Swatch-Chef Hayek

13. November 2014 13:04; Akt: 13.11.2014 13:11 Print

«Die Börse ist ein Casino»

Nick Hayek bezeichnet die Börse als Diktatur. Er kritisiert, dass Uhrenhersteller trotz Wachstum Entlassungen und Kurzarbeit ankündigen.

storybild

Für Nick Hayek steckt die Uhrenindustrie nicht in einer Krise. (Bild: Keystone/Martial Trezzini)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nick Hayek sieht die Schweizer Uhrenindustrie alles andere als in einer Krise. Der Chef der Swatch Gruppe bezeichnete es als «widersinnig», dass grosse Unternehmen der Branche vor Weihnachten Entlassungen und Kurzarbeit ankündigten.

Er habe nichts dagegen, wenn Unternehmen in einer wirklich problematischen Situation auf Kurzarbeit zurückgriffen. Aber in einem von Wachstum oder Stabilität geprägten Umfeld sende dies eine gefährliche Botschaft, sagte Hayek in einem am Donnerstag in den Titeln der ESH-Mediengruppe erschienenen Interview. Er erinnerte daran, dass «die Gewinne da sind».

Laut dem Swatch-Chef würden diese Konzerne unter dem Druck der Investoren handeln, die auf der Suche nach Gewinnmaximierung in einem immer kürzeren Zeitrahmen seien. Die Gruppe der Anleger sei nicht an einer langfristigen Entwicklung interessiert. «Die Börse ist ein Casino und nichts anderes. Diese Diktatur muss aufhören», forderte Hayek.

Apple Watch beunruhigt Swatch nicht

Für den Chef des Weltmarktführers ist die Situation heute fast schon besser als vor einigen Jahren. Die USA profitierten von einem interessanten Wachstum, Japan richte sich wieder auf und China wirke weiterhin als Wachstumsmotor. Man zähle im Reich der Mitte aktuell «200, 300, 400 Millionen Personen, die Zugang zu diesem Wachstum haben».

Auch die Lancierung der Apple Watch beunruhigt Hayek nicht. Die Swatch-Gruppe sei sehr innovativ bei den elektronischen Produkten, sagte er. So würden sich die von der Bieler Gruppe entwickelten integrierten Schaltkreise in vielen sogenannten smarten Produkten finden.

(sda)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • selo am 13.11.2014 13:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Casino

    Endlich sagt es einer. Bravo Herr Hayek

    einklappen einklappen
  • John007 am 13.11.2014 13:32 Report Diesen Beitrag melden

    Unterschied gut / schlecht

    Es gibt gute, und schlechte Chefs. Leider sind die meisten Chefs in der Schweiz mittelmässig bis schlecht. Es gibt aber auch ausnahmen wie Nick Hayek oder Herr Elsener von der Victorinox, die sind sehr gut

  • student am 13.11.2014 13:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Recht hat er

    Dieser Herr Hayek ist der einzige Unternehmer, der den Boden unter den Füssen noch nicht verloren hat... eine börse wie die jetzige ist kriminell

Die neusten Leser-Kommentare

  • Visoner am 14.11.2014 14:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Casino hat was!

    Ja das Bundeshaus in Bern war am anfang auch ein Casino ;-) Nur so als Info.

  • Studiosus am 14.11.2014 12:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mach es, wie ich sage, nicht wie ich es mache.

    Herr Hayek kann vor allem gut reden. Er macht gute Publicity für seine Firma. Die Realität sieht aber anders aus. Die alttestamentarischen Stämme konnten schon immer gut reden.

  • Paul meier am 14.11.2014 07:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mein Geld dein Geld

    im Casino verblöde ich aber mein eigenes Geld und nicht das von Kunden . und wenn ich spielsüchtig bin muss ichs selber berappen .trage also die ganze Verantwortung selber das ist der unterschied

  • Nicht Student am 14.11.2014 06:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lasst uns nicht vergessen

    Bei aller Ehre, die der Familie Hayek und der gesamten Belegschaften ihrer Firmen gebührt, so dürfen wir uns alle nicht frei von diesem Vorwurf fühlen. Jede Firma optimiert ihre Vermögenswerte und dies allzu oft über die Börse. Die Tatsache aber, dass wir eine möglichst hohe Rendite in der beruflichen Vorsorge wünschen, macht uns alle letztendlich zu Heuchlern

  • J. Belfort am 13.11.2014 22:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Smartwatch

    Herr Hayek hat natürlich recht. Trotzdem sollte nicht vergessen werden, dass die Smartwatches in Zukunft ein ernstes Thema werden könnten. Es ist noch nicht zu spät für die Schweizer-Uhrenindustrie ebenfalls in diesen Markt einzusteigen. Ich persönlich fände es ziemlich cool wenn es Smartwatches von Swatch oder Rolex geben würde.