CEO Philip Morris Schweiz

15. November 2018 09:37; Akt: 15.11.2018 09:37 Print

«Gerade die Raucher wollen wir bekehren»

Marlboro-Konzern Philip Morris will Raucher dazu bewegen, auf Tabakdampfprodukte umzusteigen. Schweiz-Chef Dominique Leroux erklärt, wie.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Tabakkonzern Philip Morris verkündete dieses Jahr, dass er in der Schweiz eine «rauchfreie Zukunft» vorantreiben wolle. Statt Zigaretten bewirbt der Konzern nun das Tabakdampfprodukt Iqos. Schweiz-Chef Dominique Leroux bis Ende 2019 rund 100'000 Raucher dazu bewegen, Zigaretten gegen Iqos einzutauschen.

Umfrage
Finden Sie es glaubwürdig, wenn ein Tabakkonzern sich für eine «rauchfreie Zukunft" einsetzt?

Herr Leroux, die Volksinitiative «Ja zum Schutz der Kinder und Jugendlichen vor Tabakwerbung» möchte alle Tabakwerbung verbannen. Wie stehen Sie dazu?
Es ist auf keinen Fall das Ziel von Philip Morris, Werbung für Kinder und Jugendliche zu machen. Wir tun alles, was wir können, um das zu verhindern.

Dann sind Sie für die Initiative?
Nein, denn sie hätte nicht nur ein Werbeverbot für Kinder und Jugendliche zufolge, an das wir uns ohnehin schon heute halten. Sie würde auch zu einem Werbeverbot für Erwachsene führen – und zwar für alle Arten von Zigarettenprodukten, alten wie neuen. Damit steht sie im Widerspruch zu unserem Ziel, gerade erwachsene Raucherinnen und Raucher auch mittels Werbung dazu zu bekehren, von den klassischen Zigaretten auf die neuen umzusteigen, die potenziell viel weniger schädlich sind. Aus gesundheitspolitischer Sicht ist die vorliegende Tabak-Werbeverbots-Initiative also kontraproduktiv.

Experten kritisieren, dass Tabakdampfprodukte wie Juul ein höheres Suchtpotenzial haben, weil sie pro Einheit ein Vielfaches einer normalen Zigarette abgeben. Sind sie nicht gefährlicher?
Ein Iqos-Stick hat gleich viel Nikotin wie eine Malboro-Gold-Zigarette: 0,5 Milligramm Nikotin. Das ist also kein Thema.

Rauchen Sie?
Ja, ich nutze Iqos.

Wieso rauchen Sie keine klassischen Zigaretten mehr?
Ich habe zu Iqos gewechselt, weil ich das Produkt während meiner Arbeit entdeckt habe. Wie bei den meisten Rauchern hat es auch bei mir gedauert, bis ich mich an das neue Ritual gewöhnt hatte. Erst wenn man nach drei Tagen wieder eine normale Zigarette raucht, merkt man den Unterschied. Besonders toll finde ich, dass der Rauch keinen Geruch mehr an den Händen und in den Haaren hinterlässt.

Ist Iqos unbedenklich?
Nein. Iqos zu nutzen, ist besser als zu rauchen, aber nicht risikofrei. Die Studienresultate von Philip Morris weisen darauf hin, dass der vollständige Wechsel zu Iqos ein geringeres Gesundheitsrisiko für die Konsumenten darstellt, als weiterhin
herkömmliche Zigaretten zu rauchen.

Philip Morris wirbt in der Schweiz im grossen Stil damit, sich für eine «rauchfreie Zukunft» einzusetzen. In ärmeren Ländern wie Indonesien setzt Philip Morris aber immer noch stark auf den Verkauf von klassischen Zigaretten. Wie passt das zusammen?
Irgendwann werden wir mit Iqos auch in den indonesischen Markt vordringen. Aber wir müssen sicher sein, dass ein Land bereit für unser neues Produkt ist. Wir haben Iqos in den letzten drei Jahren bereits in 43 Ländern lanciert.

Geht es nicht auch darum, dass man sich in Indonesien im Gegensatz zur Schweiz kein so teures Produkt wie Iqos leisten kann?
Ja, auch. Aber wir arbeiten an Modellen, die kleiner und billiger sind. Diese sehen aus wie normale Zigaretten und fühlen sich beim Rauchen auch so an.

(vay)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Eine grad wütende Raucherin am 15.11.2018 09:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ich sprech für die Raucher

    "Lieber" Scheinheiliger CEO von P.M. (und all die Anderen). Klar wollt ihr das wir von der einen auf die andere Sucht umsteigen. Unsere Gesundheit hat jedoch noch nie für euch gezählt, nur unser Geld. Ich denke mal so denkt jeder Raucher. Es ist eine Sucht und die sollte bekämpft werden!

    einklappen einklappen
  • Der Lachener am 15.11.2018 11:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aufgehört

    Ich habe vor über einem Jahr "einfach" aufgehört nach 17 Jahren rauchen. Ist natürlich eine Kopfsache und einfach war es die ersten zwei Monate nicht.

    einklappen einklappen
  • R.B am 15.11.2018 10:07 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaubwürdig

    Die Aussage von Philip Morris glaubt ja keiner. Sie tun ja nur so um gutes Image zu behalten.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dario Gallo am 20.11.2018 14:34 Report Diesen Beitrag melden

    Dampfen Rockt!

    Ich habe 30 Jahre geraucht. Dann hab ich die IQOS probiert. Schmeckt wie wenn ich Tee rauchen würde! Jetzt bin ich seit dem 1.8.2018 Dampfer. Die riesige Auswahl an Liquids in alle Geschmacksrichtungen und die tolle Beratung im Vapestore in Rapperswil, haben mich überzeugt. Schon nach 2 Wochen habe ich mehr Lungenvolumen und kein husten und kratzen mehr im Hals.

  • Dooodaa am 18.11.2018 11:51 Report Diesen Beitrag melden

    Kennt ihr den Unterschied noch immer nicht

    Die Juul ist kein Tabakdampfprodukt!

  • Ex-Raucher am 17.11.2018 10:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    E-Zigaretten sind klar besser

    Dampfen ist eine gute Zwischenstufe zwischen nichtrauchen und rauchen. Da beim dampfen nur Flüssigkeit erhitzt wird, findet keine Verbrennung statt, wie das bei Zigaretten der Fall ist. Ich fühle mich nach 2 Monaten mit dampfen fast wie ein Nichtraucher. Normales Gefühl im Rachen, das Essen schmeckt wieder, kein Röcheln am Morgen und ich stinke nicht mehr nach Rauch. Klar am Besten ist gar nicht rauchen, weil die Lunge eigentlich keine zusätzlichen Stoffe benötigt. Wer nicht aufhören kann, macht damit aber bestimmt mehr für den Körper als einfach weiter zu rauchen.

  • Mr. Spock am 16.11.2018 09:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jeder der jetzt glaubt

    Das diese Firma uns vom Nikotin losbringen will und es gut mit uns meint, soll das weiterhin glauben. Tatsache ist das mit Iqos eine Menge mehr Kohle reinkommt, kein Wunder soll dieses forciert werden.

  • Guetzli am 16.11.2018 08:52 Report Diesen Beitrag melden

    Hört auf das Dampfen schlechtzumachen

    Das Dampfen war bei mir keine Sucht. Es hat mir lediglich den Ausstieg vom Rauchen einfacher gemacht. Nach ein paar Monaten hab ich den NIkotingehalt immer mehr runtergefahren und dann hat mich das Teil irgendwann nicht mehr interessiert. Es hat niemals so einen süchtigmachenden Effekt wie Zigaretten. Mich nervt das runtermachen des Dampfens, denn dadurch verpassen vielleicht viele den sanften Ausstieg vom Rauchen.