Schweiz-Chef im Interview

02. August 2016 05:48; Akt: 02.08.2016 07:45 Print

«Rücksendungen sind bei Zalando sogar erwünscht»

von V. Blank - Schweizer behalten nur die Hälfte der bei Zalando bestellten Kleider und Schuhe. Dominik Rief, Schweiz-Chef beim Onlineriesen, findet das nicht tragisch.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Herr Rief*, wann haben Sie zum letzten Mal in der Schweiz Kleider gekauft?
Das ist schon ein paar Jahre her: Im Jahr 2011, bevor ich von der Schweiz nach Berlin gezogen bin, wobei ich mich regelmässig vor Ort umschaue.

Umfrage
Wie viel der bei Zalando bestellten Ware schicken Sie zurück?

Wenn Sie kürzlich hier geshoppt hätten, hätten Sie wohl viele Klagen über die Konkurrenz aus dem Onlinehandel gehört. Haben Sie als Zalando-Manager nie ein schlechtes Gewissen, weil Sie den Läden das Geschäft wegnehmen?
Man muss das so sehen: Früher gab es Konkurrenz zwischen den einzelnen stationären Händlern, heute zwischen dem stationären Handel und den Online-Anbietern. Der Wettbewerb ist derselbe.

Zalando ist aber mittlerweile so gross, dass Sie eindeutig am längeren Hebel sitzen.
Klar gibt es durch die zunehmende Digitalisierung Verschiebungen. Die Menschen verbringen immer mehr Zeit online, meistens mit dem Smartphone. Als Händler musste man schon immer da sein, wo die Kunden sind.

Eine Prognose geht davon aus, dass Zalando dieses Jahr in der Schweiz rund 500 Millionen Franken Umsatz macht. Wie realistisch ist diese Schätzung?
Wir weisen unsere Ergebnisse nur für die gesamte Region Deutschland-Österreich-Schweiz aus und können als börsenkotiertes Unternehmen keine Auskunft zum Schweizer Markt allein geben.

Aber Sie sind zufrieden mit dem Geschäftsverlauf in der Schweiz.
Ja, sehr. Die Schweizer Kunden haben seit dem Markteintritt im Jahr 2011 positiv auf unser Angebot reagiert.

Warum kommt Zalando bei Schweizern so gut an?
Wir haben ihnen auf einen Schlag ein enormes Sortiment an Schuhen und Kleidern online verfügbar gemacht. Ich komme selber aus einer Kleinstadt. Dort ist man darauf angewiesen, was die lokalen Geschäfte anbieten. Hat man plötzlich Zugriff auf eine riesige Auswahl internationaler Marken – egal, wo man lebt –, freut einen das natürlich.

Ein grosses Sortiment allein ist aber noch kein Erfolgsgarant. Was macht Zalando besser als andere?
Die Kunden schätzen unser Angebot, weil das Einkaufserlebnis bei Zalando unkompliziert ist. Ausserdem bieten wir absolute Transparenz bei den Preisen. Preisvorteile, die wir im Einkauf oder durch den Wechselkurs erhalten, geben wir sofort an unsere Kunden weiter.

Kunden in der Schweiz zahlen für das gleiche Produkt trotzdem immer noch mehr als beispielsweise jene in Deutschland.
Ja, diese Preisunterschiede gibt es zum Teil nach wie vor, wobei wir sie so gering wie möglich halten. Sie sind unter anderem darauf zurückzuführen, dass beim Export in die Schweiz Mehrkosten anfallen, beispielsweise am Zoll.

Laut Unternehmensangaben hat jeder fünfte Schweizer schon einmal bei Zalando eingekauft. Wie wollen Sie im hiesigen Markt noch wachsen?
Wir möchten zum Beispiel den Erhalt und die Rücksendung der Pakete noch einfacher gestalten und so neue Kunden gewinnen. Wir arbeiten da eng mit der Schweizerischen Post zusammen. Eine Idee ist, dass der Kunde ein konkretes Lieferzeitfenster auswählen kann. Oder dass der Rückversand noch intuitiver auf unserer Seite abgewickelt werden kann.

Wie viel von der bestellten Ware senden die Schweizer Kunden zurück?
Die Retourenquote kommunizieren wir nur global. Sie beläuft sich auf etwa 50 Prozent und wird in der Schweiz etwa ähnlich hoch sein.

Zalando betont immer, die vielen Retouren seien nicht so schlimm. Aber Freude daran haben Sie sicher auch nicht.
So unverständlich es auf den ersten Blick scheinen mag: Retouren sind bei uns sogar erwünscht. In gewissen Ländern machen wir die Kunden sogar aktiv darauf aufmerksam.

Sind Sie wirklich so selbstlos? Retouren verursachen Ihnen ja Mehraufwand und Kosten.
Ja, aber die Möglichkeit, die Ware kostenlos zu retournieren, war von Anfang an eines unserer Grundprinzipien – wir sprechen hier von Auswahlretouren. Diese sorgen unter anderem dafür, dass bei uns gekauft wird – und für ein positives Kundenerlebnis. Zufriedene Kunden bedeuten letztlich eine höhere Profitabilität.

*Dominik Rief ist Country Manager für die Schweiz und Österreich bei Zalando

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sandro am 02.08.2016 06:59 Report Diesen Beitrag melden

    Retouren erwünscht

    Er findet eine Retourenquote von 50% nicht tragisch und ich finde sie ökologischen Schwachsinn. Man stelle sich irgendwann einmal vor, ein Grossteil der Schweizer würde nur noch über Zalando einkaufen. Und das die stationären Händler eben auch den Vorteil bieten, die Ware vorher zu begutachten und nebenbei auch regional mehr Arbeitsplätze schaffen dürften, wird natürlich ausgeblendet. Das Business mag seine Berechtigung haben, aber das eine oder andere gibt schon zu denken.

    einklappen einklappen
  • Evel k am 02.08.2016 07:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist schon so

    Läden brauchen sich sich schlussendlich nicht wundern wenn Zalando Kunden wegnimmt. War vor 2 Wochen im Seedammcenter in Pfäffikon. Im ganzen Center!! Hatte es meine Grösse an Jeans nicht. 34/36. Alle Jeans waren zu kurz. Und 1.90cm ist na nicht eine so seltene Körpergrösse. Also bin ich nach 2 Stunden wieder nach Hause gefahren ohne etwas zu kaufen. Bei Zalando bekomme ich es beiem nach Hause. Alles da was ich brauche.

    einklappen einklappen
  • Herr Bünzli Theophil am 02.08.2016 06:28 Report Diesen Beitrag melden

    ja genau

    danke für den Typ, so kann meinen Frau heute den ganzen vollen Schuh kasten zurück schicken

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nadinchen am 02.08.2016 14:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schrei

    Ich schrei immer vor Glück, wenn ich Pakete mit Schuhen bekomme. Der Pöstler hat sich schon Ohropax gekauft.

  • Tina am 02.08.2016 13:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Newsletter benutzen

    Ich kaufe auch seit kurzen bei Zalando jedoch benutze ich bei jeder bestellung den Newsletter und spare 10 fr bei jeder besttelung.

  • QonoS am 02.08.2016 13:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zalando nein danke

    Ich weiss nicht was an diesem zalando so toll sein soll. Es ist teuer und nichts spezielles- da sind wohl viele der Werbung auf den Leim gekrochen. Und eine Firma die Rücksendungen wünscht, macht was falsch

  • Eva Green am 02.08.2016 12:55 Report Diesen Beitrag melden

    Mal angenommen

    alle bestellen nur noch online......hat auch schon mal jemand daran gedacht, wer denn all die Pakete transportiert? Die LKW's.....die meisten jammern ja eh schon über die vielen LKW's auf der Strasse. Mit dem stetig wachsenden Online-Versand werden es bestimmt nicht weniger.

  • DKNY am 02.08.2016 12:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Arbeitsplätze

    Wenn eure Kinder dann auch bei Zalando in die Lehre können ist ja alles gut....