Horrend teure Kosmetik

09. Juli 2017 21:27; Akt: 09.07.2017 21:27 Print

«Eine Creme für 3150 Fr ist vor allem Seelen-Balsam»

von K. Wolfensberger - Wer gibt Tausende von Franken für ein einzelnes Kosmetikserum aus? Und was erhoffen sich die Käuferinnen davon?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

3150 Franken: So viel kostet das Serum The Essence der Marke La Mer bei Jelmoli in Zürich. Beim Produkt der Estée-Lauder-Tochter handelt es sich laut Eigenbeschreibung um eine 21-tägige Behandlung, die «die natürlichen Selbstheilungskräfte der Haut aktiviert und optimales Aussehen verleiht». Drei Ampullen der teuren Flüssigkeit seien dabei «von einem magnetisierten Gehäuse umhüllt, um das Produkt stetig mit Energie aufzuladen».

Umfrage
Können Sie sich vorstellen, 1500 Franken für Kosmetika auszugeben?
89 %
7 %
4 %
Insgesamt 2703 Teilnehmer

Doch La Mer ist bei weitem nicht der einzige Kosmetikanbieter, der seinen Kundinnen extrem teure Produkte anbietet. Ein anderes Beispiel ist JK7. Hinter der Marke aus Österreich steht Jürgen Klein, ein ehemaliger Entwickler bei Dr. Hauschka Naturkosmetik. Im Rahmen seiner Luxus-Skin-Care-Linie bietet Klein ein Verjüngungsserum, das in der 30-Milliliter-Flasche 1680 Franken kostet. Darin enthalten seien «alchimistisches und naturheilkundliches Wissen sowie die edelsten natürlichen Inhaltsstoffe».

«Voller Service für die Kunden»

Weitere teure Kosmetikprodukte sind beispielsweise das Liquid Surgery Serum der Marke MBR, die 50-Milliliter-Flasche erhältlich bei Douglas in Deutschland für 1590 Euro, oder die Skin Caviar Luxe Cream von La Prairie für im Vergleich geradezu günstige 400 Euro. Hier soll angeblich ein spezieller Kaviar-Komplex die Haut straffen. Stellt sich die Frage: Wer kauft solche Produkte?

The Essence von La Mer wird etwa bei Jelmoli im Schnitt viermal pro Jahr verkauft, wie das Warenhaus auf Anfrage bekannt gibt. Eine Sprecherin erklärt: «Die Kunden sind alle über vierzig Jahre alt und vorwiegend ausländischer Herkunft.» Das Produkt führe Jelmoli im Angebot, obwohl es nur sehr selten verkauft werde, weil man Wert darauf lege, sowohl den Herstellern «als auch den Kunden vollen Service zu bieten».

Ähnlich klingt es bei JK7. Oliver Saiger, Marketingchef für die Region Schweiz, erklärt, das Verjüngungsserum werde primär von «wohlhabenden Touristinnen aus Russland oder dem arabischen Raum» gekauft. Daneben seien seine Produkte aber durchaus auch schon an Schweizerinnen aus dem Raum Zürich verkauft worden.

Kein klassisches Statussymbol

Um ein klassisches Statussymbol handelt es sich bei den Luxus-Kosmetikprodukten nicht. Markenexperte Cary Steinmann erklärt auf Anfrage von 20 Minuten: «Statussymbole wollen herumgezeigt werden. Kosmetika sieht man selten, sie stehen zuhause im Bad.» Viel eher würden die Produkte gekauft, weil alternde Menschen – meistens Frauen – damit die Hoffnung verknüpften, «ein bisschen weniger schnell zu verwelken».

Steinmann erklärt: «Wenn das extrem teure Produkt angewandt wird, dann sieht die Konsumentin den wohltuenden Effekt auch – weil sie ihn sehen will.» Also seien solche Cremes eigentlich eher «eine Art Balsam für Seele und Herz». Die klassische Nivea in der Dose schaffe das aus dermatologischer Sicht auch, sei aber nicht teuer genug. Denn, so Steinmann: «Bei Luxusprodukten haben wir gelernt: Je teurer, desto besser.»

«Die Nebenwirkungen finden auf dem Konto statt»

Ähnlich argumentiert Luxusmarken-Experte Klaus-Dieter Koch von Brandtrust. Er bestätigt, dass es bei der Verwendung von teuren Cremes und Verjüngungskuren primär um Hoffnung geht. «Bei solchen Kosmetikprodukten möchten die Kundinnen daran glauben, dass sie funktionieren. Es ist quasi die Hoffnung, die sie glücklich macht.» Doch wie immer im Leben habe alles seinen Preis. Gerade bei so etwas wie Schönheit seien die Leute bereit, tief in die Tasche zu greifen. «Wenn es im Geldbeutel nicht wehtut, hilft es nicht», sei hier das Motto.

Immerhin, so Koch weiter, habe die Verwendung teurer Cremes einen Vorteil gegenüber anderen Behandlungsmethoden wie beispielsweise Botox. De facto handle es sich bei Letzterem um ein Gift, dessen Langzeitnebenwirkungen auf den menschlichen Körper noch wenig erforscht seien. «Eine teure Creme ist da im Vergleich harmlos», sagt Koch, «denn die Nebenwirkungen finden nur auf dem Konto statt.»

Auch auf dem WC gibts Luxus

Nicht nur ihr Gesicht, auch ihre Hintern können die Reichen und Schönen übrigens mit Luxusartikeln verwöhnen. Zum Beispiel mit WC-Papier der Marke Joseph's Toiletries. Das Hauptprodukt des Start-ups aus der Schweiz ist ein besonderes, dreilagiges WC-Papier. Eine Box mit 25 Blatt und zwei Flacons mit speziellem Pflegemittel kostet 110 Schweizer Franken.

Auch auf Youtube ist teure Kosmetika übrigens ein grosses Thema, wie etwa folgendes Video beweist. Der darin getestete Lippenstift ist mit 90 Franken allerdings geradezu günstig.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kosmetikqueen am 09.07.2017 21:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Le Parfait

    Ich massiere morgens Le Parfait auf die Gesichtshaut und poudere mit etwas Vollkornmehl ab. Die Leberwurst verleiht mir sanfte Frische

    einklappen einklappen
  • Marco Kälin am 09.07.2017 21:46 Report Diesen Beitrag melden

    Auch Erwachsene Menschen

    Als Kinder glaubte man dem Kasperli der in den Zauberwald ging, dort eine alte Frau sah die von einer Fee wieder zur schönen Jungfrau wurde. Dem Erwachsenen Menschen verkauft man solche Märchen in form von mass los überteuerten Produkten die im eigentlichen Sinn nichts bringen. Da gewisse Leute aber dann in einem Zauberwald leben sehen sie an sich eine Veränderung. Jäh ist aber das erwachen wenn man erkennt das man so sein Leben weder verlängern noch sein Wesen und Aussehen verändern kann. Wer lebt nicht gerne in einem Märchen? Gewinner sind Konzerne die es auf den Markt bringen, kassieren!

  • Peace am 09.07.2017 21:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Good Luck

    Die Beste Kosmetik: Glücklich sein.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bruder Motzi am 11.07.2017 00:13 Report Diesen Beitrag melden

    Wer an solchen Quatsch glaubt

    soll finanziell nur ordentlich bluten, denn Dummheit kann nie zu teuer sein. Andererseits, wieso kann der Hersteller nicht wegen Betrug angezeigt werden? Denn ein Produkt zu verkaufen, das das Versprochene nicht hält, ist schlicht BETRUG!!

  • Martina S am 10.07.2017 23:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Altern ist schön! 

    Altern ist ja nichts schlimmes es gehört dazu. Mann sieht deshalb nicht hässlich aus. Es ist ganz normal. Man muss es halt nun mal akzeptieren. Stellt euch nur mal vor alle menschen in Altersheimen sehen aus Wie Barbara Eden. Und wegen ein paar falten würde ich mir nie so eine Teure Creme ins gesicht schmieren.

  • Anna am 10.07.2017 18:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anti Age

    Kaktusfeigenkernöl ist das beste und natürlichste Anti-aging mittel. In bio qualität und 100% rein ist es einfach ein unglaublich angenehmes verschönerndes öl. Ich brauche weder Cremen und sonst was. Ein paar Tropfen pro Woche genügen für die Haut. Mein absolutes lieblings beauty mittel und es verjüngt tatsächlich.

  • Layla am 10.07.2017 17:14 Report Diesen Beitrag melden

    Cremä Vs. Facelift

    Für das Geld gibts doch bestimmt schon ein Facelift...?

  • teuer am 10.07.2017 16:03 Report Diesen Beitrag melden

    Teuere Creme

    Man zahlt nur der verpackung der inhalt ist gleich wie creme vom Aldi.