interruptus an den Börsen folgt schon bald. Immer wenn in den Mainstream-Medien grosse Marken wie etwa 10000 Punkte im DAX ausgerufen werden, dann passiert meist das Gegenteil und es kommt zumindest zu heftigen Korrekturen. Ein weiterer Konterindikator kommt aus Hollywood. In den Kinos läuft gerade "The Wolf of Wallstreet" mit Leonardo DiCaprio als gieriger Finanzjongleur in der Hauptrolle. Schon nach anderen grösseren Börsenfilmen krachte es des öfteren an den Aktienmärkten. ABER: Der Markt "hat immer Recht". ABER TROTZDEM: bald kracht es und das gewollt!

    • A. C. am 19.01.2014 20:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ Oliver

      Ich halte dagegen. Aufgrund der offenen Geldschleusen, der Tiefzinspolitik und ordentlichen Konjunkturlage, denke ich nicht, dass es alsbald eine erhebliche Korrektur geben wird. Zumindest nicht in den nächsten paar Monaten. Und: Nicht im SMI...

    einklappen einklappen
  • D.U. am 19.01.2014 13:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das kleine Boot auf rauer See

    Die Kunst ist es vielleicht, sein kleines Segel-Schiffchen durch die Meere zu steuern. Wie hoch die Wellen sind und aus welcher Richtung der Windbläst ist immer wieder neu zu erkennen und ist manchmal nicht zu glauben. Umso mehr Wind du in den Segeln hast, umso grösser wird dein Boot. Wie der Wind in 3Monaten weht, weiss keiner, aber alle versuchen es vorherzusehen, davon Leben die, die nicht Segeln können.

  • P.labert am 19.01.2014 12:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    meine meinung

    das wird noch einen Börsencrash geben

  • bullbear am 19.01.2014 01:06 Report Diesen Beitrag melden

    20min.ch Sentiment Indikator: strong buy

    20min.ch entwickelt einen ganz ausgezeichneten contrary opinion indicator. Jeder Artikel zu Höchständen wird geflutet mit Kommentaren, die einen Crash prophezeihen. Und dies unmittelbar und sofort. Wer die bisherigen Artikel gelesen hat, kann die eher bescheidene Zahl von Kommentaren von September/Oktober (20-30 Postings) mit dem aktuellen Beitrag (80 Kommentare) gerne vergleichen. Die neuen Rekordstände durchdringen allmählich breitere Bevölkerungsschichten. Die Kommentare sind eindeutig: Fast alle Antwort signalisieren unmissverständlich, dass kaum jemand im Zug sitzt, der abgefahren ist.

    • masterblaster am 19.01.2014 10:43 Report Diesen Beitrag melden

      the trend is your friend

      Stimmt. Wenn dann noch die BILD titelt: Der Crash kommt! sind in den nächsten 6 Monate steigende Aktienkurse vorprogrammiert.

    einklappen einklappen
  • Andi am 18.01.2014 20:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blase

    Ich denke di Blase platzt bald. Es kann ja nicht immer alles nur steigen die Firmengewinne sind weniger schnell gestiegen als die Börse. Ich habe meine Aktien stark reduziert.

    • Salvador am 19.01.2014 15:14 Report Diesen Beitrag melden

      Langfristig denken bringt's

      Ja es frägt sich welche Blase bald platzen soll. Es noch Aktien von guten Gesellschaften, welche noch sehr gute Aussichten haben und deren Aktien noch günstig sind.

    einklappen einklappen