Teure Swiss-Tickets

22. September 2014 12:12; Akt: 22.09.2014 15:43 Print

«Ein Direktflug hat seinen Preis»

Einige Flüge sind für Deutsche, die in Zürich umsteigen, billiger als für Passagiere, die erst in der Schweiz einsteigen. Die Swiss meint: Aus gutem Grund.

storybild

Wer in Zürich Kloten eincheckt, zahlt für denselben Flug unter Umständen mehr als Umsteigepassagiere. (Bild: Keystone/Steffen Schmidt)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es klingt stossend: Ein Flug mit der Swiss von Frankfurt nach Peking mit Umsteigen in Zürich kostet zum Spezialtarif rund 550 Euro (660 Franken). Wer erst in Zürich an Bord geht, zahlt gemäss einer Stichprobe der «SonntagsZeitung» rund 924 Franken. Trotz der kürzeren Strecke sind das 40 Prozent mehr. Passagiere, die diesen Preisvorteil auch aus der Schweiz nutzen wollen und sich das Günstig-Ticket ab Frankfurt besorgen, aber erst in Zürich einsteigen, zahlen drauf: Die Swiss berechnet dann den höheren Preis ab der Schweiz plus eine Änderungsgebühr, die abhängig ist von den Ticketkonditionen.

Hintergrund dieser Preispraxis sei die Notwendigkeit für die Swiss, Passagiere zum Umsteigen nach Zürich zu ködern: Damit ihre Maschinen ausgelastet würden, sei sie auf Gäste aus dem Ausland angewiesen: «Swiss ergänzt ihr Schweiz-basiertes Streckennetz mit Umsteigepassagieren», erklärt die Swiss-Sprecherin. Rund ein Drittel der Passagiere für einen Langstreckenflug werden aus dem Ausland in die Schweiz eingeflogen, um erst hier in ein Flugzeug zu ihrem eigentlichen Reiseziel umzusteigen. «Denn ohne diese Umsteigepassagiere könnten lediglich eine Handvoll Langstreckendestinationen aus der Schweiz wirtschaftlich betrieben werden», so die Sprecherin. Im Moment könne die Airline auf diese Weise aber 25 interkontinentale und 59 europäische Destinationen ab der Schweiz direkt anfliegen.

Swiss lockt Umsteigepassagiere mit Spezialpreisen

«Ein Direktflug ist komfortabler, das schlägt sich im Preis nieder», sagt die Sprecherin. Und der besteht darin, dass Schweizer teilweise mehr bezahlen als Umsteige-Passagiere. Damit die nämlich den Umstieg überhaupt in Kauf nehmen, werden sie mit Günstig-Preisen gelockt. So gestalte sich der Tarif nicht nur nach den Flug-Kilometern, sondern auch nach «Marktumfeld und Angebot/Nachfrage», wie die Swiss-Sprecherin sagt.

Wer das Spezialangebot Frankfurt-Zürich-Peking auch ab der Schweiz nutzen will und den Zubringerflug von Frankfurt ausfallen lässt, dem schieben die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Airline einen Riegel vor: Sie erlauben zwar seit 2010, dass man die Reihenfolge der Reise ändert, respektive eine Teilstrecke auslässt. Aber in diesem Fall werde eben der Tarif für die geänderte Flugroute berechnet.

Hängige Klage

Sara Stalder vom Konsumentenschutz kritisiert das: «Passagiere müssen selber entscheiden können, wie sie ihr Ticket nutzen», sagte sie der «SonntagsZeitung». Sie prüfe deshalb eine Klage.

Im Moment ist laut der Swiss-Sprecherin jedoch noch eine Klage hängig. 2011 hatte ein Gericht in Basel-Stadt eine entsprechende Beschwerde abgewiesen, nun ist der Fall vors Appellationsgericht weitergezogen worden.

(ish)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dabadee am 22.09.2014 12:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geht auch andersrum...

    Daher würde ich von der Schweiz aus bspw via Amsterdam, Frankfurt oder London günstig nach Peking fliegen und so die teure Swiss links liegen lassen...

    einklappen einklappen
  • Berlinair! am 22.09.2014 12:27 Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt auch andere Fluggesellschaften.

    Hochmut kommt vor dem Fall!

    einklappen einklappen
  • peter am 22.09.2014 12:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    im ausland bestellen

    ich bestelle alles auf .fr oder .de seiten und spare dabei einiges. danke internet!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Commander-X am 23.09.2014 09:46 Report Diesen Beitrag melden

    Gut gibt es die Ethihad

    Gut dass die Ethihad, Zürich mit Koop-Partnern öfters anfliegt (Air Serbia ect.) mal schauen wie lange es bis zum Grounding der Swiss geht!

  • Roman am 23.09.2014 08:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Swiss, lieber nicht

    Swiss nur im "Notfall". Service, Freundlichkeit und Essen sind nicht das gelbe vom Ei. Auch in Business Class gibt's viel besseres. Qatar, Singapur, OmanAir,,,,

  • Luc am 23.09.2014 07:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Swiss

    Einmal Swiss, niemehr Swiss! Nach meine 2011 Reise, wirklich niemehr. Nach Asien fliegen nur noch mit Emiratrs, Qatar, Etihad oder Singapore Airlines. Alles 5-Sterne Airlines aber trotzdem günstiger als die Swiss.

  • Hans M.-H. am 23.09.2014 06:39 Report Diesen Beitrag melden

    Fliege mit fremden aus der Schweiz raus

    Darum fliege ich (nicht freiwillig sondern gesch.) viermal jährlich Langstreckenflüge mit Singopore Airlines, Emirates & Co. Jedesmal mehrere hundert Franken gespart, Service ist fantastisch. Und keine Zweiklassenpolitik bei deren Piloten.

    • Daniel S. am 23.09.2014 07:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      So ist das

      Singapore Airlines ist Top !!! Immer wieder

    • Alex, Zürich am 23.09.2014 08:05 Report Diesen Beitrag melden

      Super!

      Kenne nur Positives. Machen wir seit Jahren so. Nur in Ausnahmefällen müssen wir die Swiss manchmal nehmen. Sonst: Swiss = NEIN! Der Name müsse mal geändert werden. Zum Beispiel in Germany. Swiss ist ein Etikettenschwindel.

    einklappen einklappen
  • Daniel am 23.09.2014 06:32 Report Diesen Beitrag melden

    Ja und?

    Direktflüge waren schon immer teurer. Jeder muss selber wissen ob der "Komfort" eines Direktfluges den Aufpreis wert ist. Es mag ein ökologischer Unsinn sein, aber tut nicht so, als nur Swiss das tun würde.