Grossverteiler

29. März 2011 22:59; Akt: 30.03.2011 10:10 Print

«Wir missbilligen Coops Lösli-Spiel»

von Hans Peter Arnold - Migros-Chef Herbert Bolliger im Interview über Preistrends, den Einkauf über die Grenze und das Millionen-Spiel des Konkurrenten Coop.

storybild

Migros-Chef Herbert Bolliger will expandieren: «Vor allem ausserhalb der Nahrungsmittel-Sparte.» (Key)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im traditionellen Supermarkt-Geschäft büsste Migros im Jahr 2010 Marktanteile ein – zu Gunsten von Lidl und Aldi?
Herbert Bolliger: Das liegt auf der Hand. Die beiden Unternehmen expandieren stark. Es gibt Kunden, die im Fall von noch tieferen Preisen wechseln. Zudem haben wir allein letztes Jahr unsere Preise in einem Umfang von 450 Millionen Franken gesenkt.

Aldi und Lidl sind die Duttweilers von heute?
Gottlieb Duttweiler war der erste Discounter der Schweiz. Er hat sich aber auch immer für ökologische und soziale Anliegen eingesetzt und schon früh das Kulturprozent geschaffen.

Ist der Einkauf über die Grenze die grösste Konkurrenz?
In Grenzregionen ist dies wohl der Fall. Aus der Steuerstatistik wissen wir, dass der Umsatz im Ausland innerhalb von zwei Jahren um 30 Prozent zugelegt hat.

Sie sagen, Migros sei im Schnitt 11 Prozent günstiger als Coop. Wie entwickeln sich die Preise in diesem Jahr?
Im gesamten Warenhaussortiment sollten die Preise leicht sinken. Bei einigen Produkten werden die Preise wegen der hohen Rohstoffkosten steigen.

Welche Produkte meinen Sie?
Vor allem Kaffee und Textilprodukte aus Baumwolle.

Gefällt Ihnen die Bezeichnung «oranger Riese»?
Nein, nicht besonders.

Trotzdem: Migros ist riesig. Wo wollen Sie expandieren?
Vor allem ausserhalb der Nahrungsmittel-Sparte.

Zum Beispiel?
Im Reisegeschäft.

Hotelplan schreibt jedoch rote Zahlen
Der Verlust wurde halbiert. Und in diesem Jahr sollte Hotelplan die Gewinnschwelle überschreiten.

Nanomania war ein Grosserfolg. Nun kommt Coop mit dem Millionen-Spiel. Verschenkt Migros bald zwei Millionen?
Nein. Migros missbilligt solche «Lösli»-Spiele, wo man einem einzigen Kunden eine Million in bar nachschiebt. Das passt nicht zur Migros. Die Migros ist für alle.

Die Migros Bank hat das Vo­lumen mit Kleinkrediten um 40 Prozent gesteigert. Fördert Migros das Leben auf Pump?
Nein, wir wollen nur jenen Kunden günstigere Konditionen bieten, die so oder so einen Privatkredit benötigen und bei der Konkurrenz teils doppelt so viel bezahlen. Unsere Privatkredite richten sich einerseits nach dem aktuell tiefen Zinsniveau; andererseits sind wir sehr vorsichtig bei der Vergabe.