Klimawandel

18. Februar 2019 05:46; Akt: 18.02.2019 07:01 Print

Warum Konzerne plötzlich das Klima schützen

von Isabel Strassheim - Nicht Schüler-Demos, sondern die Börse bringt Konzerne dazu, etwas gegen den Klimawandel zu tun. Auch wenn die Börsianer gar nicht grün sind.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schüler gehen auf die Strasse, um gegen den Klimawandel zu protestieren. Der Wandel setzt bei den Konzernen tatsächlich ein. Die grossen Börsenunternehmen sind dabei, ihre Produktion möglichst klimaneutral zu machen: Der Pharmakonzern Novartis bezieht neu Strom aus US-Windparks, der Lebensmittelriese Nestlé will seine Wegwerf-Plastikverpackungen ersetzen. In den nächsten Jahren wollen fast alle Börsenkonzerne möglichst CO2-neutral werden.

Umfrage
Wissen Sie, ob Ihre Pensionskasse auf klimafreundliche Aktien achtet?

Der Grund dafür sind aber nicht die Schülerdemos. Sondern Investoren. Denn auch der weltgrösste Vermögensverwalter Blackrock grün geworden. «Investoren können den Klimawandel nicht mehr ignorieren, einige mögen seine Nachweisbarkeit in Frage stellen, aber alle sind mit der anschwellenden Flut von Klimagesetzen und der Disruption von Technologien betroffen», so Blackrock. Im Klartext: Es geht nicht um ein neues Umweltbewusstsein, sondern um die Angst, dass Ökosteuern oder andere Gesetze Konzernen und damit auch den Investoren die Profite beschneiden könnte.

Angst vor scharfen Klimagesetzen

Die Geldgeber sehen mögliche schärfere staatliche Klimaverordnungen als Risiko und wollen, dass Firmen rechtzeitig vorsorgen, indem sie klimafreundlich werden. Blackrock – der grösste Investor in Schweizer Aktien – stockt einen Aktienanteil nur auf, wenn eine Firma bestimmte Klimaziele erfüllt, wie 20 Minuten von Schweizer Konzernchefs erfahren hat.

Aktienkonzerne müssen so nicht nur mehr Umsatz und Gewinn liefern, um ihre Investoren bei Stange zu halten. Sondern auch möglichst hohe CO2-Ziele erfüllen. Der US-Finanzdienstleister MSCI, der weltweit wesentlichen Einfluss auf Investoren hat, nimmt auch den Karbonausstoss einer Firma pro Millionen ihres Umsatzes unter die Lupe. Wer da in seinem Sektor am besten abschneidet, liegt bei Anlegern vorne. Denn: «Das Markt- und Gesetzrisiko einer Firma ist höher, je mehr Karbon sie ausstösst», so MSCI.

Die fünf besten Konzerne

Die Macht der Indexrankings steigt damit. Schweizer Konzernchefs klagen, dass sie trotz ihrer genauen Ziele, oft überrascht werden, wie sie in einem neuen Ranking abschneiden.

Die fünf besten Konzerne im MSCI Low Carbon Target Index: Apple, Microsoft, Amazon, Facebook und der Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson. Apple hatte vergangenes Jahr sein Ziel erreicht, in allen eigenen Anlagen ausschliesslich auf erneuerbare Energie zu setzen. Auch Schweizer Konzerne haben klare Klimaziele (siehe Box).

Ausgelagertes Klimaproblem

Die ersten Schritte sind dabei relativ einfach. Hart wird es dann, wenn auch auch die Zulieferer der Börsenfirmen CO2-neutral werden sollen, wie ein Konzernchef gesteht. Denn nicht nur Apple, hat die Produktion und damit die Klimafrage zum grössten Teil an Firmen in China ausgelagert. Das ist auch bei Schweizer Firmen etwa in der Pharmabranche der Fall, die Rohstoffe werden meistens aus Asien bezogen. Das Klimaproblem ist damit ausgelagert.

Vor allem auch Pensionskassen werden auf die Klimafrage aufmerksam:«Das ist ein aktuelles Thema, insbesondere wegen des langfristigen Anlagehorizonts», sagt Swisscanto-Sprecher Yannik Primus. Die Pensionskasse des Bundes, Publica, schliesse etwa Unternehmen aus, bei denen das Karbonrisiko zu gross sei.

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • H.S. am 18.02.2019 06:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Proof reading

    carbon = Kohlenstoff nicht Karbon. Das Karbon ist die fünfte geochronologische Periode des Paläozoikums. Augen auf bei der Übersetzung von anglizismen

    einklappen einklappen
  • Na toll! am 18.02.2019 06:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verstehe ich das richtig ...

    ..... werden die Firmen, wenn sie die Klima-Ziele nicht erreichen, einfach noch mehr nach China ect auslagern?

    einklappen einklappen
  • Annelies am 18.02.2019 06:18 Report Diesen Beitrag melden

    Verlogen hoch drei

    Mein "Billigschrott", welcher ich konsumiere, wird im Ausland produziert, weil dessen Herstellung in der Schweiz zu teuer ist. Dafür denke ich, dass die Luft in der Schweiz die sauberste ist.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dani89 am 19.02.2019 09:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich tut sich was..

    Erst wenn die Angst ums Geld steigt, wird es den Konzernen und Anlegern ernst. Bildet euch endlich damit ihr erkennt, dass Klima und Wetter zwei unterschiedliche Themen sind und werdet bewusst, dass neben dem natürlichen Klimawandel auch der menschlichen Einfluss einen Einfluss hat. Denn, fällt die Natur die Urwälder? Oder pumpt die Natur Gift in die Ozeane?

  • Marco Colona am 19.02.2019 08:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt einfache lösungen

    Mir ist aufgefallen, es wird nie die fleisch produktion hinterfragt. in unseren medien existiert das nicht, dabei sind kühe, schweine, hühner in massen halltung eine riesen klima verschmutzer. eingetlich gibt es eine lösung für alle, zwei bis drei mal max in der woche fleisch essen. interssant wäre wieder ein auto freier sonntag oder grad, ungrade zahlen dürfen fahren. die konzerne werden sich nicht ändern so lange der profit im fordergrund steht. es liegt an uns all einzelne personen was zu ändern. auch die migro oder coop mit ihren plastik verpackten gemüse??? lange ging auch ohne.

  • Mischu am 18.02.2019 23:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geldmaschine Klimahandel

    Ich hoffe, der Klimawandel wandelt sich selbst so wie das Waldsterben von selbst gestorben ist...

    • jasmin am 19.02.2019 03:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mischu

      Rennen Sie doch weiter blind durchs Leben. Ich finde ihren Bildungs stand dramatisch.

    einklappen einklappen
  • Frau Fuzzinello am 18.02.2019 21:37 Report Diesen Beitrag melden

    Weiter so

    Der Mensch hat keinen Einfluss auf den Klimawandel, kann aber viel Geld mit den damit verbundenen Ängsten verdienen.

  • KyleB am 18.02.2019 21:03 Report Diesen Beitrag melden

    Total Falsch

    Wenn ihr gegen Klimawandel protestieren will, dann sollte ihr euren Energie an die ehrliche Zünder richten. Schaue mal in euren Luftraum, was sieht ihr?